11.07.19

Modeste Bahati Lukwebo, Vorsitzender von AFDC-A, verlässt die FCC (Gemeinsamen Front für den Kongo) von Joseph Kabila. In Frage steht der Beschluss der Koordinierung der FFC, ihn auf unbestimmte Zeit auszusetzen, weil er seine Kandidatur für die Präsidentschaft des Senats vorgelegt und aufrechterhalten hat. Der Kampf um die Präsidentschaft des Senats geht weiter. Die Fraktion der Allianz der Demokratischen Kräfte des Kongo und der Alliierten (AFDC-A), die der Gemeinsamen Front für den Kongo (FCC) angeschlossen ist, hat beschlossen, auszusteigen.”Ich nehme meine Autonomie wieder auf. Vielen Dank für die Zusammenarbeit und für all die guten gemeinsamen Zeiten”, antwortete Modeste Bahati Lukwebo auf die Entscheidung der FCC-Koordinierung, ihn auf unbestimmte Zeit zu suspendieren. AFDC-A erlangt die volle Autonomie gegenüber allen Institutionen und Verbänden zurück. Die Fraktion ist überzeugt, den Sitz des Senats zu gewinnen. Während eines Treffens am Mittwoch, den 10. Juli, bekundeten mehrere AFDC-A-Mitglieder ihre Solidarität mit Bahati. Laut Rémy Musungayi Bampale, dem Berichterstatter des Treffens, herrscht ein Klima des Hasses, der Feindseligkeit und der Abrechnung innerhalb der FFC. AFDC und Alliierte, die sich gerade für die Neuorganisation des Vorstandes ihrer Fraktion entschieden haben, bestätigten die Erklärung vom 2. Juli, mit der ihre moralische Autorität, Bahati Lukwebo, als Kandidat für den Sitz des Senats eingesetzt wurde. Die Gruppierung hat nur 14 von den 109 gewählten Mitgliedern dieser Kammer. Ihre Animatoren sind jedoch davon überzeugt, bei der Wahl des Präsidiums ein gutes Ergebnis, jenseits von der Hälfte, mit dem Beitrag anderer gewählter Vertreter, einschließlich derjenigen der FCC, die nicht mit der Auswahl von Joseph Kabila sind, zu erzielen. Die AFDC- und Allierte-Gruppe ist offen für die Diskussionen mit anderen Gruppen (www.rfi.fr)

Es ist ein trauriges Jubiläum für die ONG Ärzte ohne Grenzen: Vor sechs Jahren wurden drei ihrer Mitarbeiter in Nord-Kivu im Osten der Demokratischen Republik Kongo als Geiseln genommen. Eine Entführung, die den ugandischen Rebellen ADF-Nalu zugeschrieben wird. Es war am 11. Juli 2013, Philippe Bundya Musongelwa Richard Muhindo Matabishi und Romy Ya Dunia Ntibanyendera wurden entführt „während sie eine Erkundungsmission durchführten, um die medizinischen Bedürfnisse in Kamango zu bewerten“, sagte eine Erklärung von der NGO. Eine weitere Mitarbeiterin, Chantal Kaghoma Vulinzole, die am selben Tag entführt wurde, konnte am 29. August 2014 fliehen, doch ihre Kollegen werden immer noch vermisst. Derzeit sind sie die einzigen Mitarbeiter von Médecins sans frontières in Gefangenschaft auf der ganzen Welt. “Es ist das erste Mal, dass wir mit einer solchen Krise konfrontiert sind, Kollegen, die seit sechs Jahren vermisst werden”, sorgt sich der Präsident der ONG, der telefonisch kontaktiert wurde. “Es wird geschätzt, dass sie zwischen den Rwenzori-Bergen und den dichten Wäldern des Virunga-Nationalparks festgehalten oder gefangen werden”, erklärte Dr. Mego Terzian. Obwohl Informationen über den mutmaßlichen Aufenthaltsort der Geiseln im Umlauf sind, gab es keinen direkten Kontakt zu den ADF, die im Verdacht stehen, hinter der Entführung zu sein. “Leider hat man keinen direkten Lebensnachweis, aber einige Zeugen, wie ehemalige Geiseln, die aus dem Wald geflohen waren, oder Kriegsgefangene, die von der kongolesischen Armee festgenommen wurden, sagten uns, dass sie unsere Kollegen gesehen hätten . Zum Beispiel hatte man vor sechs Monaten zum letzten Mal eine Zeugenaussage gehabt, sie haben unsere Kollegen lebend gesehen”, fügt Dr. Mego Terzian hinzu. Grund genug dafür, dass Ärzte ohne Grenzen und Angehörige der Vermissten die Hoffnung wahren. Ein Fall, über das, behauptet Dr. Terzian, er sich regelmäßig mit den Behörden, ob in Kinshasa oder in Nord Kivu, auszutauscht. “Jedes Mal ist die Rede positiv: Die kongolesischen Behörden garantieren uns, dass sie ihre Bemühungen fortsetzen, insbesondere mit ihrer Militäroperation Sokola, die seit Jahren in Nord Kivu durchgeführt wird, um die Operationen dieser ADF-Gruppe einzudämmen”. Die drei Angestellten bleiben jedoch vermisst, aber Ärzte ohne Grenzen sagt, mobilisiert zu bleiben, und ihr zufolge “geht die Suchaktion weiter” (www.rfi.fr)

Der Bürgermeister von Butembo, Sylvain Kanyamanda, freut sich über den Rückgang des Widerstandes der Bevölkerung gegen die Teams, die auf Ebola reagieren. Er beglückwünscht die gesamte Bevölkerung seiner Gerichtsbarkeit zu ihrer Beteiligung an der Ausrottung der Ebola-Virus-Krankheit. Er sprach am Mittwoch, den 10. Juli, im Radio Okapi. “In der Stadt Butembo ist die Entwicklung der Ebola-Krankheit bereits stabil. Heute beginnen wir sogar, Wochen ohne einen positiven Fall zu beobachten, wir beginnen,sogar zwei Wochen ohne Widerstand zu erleben. Seit mehr als einem Monat haben wir keinen Fall vom Widerstand oder Vorbehalt gegen die Ebola-Reaktion erlebt. Deshalb können wir bereits bei dieser Gelegenheit die gesamte Bevölkerung von Butembo ermutigen, sich für die Bekämpfung dieser Krankheit zu engagieren”, hat Sylvain Kanyamanda darauf hingewiesen. Der Bürgermeister von Butembo fordert die kongolesischen Behörden und ihre Partner jedoch auf, diese Situation für den Kompetenztransfer von Gesundheitsleistern zu nutzen, um sich einem möglichen Wiederauftreten der Krankheit zu stellen. “Hier ist eine Gelegenheit für mich, der Zivilgesellschaft und den Gemeindeführern zu danken, die sich an diesem Kampf gegen die Krankheit beteiligt haben. Jetzt müssen die Regierung und alle Partner über die Gesundheitsinfrastruktur nachdenken. Wir sprechen über den Transfer von Kapazitäten, damit die Mitarbeiter die Fähigkeit haben, einer möglichen Krankheit oder Epidemie zu begegnen, die einschreiten könnte”, fügte Sylvain Kanyamanda hinzu (www.radiookapi.net)

Mehr als einhundert Kinder unter zehn Jahren starben innerhalb von zwei Monaten am Standort der Vertriebenen in Djugu im Bunia Generalreferenzkrankenhaus (Ituri). Der Manager dieser Site, Ignace Bingi, hat diese Zahlen am Donnerstag, den 11. Juli, Radio Okapi mitgeteilt. Er sagte, dass diese Todesfälle auf Masern und andere Krankheiten zurückzuführen sind, die mit schlechten hygienischen Bedingungen verbunden sind. Diese Menschen leben seit dem 7. Mai 2019 in Promiskuität, verunglimpft Ignace Bingi. Alle diese Vertriebenen verließen ihre Dörfer aus Angst vor dem Missbrauch durch bewaffnete Männer. “Es ist fast jeden Tag, dass Todesfälle registriert werden”, hat er erklärt. Als der Reporter von Radio Okapi eintraf, lagen drei Kinderkörper auf dem Boden. Das sind Kinder, die in der Nacht vom Mittwoch auf Donnerstag, den 11. Juli, gestorben sind. “Die Situationen, die wir kennen, sind Teil der Dramen. Einmal davon zu sprechen ist eine Ehre. Im Moment, in dem ich Ihr Mikrofon halte, habe ich 4 Todesfälle unter den vertriebenen Kindern. Aber wenn wir so reden, denken die Leute, dass es nicht wahr ist. Können wir im Namen des Todes lügen?, fragt sich Ignace Bingi, der sagt: “Die Situation ist alarmierend”. Ärzte ohne Grenzen (MSF) Schweiz bestätigt, dass die Situation besorgniserregend ist. Sie begann am Donnerstagmorgen, den 11. Juli, eine Impfkampagne gegen Masern, um die Ausbreitung dieser Krankheit zu stoppen. Ungefähr dreitausend Kinder sind für diese Kampagne vorgesehen, die fast fünf Tage dauern wird. “Es ist wahr, dass einige Leute in letzter Zeit umgezogen sind. Wir kennen ihre Impfsituationen nicht. Ärzte ohne Grenzen meinte in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium, es sei wichtig, Kinder schnell gegen Masern zu impfen, um die Sterblichkeit zu senken”, hat Selya Burnand, Leiterin von Ärzte ohne Grenzen in Bunia, bestätigt (www.radiookapi.net)

Die UN-Mission in der Demokratischen Republik Kongo (MONUSCO) hat über ihre DDRRR-Sektion am Dienstag, den 9. Juli, ein von der Nichtregierungsorganisation Terre d’origine (TDO) initiiertes Projekt mit 50 000 USD finanziert. Dieses zweimonatige Projekt zielt auf die sozioökonomische Wiedereingliederung von mehr als 80 Opfern der Kamuina Nsapu-Milizenkonflikte ab. Es besteht unter anderem in die Unterstützung der Geflügelzucht. Laut François Kabasele, Mitarbeiter bei der DDRRR-Sektion (Demobilisierung, Entwaffnung, Wiedereingliederung, Rückführung und Wiedereingliederung) von MONUSCO beabsichtigt das Projekt auch, den sozialen Zusammenhalt zu stärken, indem das Bewusstsein für Frieden und Versöhnung innerhalb von Gemeinschaften geschärft wird. “Ein Projekt, das die selbst demobilisierte Kamuina Nsapu-Miliz, die gefährdeten Frauen und die von Konflikten bedrohten Jugendlichen, die Nzanga erlebt hat, betrifft. Das Projekt zielt auf das Zusammenleben der Gemeinden ab. Neben der Wiedereingliederung gibt es auch den Bewusstseinsaspekt des gemeinschaftlichen Dialogs”, hat François Kabasele darauf hingewiesen. Die Begünstigten dieses Projekts erhielten im Rahmen einer Zeremonie in den Räumlichkeiten des Gemeindehauses von Nganza jeweils ein Kit, das aus 2 Kaninchen, 2 Enten und 2 Hühnern besteht. Einer der Begünstigten begrüßte diese Initiative der UNO-Mission, die ihre soziale und wirtschaftliche Wiedereingliederung nach der Krise in der Region erleichtern soll. Der stellvertretende Bürgermeister der Gemeinde Nganza, Ndemba Tshidiadia, wünschte auch, dass MONUSCO solche Initiativen zum Wohle dieser schutzbedürftigen Menschen vermehrt. Für Ndemba Tshidiadia werden ähnliche Initiativen zur Bekämpfung der Armut in Kananga und Umgebung beitragen (www.radiookapi.net)