11.02.2020

DR Kongo: Gewalt hat in den letzten zwei Monaten mehr als 100.000 Zivilisten zur Flucht gezwungen (UNHCR)

Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) ist zutiefst besorgt über die Verschlechterung der Lage auf dem Territorium von Beni im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo), wo Gewalt  bereits mehr als 100.000 Zivilisten in den letzten zwei Monaten gezwungen hat, aus ihren Häusern zu fliehen. Dies sagte UNHCR-Sprecher, Andrej Mahecic, auf einer Pressekonferenz am Dienstag, den 11. Februar 2020, im Palast der Nationen in Genf. Angriffe bewaffneter Gruppen gegen eine große Anzahl von Städten und Dörfern in der Watalinga-Chefferie , nahe der Grenze zu Uganda, haben seit vergangenem Dezember Frauen, Männer und Kinder in Richtung der Stadt Nobili und seine Umgebung vertrieben, sagt UNHCR. Viele von ihnen, erinnert die UN-Agentur, waren bereits vertrieben worden, und sie waren erst im November 2019 in ihre Dörfer zurückgekehrt, nachdem sie im vergangenen April vor der Gewalt geflohen waren. Sie brauchen immer noch lebensrettende Hilfe. “Zivilisten, einschließlich derjenigen, die im November und Dezember vertrieben wurden, gehören zu den Zielen bewaffneter Gruppen, einschließlich der ADF. Nach Angaben der örtlichen Behörden wurden seit Dezember 2019 rund 252 Zivilisten auf dem Territorium von Beni getötet. Viele haben UNHCR-Mitarbeitern mitgeteilt, dass sie jetzt in Angst leben und Zeuge von Morden, sexueller Gewalt und Entführungen zu Hause und auf der Flucht geworden sind”, berichtet UNHCR.

Schreckliche Lebensbedingungen

Laut Andrej Mahecic leben Tausende von Zivilisten unter entsetzlichen Bedingungen in hundert informellen Siedlungen und schlafen in Hütten, die mit Hilfe von Zweigen gebaut wurden. Sie sind den bewaffneten Elementen ausgesetzt und sehen sich auch aufgrund mangelnder Privatsphäre ernsthaften Bedrohungen für ihre Sicherheit und ihren Schutz ausgesetzt. Die überwiegende Mehrheit der Vertriebenen sind Frauen und Kinder, die wie andere Binnenvertriebene dringend lebensrettende Hilfe und Schutz benötigen. Ihre Hauptbedürfnisse sind Nahrung, Unterkunft, Wasser, sanitäre Einrichtungen und Hygiene sowie Zugang zu Bildung. Eine große Anzahl von vertriebenen Kindern hat die Schule verlassen. Schulen haben nicht die Kapazität, zusätzliche Schüler aufzunehmen, oder sind geschlossen, weil sie jetzt Heimat für Binnenvertriebene sind, was die ohnehin unzureichende Bildungsinfrastruktur belastet, sagten die UNHCR-Verantwortlichen.

Über 5 Millionen Vertriebene

UNHCR verteilte letzte Woche Plastikfolien, um 3.000 vertriebenen Familien zu helfen. Um den Schutz und die Sicherheit von Vertriebenen zu verbessern, unterstützt UNHCR auch die Entwicklung von drei Gemeinschaftsstrukturen, die Schutzdienste anbieten. Diese helfen bei der Identifizierung, Prävention und Reaktion auf Menschenrechtsverletzungen. “In der Demokratischen Republik Kongo sind heute mehr als fünf Millionen Menschen vertrieben. Dies ist die größte Binnenvertreibungssituation in Afrika. Unsere Mitarbeiter sind derzeit in den Provinzen Nord-Kivu, Süd-Kivu, Tanganjika und Ituri präsent, um auf die massiven Vertreibungswellen zu reagieren”, sagte die UN-Agentur. UNHCR sucht 150 Millionen US-Dollar, um die Bedürfnisse von Flüchtlingen und Vertriebenen in der Demokratischen Republik Kongo im Jahr 2020 zu befriedigen, hat aber bisher nur 4% dieses Betrags erhalten (www.radiookapi.net)

UNIKIN: Beginn der Renovierung von Studentenwohnheimen

Der Minister für Hochschul- und Universitätsbildung, Thomas Luhaka, startete am Montag, den 10. Februar, die Rehabilitation von Studentenresidenzen an der Universität von Kinshasa (UNIKIN). Nach Angaben des UNIKIN-Generalsekretärs, Kabengele Dibwe, wird die Arbeit acht Monate dauern. Die Unterbringung der Studenten erfolgt nach Kriterien, die vom Verwaltungsausschuss der Universität genau festgelegt wurden. “Die Reparatur der Häuser ist effektiv. Die Arbeit wird ungefähr acht Monate dauern. Aber was für die Studenten gut ist, sobald wir ein Haus fertiggestellt haben, geben wir es Seiner Exzellenz, dem Minister, zurück, der es dem Verwaltungsausschuss übergibt, und beginnen nach und nach mit dem Wohnen (…) bis zur endgültigen Reparatur von allen Wohnheimen”, sagte Kabengele Dibwe. Die Umsiedlung der Studierenden erfolgt nach klaren und genau festgelegten Kriterien durch die Hochschulleitung. “Es werden regelmäßig eingeschriebene Studenten an der Universität von Kinshasa sein, sagte der UNIKIN-Verwaltungssekretär. Die Anzahl der Studierenden in den verschiedenen sanierten Studentenwohnheimen wird reduziert. “Man kehrt zum alten System zurück, in dem man eine angemessene Anzahl pro Raum unterbringt, wie von den Technikern empfohlen”, schloss Kabengele ab (www.radiookapi.net)

Kinshasa: In vier Viadukt-Baugeländen wurde die Arbeit wieder aufgenommen

Die Arbeiten wurden am Montag, den 10. Februar, an vier Viadukt-Baugeländen in der Stadt Kinshasa wieder aufgenommen. Sie sind seit Mai 2019 im Rahmen des Notfallprogramms von Staatschef Félix Tshisekedi im Einsatz. Nach dem ursprünglichen Zeitplan betrug die Dauer dieser Arbeiten sechs Monate. Aufgrund fehlender finanzieller Mittel wurden sie mehrere Monate gestoppt. Auf der Tagung des Ministerrates am vergangenen Freitag beschloss die Regierung, bis Juni 2020 zusätzliche 3,5 Millionen US-Dollar bereitzustellen, um diese Arbeiten abzuschließen. An Pascals Baustelle, in der Gemeinde Masina, ist es an der Zeit, Materialien, insbesondere Eisenstangen, zu verstärken. Einer der Bauleiter stellt sicher, dass die Arbeiten nach Erhalt der staatlichen Mittel gut verlaufen. “Es war ein Geldproblem, aber da wir die Situation gerade geklärt haben, sind wir vor Ort und werden daran arbeiten, um die Arbeit zu beenden. Die Bevölkerung soll zur Ruhe kommen, wir nehmen die Arbeit wieder auf, und Sie selbst sehen es”, sagt er. Die Finanzierung ist nicht das einzige Hindernis für den Fortschritt. Es gibt auch den Verkauf von bestimmten Materialien, zeigt ein mit Behinderung lebender Mann. Er verkauft Schmuck nicht weit von diesem Baugelände. “Wir sehen einige Dinge, die hier heimlich herauskommen, wie den Kies, die Zementsäcke und andere, die die Arbeiter verkaufen. Aber da sie es übernommen haben, ist es eine gute Sache, nur wir bitten um Überwachung und guten Willen und vor allem um einen Mentalitätswechsel”, rät er. Auf der Baustelle von Bitabe waren auch einige Arbeiter im Einsatz, die an ihren Dienstuniformen zu erkennen waren (www.radiookapi.net)

Lomami: Ein Dutzend Fahrzeuge dürfen nach 4 Tagen Immobilisierung die Mwene-Ditu-Maut überqueren

Ein Dutzend Fahrzeuge mit Mais durften am Dienstag, den 11. Februar, die Mautstelle von Mwene-Ditu in Kasaï-Oriental überqueren. Innenminister Godefroid Kabambi, der die Informationen übermittelte, sagte, die Fahrzeuge seien seit 4 Tagen an der Mautstation blockiert. Godefroid Kabambi stellte klar, dass Fahrzeuge auf der Durchreise nicht von der Maßnahme betroffen sind, die den Ausgang von Lebensmitteln in benachbarte Provinzen verbietet. Diese Maßnahme wurde getroffen, um den lokalen Markt zu schützen. “Die Maßnahme für Lebensmittel, hauptsächlich Mais, wurde ergriffen, um den lokalen Markt zu schützen und den im letzten Jahr aufgetretenen Mangel zu verhindern”, sagte er. Der Direktor der Föderation der Kongo-Unternehmen (FEC) von Kasaï-Oriental, Dominique Ilunga, erinnerte daran, dass Mwene-Ditu eine Eisenbahnstadt ist. Mehrere Getreidewagen aus anderen Provinzen wie Lomami, Haut-Katanga und Tanganjika treffen vor Ort ein. Dominique Ilunga fordert die Behörden auf, Mechanismen zur Sicherung der Wirtschaftsteilnehmer zu finden. “Die politischen und administrativen Behörden dieser beiden Provinzen müssen sich an einen Tisch setzen, um ihre Differenzen auszuräumen und Mechanismen einzuführen, die es den Wirtschaftsakteuren ermöglichen, sicher zu sein”, forderte er. Die hergestellten Produkte, die an Mwene-Ditu verkauft werden, stammen aus Kinshasa über Mbuji-Mayi. Die Behörden haben ein Interesse an der Begünstigung von Handelsgeschäften, präzisieren die Wirtschaftsteilnehmer (www.radiookapi.net)

Demokratische Republik Kongo: Premierminister hat der Präsidentschaft für mehrere Wochen Gesetzesentwürfe über Regierungsorganisationen übermittelt

“Ministerpräsident Sylvestre Ilunga hat der Präsidentschaft seit mehreren Wochen die Textentwürfe über die Organisation, die Arbeitsweise der Regierung und die Zuschreibungen der Minister übermittelt, und dies, nach Harmonisierung zwischen Experten der Präsidentschaft und des Büros des Premierministers unter der Koordinierung des Generalsekretariats der Regierung”. Diese Reaktion ist die des Amtes des Premierministers auf die Erklärung der nationalen Koordinierung der föderalen Präsidenten der Union für sozialen Fortschritt und Demokratie (UDPS Tshisekedi). Letztere sagte in einer Erklärung am Sonntag, den 9. Februar, dass der Premierminister die Übermittlung des Plans für die Organisation und Funktionsweise der Regierung sowie des Plans zur Festlegung der Zuschreibungen der Regierungsmitglieder an den Präsidenten der Republik verzögert. Laut Didier Kondo Pania, Sprecher dieser Koordinierung, führt das Fehlen dieser Arbeitsinstrumente zu einer Funktionsstörung in den Ministerämtern, und Regierungsmitglieder beschweren sich über das Fehlen dieser wesentlichen Instrumente, um eine bessere Zusammenarbeit zu ermöglichen (www.radiookapi.net)