09.12.2022

Nord-Kivu: Ungefähr 256 Cholera-Fälle wurden in 11 Tagen im Vertriebenengebiet von Kanyaruchinya identifiziert

Die NGO Ärzte ohne Grenzen (MSF) behauptet, vom 26. November bis zum 7. Dezember rund 256 Cholera-Fälle im Lager für Vertriebene in Kanyaruchinya, Territorium Nyiragongo (Nord-Kivu), registriert zu haben. Nach Angaben dieser Organisation werden diese Patienten in das von ihr eingerichtete Cholera-Behandlungszentrum in Munigi bei Goma aufgenommen. MSF stellt fest, dass ein Drittel dieser Patienten Kinder unter 5 Jahren sind. Mehr als 177.000 Menschen, die vor dem Krieg geflohen sind, haben sich den lokalen Gemeinschaften angeschlossen, die unter harten Bedingungen leben und an diesem Ort schlechtem Wetter und Epidemien ausgesetzt sind, sagt OCHA. „Angesichts des Mangels an Nahrungsmitteln, Unterkünften, Latrinen und Duschen sind alle Zutaten für eine Gesundheitskatastrophe vorhanden“, warnt MSF-Projektkoordinatorin Simplice Ngar-One. Diese Organisation erkennt an, dass die derzeitige Reaktion trotz ihrer wiederholten Aufrufe zur Mobilisierung weit hinter den Erwartungen zurückbleibt. Der für die Gesundheitszone von Nyiragongo zuständige Arzt erkennt auch die Zunahme von Durchfallerkrankungen an diesem Standort für Vertriebene an. Letztere werden ebenfalls im Cholera-Behandlungszentrum Munigi behandelt (www.radiookapi.net)

Kindu: Start der Aktion zur kostenlosen Klumpfußpflege im AMKA-Zentrum

Die internationale NGO Hope Walks startete am Donnerstag, den 8. Dezember, die Kampagne für kostenlose Klumpfußpflege im AMKA Behindertenzentrum in Kindu (Maniema). Klumpfuß ist die Missbildung eines oder beider Füße, die dadurch gekennzeichnet ist, dass sich ein Fuß nach innen dreht. Der Casting-Koordinator dieser Struktur, Vincent Semu, fordert Eltern, deren Kinder an dieser Fehlbildung leiden, dringend auf, sie zum AMKA Behindertenzentrum zu bringen. Er erklärt, dass Klumpfüße zwischen 0 und 2 Jahren am besten und schnell behandelt werden. Bernadette Biluta, Einwohnerin der Stadt Kindu, freut sich, dass ihr dreijähriges Kind wegen Klumpfüßen behandelt wurde: „Mein Sohn wurde mit Klumpfüßen geboren. Hier im Behindertenzentrum hat man ihn behandelt, jetzt kann mein Sohn gut laufen, ich danke Ihnen für diese Hilfe“. Der Casting-Koordinator von Hope Walks ermutigt seinerseits andere Eltern, ihre Kinder rechtzeitig zur kostenlosen Betreuung ins AMKA-Zentrum zu bringen. „Hier im AMKA-Zentrum für behinderte Menschen können Klumpfüße tatsächlich behandelt werden und die Behandlung ist kostenlos, von 0 bis 2 Jahren bieten wir eine kostenlose Betreuung an. Bei mehr als zwei Jahren ist es die Familie, die sich mit der Klinik um die Behandlung dieser Art von Fällen kümmert. Mütter kommen also mit unterschiedlichen Sensibilisierungen, und so haben wir donnerstags wirklich viele Mütter hier in der Klinik“, betonte er. Seit 2011 behandelt das Behindertenzentrum AMKA Fälle von Klumpfüßen (www.radiookapi.net)

Maniema: Der Gouverneur fordert die Bevölkerung auf, sich gegen Gelbfieber impfen zu lassen

Der Interimsgouverneur der Provinz von Maniema, Dr. Kibungi Mutanga Junior, lädt die Bevölkerung ein, sich gegen Gelbfieber impfen zu lassen. Eine Präventionskampagne gegen diese Krankheit solle in dieser Provinz am 12. Dezember beginnen, kündigte der als Interimsgouverneur fungierende Gesundheitsminister der Provinz an. Diese Impfkampagne richtet sich an Personen im Alter von 9 Monaten bis 60 Jahren (www.radiookapi.net)

Kindu: Trinkwasserknappheit von REGIDESO

Seit drei Tagen fließt in Kindu in der Provinz von Maniema kein Wasser von REGIDESO aus den Wasserhähnen. Die Verbraucher verwenden jetzt unbehandeltes Wasser aus dem Kongofluss sowie aus Brunnen, wodurch sie durch Wasser übertragenen Krankheiten ausgesetzt sind. Sie plädieren für ein schnelles Eingreifen von REGIDESO, um die Trinkwasserversorgung wiederherzustellen. Der Provinzdirektor dieser Firma, Pascal Bokanga, sagt, er sei sich der Situation bewusst. Er erwähnt den Mangel an Strom von der Nationalen Elektrizitätsgesellschaft (SNEL). Pascal Bokanga fügt hinzu, dass „REGIDESO nach der Insolvenz bestimmter Abonnenten, die ihre Rechnungen nicht einlösen, keinen Kraftstoff für den Betrieb des Generators erhalten kann“. Die Provinzregierung verspricht, zusammen mit REGIDESO-Verantwortlichen eine dringende Lösung zu finden (www.adiookapi.net)

Die EU kündigt weitere 20 Millionen Euro zugunsten des weiteren Einsatzes ruandischer Truppen in Mosambik an: Mukwege empört!

Der Rat der Europäischen Union hat am Donnerstag die Gewährung eines zusätzlichen Betrags von 20 Millionen Euro angekündigt, der den weiteren Einsatz ruandischer Truppen in Mosambik unterstützen soll. Dies geschieht im Rahmen der Europäischen Friedensfazilität (EPF), eines außerbudgetären Instruments, das darauf abzielt, die Fähigkeit der EU zu verbessern, Konflikte zu verhindern, den Frieden zu konsolidieren und die internationale Sicherheit zu stärken. Dieser Mechanismus ermöglicht laut EU die Finanzierung operativer Maßnahmen im Rahmen der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik (GASP) mit militärischen oder verteidigungspolitischen Bezügen. Die Entscheidung wird insbesondere von Denis Mukwege missbilligt. Der Friedensnobelpreisträger sagte, er sei empört, „zu erfahren, dass die EU 20 Millionen Euro für die RDF, eine Armee an der Basis der Aggression der Demokratischen Republik Kongo, einer dramatischen humanitären Krise und Urheber schwerer Verletzungen der Menschenrechte und des humanitären Völkerrechts. Der Arzt ist ein kongolesischer Aktivist, der auch Ruanda verdächtigt, an der Gewalt in Kishishe in der Bwito-Chefferie, Rutshuru-Territorium, etwa hundert Kilometer von Goma entfernt, beteiligt zu sein. „Diese Verbrechen müssen zu raschen Sanktionen gegen die Besatzungstruppen M23/RDF und zur strafrechtlichen Verfolgung durch die nationale und internationale Justiz führen“, sagte er am Donnerstag, nachdem er Nachrichten gehört hatte, in denen „Massenmorde, Vermisste und Zwangsrekrutierungen von Kindern“ in diesem Gebiet gemeldet wurden. Vier Tage zuvor hatte Denis Mukwege in seiner Erklärung zur zwingenden Umsetzung des Sanktionsregimes die internationale Gemeinschaft besonders herausgefordert: „Es ist zwingend erforderlich, dass die Staaten, die Waffen an die bewaffneten Gruppen liefern, die einem Embargo unterliegen, sanktioniert werden. Zudem müssen alle bilateralen militärischen Kooperationen mit Lieferstaaten zwingend eingestellt werden, wenn die Voraussetzungen für eine Deeskalation geschaffen werden sollen. Immer noch auf Twitter reagierte Clément Boursin, Leiter der afrikanischen Programme bei Aktion von Christen für die Abschaffung der Folter (ACAT-France), auf Denis Mukweges Tirade: „Wir mussten mit solchen Positionen aus der Demokratischen Republik Kongo rechnen. Oder wie EU-Mitgliedstaaten wirklich erkennen nicht, dass solche politischen Entscheidungen im Zusammenhang mit der aktuellen Krise möglicherweise ihrer Partnerschaft dort schaden können“. „Durch die Finanzierung der ruandischen Armee duldet die EU (wie zuvor die Vereinigten Staaten und andere Länder) den bewaffneten Konflikt in der östlichen Demokratischen Republik Kongo, der absolut humanitäre und menschenrechtliche Folgen hat, und unterstützt ihn sogar indirekt. Dramatisch. Unverschämt. Unmoralisch. Wahnsinn.“ sagte Jean-Mobert Senga von Amnesty International (actualite.cd)

Justin Bitakwira: „Ich bin von diesen EU-Sanktionen nicht betroffen, weil ich mir nichts vorwerfe“

Der Rat der Europäischen Union hat beschlossen, acht Personen in die Liste der Personen aufzunehmen, die aufgrund der Lage in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) restriktiven Maßnahmen unterliegen. Die bestehenden restriktiven Maßnahmen seien um ein Jahr verlängert worden, heißt es in einer EU-Erklärung. Justin Bitakwira, ein angesehener Politiker aus Süd-Kivu, ist einer von denen, die sanktioniert wurden. Während eines Interviews, das Radio Okapi am Donnerstag, den 8. Dezember, gewährt wurde, sagte Justin Bitakwira sogar, er sei überrascht, auf dieser Liste zu stehen, während er doch nur für die Sache der Demokratischen Republik Kongo kämpfe. „Ich war persönlich überrascht. Ich habe nie die Waffe genommen. Ich gehöre nicht zu den bewaffneten Gruppen. Ich habe noch nie getötet, nicht einmal eine einzige Ratte. Ich persönlich mache mir keine Vorwürfe, außer der Verteidigung meines Landes“, sagte er. Für ihn verteidigt er in all seinen Äußerungen nur die Interessen der Demokratischen Republik Kongo. „Ich verteidige die Interessen der Demokratischen Republik Kongo. Ich verteidige die Interessen von ganz Kivu, entflammt, wo es Massentötungen und Attentate gegeben hat. In Makobora, in Katogota, in Kasika, in Munga. Alle diese Kriminellen streifen in Europa, Asien, Amerika und Afrika umher. Wo stehen wir mit dem Mapping-Bericht? Wenn es nicht die Europäische Union ist, die diesen Bericht in den Schubladen aufbewahrt“, fuhr er fort (www.radiookapi.net)

Die Vereinigten Staaten bekräftigen erneut ihre Unterstützung für regionale Vermittlungsbemühungen zur Bewältigung der Spannungen im Osten der Demokratischen Republik Kongo

Botschafterin Linda Thomas-Greenfield, US-Vertreterin bei den Vereinten Nationen, bekräftigte erneut am Donnerstag, den 8. Dezember, die Unterstützung der USA für regionale Vermittlungsbemühungen unter Führung von Angola, Kenia und der Afrikanischen Gemeinschaft des Ostens (EAC), um die Spannungen in der östlichen Demokratischen Republik Kongo anzugehen und drängte auf die Umsetzung der in Luanda eingegangenen Verpflichtungen. Die amerikanische Diplomatin bekräftigte die Unterstützung ihres Landes für diese Vermittlungsprozesse während ihres Treffens am Donnerstag, den 8. Dezember, mit dem Außenminister der Demokratischen Republik Kongo, Christophe Lutundula, heißt es in einer Pressemitteilung des Sprechers der Mission die Vereinigten Staaten bei den Vereinten Nationen. Botschafterin Thomas-Greenfield und Außenminister Lutundula erörterten die wichtige Rolle, die die Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo (MONUSCO) beim Schutz der Zivilbevölkerung und der Unterstützung der Regierung der Demokratischen Republik Kongo bei der Stärkung wichtiger Regierungs- und Sicherheitsinstitutionen spielt, fügte die Erklärung hinzu. Botschafterin Thomas-Greenfield betonte die Notwendigkeit der fortgesetzten Präsenz der MONUSCO in der Demokratischen Republik Kongo, bis die Austrittskriterien gemäß den Bedingungen erfüllt sind, sagte der Sprecher der Mission der Vereinigten Staaten bei den Vereinten Nationen (www.radiookapi.net)

FARDC-M23-Kämpfe: Ruhepause an der Grenze zwischen Rutshuru und Nyirangongo

An diesem Freitag, den 9. Dezember, herrscht an den Frontlinien zwischen der M23 und den FARDC im Teil von Bwito, auf der Kiseguru-Achse und in Richtung Kibumba an der Grenze zwischen den Gebieten von Rutshuru und Nyiragongo (Nord-Kivu) eine Ruhe. Die Zivilgesellschaft äußert jedoch Befürchtungen hinsichtlich der Situation von Kibumba. Laut Quellen vor Ort hätte die M23 die Bevölkerung aufgefordert, ihre bereits besetzten Dörfer, insbesondere Karambi und Rugari-Zentrum, in einer Rugari-Gruppierung zu verlassen, um etwas weiter in Richtung der Hügel von Kanombe Zuflucht zu suchen. Diese Rebellen hätten auch eine Durchkämmungsaktion in der Region angekündigt, berichten diese Quellen. Die lokale Zivilgesellschaft sagt auch, sie befürchte einen bevorstehenden Angriff der M23 auf FARDC-Stellungen in diesem Teil. Andere Quellen fügen hinzu, dass diese Rebellen an diesem Freitagmorgen auch auf der Achse Tongo-Kalengera Verstärkung erhalten hätten (www.radiookapi.net)

Djugu: Allmähliche Rückkehr der Populationen zu den Buba- und Mbrbbu-Gruppierungen

Seit mehreren Monaten wird eine allmähliche Rückkehr der Populationen in den Lokalitäten der Buba- und Mbrbbu-Gruppierungen im Walendu Pitsi-Sektor, Gebiet von Djugu (Ituri), beobachtet. Die Führer dieser Entitäten erklärten am Donnerstag, den 8. Dezember, gegenüber Radio Okapi, dass diese Rückkehr auf die Ruhe folgt, die in diesen beiden Gruppierungen seit der Vertreibung der CODECO-Milizionäre herrscht, von denen sich einige für die Entwaffnung entschieden haben. Sie merken auch die Präsenz von FARDC-Soldaten in dieser Region vor. Diese Bevölkerungsgruppen waren seit zwei Monaten vor wiederkehrenden Kämpfen zwischen den FARDC und CODECO-Milizionären geflohen. Diese Rückkehr wird in Orten wie Gojoka, Alla, Sanduku und anderen festgestellt. Infolgedessen sind einige Schulen, die in der Vergangenheit geschlossen wurden, wie die Grundschule von Hwala und Sanduku, wieder in Betrieb. Die Bevölkerung bewirtschaftet ihre Felder, auf denen bereits Mais, Maniok, Bohnen, Kohl, Lauch, Zwiebeln und Sorghum angebaut werden und einige kleine Märkte in diesen Orten wieder in Betrieb sind. In Gojoka stationierte FARDC-Soldaten patrouillieren im gesamten Gebiet, um die Bevölkerung zu schützen, obwohl es einige Positionen von CODECO-Milizionären gibt, die sogar Straßensperren errichtet haben, wo sie Fahrzeugen 5.000 FC (2,5 USD) und 2.000 FC (1 USD) für Motorräder in Rechnung stellen. Die Chefs dieser Orte bitten die Militärbehörden jedoch, das Militärpersonal in den Buba- und Mbrbbu-Gruppierungen zu verstärken, um diese Bevölkerungsgruppen, die in ihre jeweilige Umgebung zurückkehren, zu sichern und sie vor den Bedrohungen der Gruppen zu bewahren (www.radiookapi.net)

DR Kongo: ASP macht den Entwurf zu geschlechtsspezifischer sexueller Gewalt (VSBG) allgemein verständlich

Die 10 Mitgliedsorganisationen der strategischen Lobby-Allianz haben damit begonnen, den konkreten Gesetzesentwurf zu geschlechtsspezifischer sexueller Gewalt in der Demokratischen Republik Kongo bekannt zu machen. Während einer Diskussionskonferenz zu diesem speziellen Gesetzentwurf zur Prävention und Unterdrückung von geschlechtsspezifischer Gewalt erklärten diese Organisationen den Teilnehmern, dass es ihre Aufgabe sei, sie einzuladen, sich dieses Gesetzentwurfs zu eigen zu machen. „Der Kampf geht uns alle an, am Ende muss dieses Gesetz alle schützen können. Sexuelle Gewalt geht nicht nur Frauen an, geschlechtsspezifische Gewalt geht uns alle an. Wir fordern die Aneignung dieses Gesetzentwurfs durch alle“, sagte Nancy Maisha von SOS IJM. In der Demokratischen Republik Kongo haben Organisationen seit 2021 einen Gesetzentwurf auf der Grundlage der Ergebnisse in Bezug auf das Problem der geschlechtsspezifischen Gewalt initiiert. „Dieses Gesetz fasst 15 Formen geschlechtsspezifischer Gewalt zusammen. Die meiste Gewalt, die wir kennen, stammt von fortschrittsfeindlichen Bräuchen, die kongolesische Frauen nach unten ziehen. Dies hat es uns ermöglicht, 15 Formen geschlechtsspezifischer Gewalt zusammenzufassen. Unter diesen Gewalttaten gibt es Gewalttaten, die wir seit langem kennen, aber es gibt auch Gewalt im Zusammenhang mit neuen Technologien, insbesondere Gewalt im Zusammenhang mit dem Internet, Erpressung im Zusammenhang mit kompromittierenden Bildern, häusliche Gewalt, Vergewaltigung in der Ehe, Entführung, geschlechtsspezifische Einschüchterung, es gibt inzestuöse Vergewaltigung … Das Gesetz selbst hat versucht, alle Formen von Gewalt zusammenzubringen”, erklärte Nancy Maisha von SOS IJM und Mitglied der strategischen Lobby-Allianz. Zu diesen zehn Organisationen, die die strategische Interessenvertretung bilden und diesen Kampf anführen, gehören COFAS, AFEM, RFDP, TPO RDC, SOS IJM, SPR, Médecins du Monde, Congolese Women’s Caucus for Peace und SPC (actualite.cd)

Demokratische Republik Kongo: Drei Jahre Gefängnis gegen einen ehemaligen Berater von Präsident Tshisekedi gefordert

In der Demokratischen Republik Kongo werden gegen Vidiye Tshimanga, den ehemaligen strategischen Berater von Präsident Félix Tshisekedi, der unter anderem wegen Korruption angeklagt ist, drei Jahre Gefängnis verlangt. Der Fall erregte im September im Land Aufsehen, als eine Aufzeichnung einer versteckten Kamera Gespräche zwischen Herrn Tshimanga und zwei mutmaßlichen Investoren im Bergbausektor zeigte. Mit dieser Anklage ist sein Prozess, der am 14. November begann, fast beendet.

Die Anklage der Staatsanwaltschaft fiel schnell: drei Jahre Haft wegen Korruption, Einflussnahme und Beleidigungen des Staatsoberhaupts. Ein Urteil, das der Staatsanwalt ohne mildernde Umstände vom Richter festhalten will. Während der Untersuchung seines Falls blieb Vidiye Tshimanga seiner Verteidigungslinie treu. Er behauptet, nie körperlichen Kontakt mit den mutmaßlichen Investoren gehabt zu haben, weder in Kinshasa noch in London, wo er sich befand, als er in die Falle geriet. Seine Kommentare seien aus dem Zusammenhang gerissen, sagte er. Am Mittwoch beteuerte er erneut seine Unschuld und prangerte eine Unerbittlichkeit an. „In keinem Fall habe ich eine 20-prozentige Bezahlung gefordert“, verteidigte der Angeklagte, der vor seinen Richtern stand und Freispruch forderte.

Ein Urteil innerhalb von zehn Tagen

Seine Anwälte glauben, dass nichts eine Verurteilung rechtfertigen kann, auch wenn der Staatsanwalt daran erinnert, dass Vidiye Tshimanga den Präsidenten bloßgestellt hat, indem er behauptete, sich an der Finanzierung seines Wahlkampfs im Jahr 2018 beteiligt zu haben. „Wenn ich um etwas bitte, gibt er. Ich bin der Präsident“, sagt er in dem beleidigenden Video. Wenn die Richter die Frist nach der Anklageerhebung einhalten, wird das Urteil in zehn Tagen verkündet (www.rfi.fr)