09.03.2020

Kinshasa: NGO MIES lädt Männer ein, häusliche Gewalt zu bannen

Anlässlich des 110. Internationalen Frauentags empfiehlt die NGO Mille et un Espoir (MIES, tausend und eine Hoffnung), dass Männer Frauen gut schützen und vor allem häusliche Gewalt bannen. In einer am Samstag, den 7. März, gesendeten Nachricht lädt die Präsidentin dieser Struktur, Caroline Pindi, alle Schulmädchen und Frauen ein, den Mut zu haben, ihre Folterer vor den Justizbehörden anzuprangern. “Ich werde zuerst die Männer ansprechen, weil der erste Henker der Frau der Mann ist. Weil der Mann ein schützendes Bild der Frau bringen muss. Aber es ist dieser Mann, der kommt, um die Frau zu vergewaltigen, zu verunglimpfen, herabzusetzen”, empfahl Caroline Pindi. Im Januar 2020 wies die Ministerin für Geschlecht, Familie und Kinder, Béatrice Lomeya, darauf hin, dass “häusliche Gewalt einen hohen Tribut an Frauen fordert und viele schweigend sterben”. Um dies zu beenden, gab Caroline Pindi auch an, dass ihre NGO das Bewusstsein von Frauen und Mädchen schärfen werde, um jeden Fall von Belästigung und sexueller Gewalt zu melden. “Wir planen auch, in Schulen zu gehen, um junge Frauen über Belästigung mit diesem Phänomen aufzuklären, das als sexuell übertragbare Punkte bekannt ist, um sie zu ermutigen, diese Handlungen zu melden. Um Frauen zu sensibilisieren, möchten wir, dass sie ihre Rechte kennen, denn heute kennen viele Frauen ihre Rechte nicht, sie wissen nicht, worauf sie Anspruch haben”, sagte Caroline Pindi. Sie sagt, sie sei schockiert, dass die Leute es normal finden, “dass ein Mann seine Frau schlägt, während das etwas ist, das inakzeptabel sein sollte”. “Heute möchte ich der Frau sagen, dass sie die Hoffnung nicht verlieren soll, dass “Tausend und eine Hoffnung” da ist, um ihr aus dieser Situation herauszuhelfen und ihr wieder ein Lächeln zu schenken”, versicherte die Präsidentin der NGO MIES. Für diesen Frauenmonat kündigt Caroline Pindi an, dass ihre gemeinnützige Organisation plant, Frauen mit HIV / AIDS zu besuchen, um ihnen ein wenig Trost zu spenden. “Wenn Sie in dieser Situation sind, haben Sie den Eindruck, dass Sie am Ende Ihres Lebens sind, dass Sie von allen abgelehnt werden”, meinte sie (www.radiookapi.net)

Ituri: friedlicher Marsch der Frauen, um die Wiederherstellung des Friedens zu fordern

Mehr als tausend Frauen organisierten am Samstag, den 7. März, einen friedlichen Marsch auf den Straßen von Bunia in Ituri. In Schwarz und Weiß gekleidet, fordern sie die Wiederherstellung des Friedens und die Einstellung der Feindseligkeiten in dieser Provinz. Unter diesen Frauen gab es viele Binnenvertriebene aus Djugu, die in drei Orten in der Stadt eingesetzt sind. Während des Marsches weinten mehrere, um die Morde und Gewalt in Ituri anzuprangern, die hauptsächlich Frauen und Kinder zum Opfer fielen. Sie fordern die Regierung auf, Frieden zu schaffen, damit sie an ihre Herkunftsorte zurückkehren können. “Es gibt keinen Grund zur Freude, es gibt immer noch Unsicherheit in Djugu, wir bitten nur um eines: Frieden”, sagte die Präsidentin der Vertriebenen von Djugu in Bunia. Sie erinnerte daran, dass diese bewaffneten Konflikte seit zwei Jahren andauern. Ihre Kinder lernen nicht und andere sind Bettler geworden. Für die Leiterin der Provinzabteilung für Geschlecht, Familie und Kinder, Marie Uronya Fwanuti, “ist das Blut zu viel geflossen”. Sie fordert die Täter dieser Gewalt auf, ihre Waffen niederzulegen. “Kleine Kinder, wir sind eure Mütter. Wirft eure Macheten und Waffen weg und helft beim Aufbau der Provinz Ituri”, sagte Marie Uronya Fwanuti. Der Vizegouverneur der Provinz, Shalo Budu, räumte ein, dass die Regierung sich der schwerwiegenden Verstöße gegen die Rechte der Frauen bewusst ist, die ihr bevorzugtes Thema ausmachen. “Ich bin der festen Überzeugung, dass die Provinz Ituri in diesem Jahr 2020 dank dem Beitrag aller wieder bemerkenswerte Fortschritte erzielen wird”, hoffte er (www.radiookapi.net)

Frauentag in Beni: Plädoyer für die Weiterverfolgung der Gerichtsakten der weiblichen Gefangenen

Weibliche Gefangene im Beni-Gefängnis in Nord-Kivu fordern die Beteiligung von MONUSCO an der Weiterverfolgung ihrer Rechtsfälle. Der Wunsch wurde am Samstag, den 7. März, während des Trostungsbesuchs der UN-Mission in diesem Gefängnis geäußert, bei dem sie 56 weiblichen Gefangenen am Rande der Feier des Internationalen Tages der Frauenrechte Essen und Non-Food gab. “Wir danken Ihnen, MONUSCO, weil Sie immer an Gefängnispopulationen und insbesondere an weibliche Gefangene denken. Sie hinterlassen Spuren in den Gefängnissen. Selbst wenn wir die Gefängnisse verlassen, werden wir darüber nachdenken. Wir bitten Sie jedoch, uns bei der Nachverfolgung unserer Akten zu unterstützen, da die weiblichen Gefangenen leiden und im Gefängnis viel herumhingen, plädierte Frau Sarah Tsongo, die im Namen ihrer Gefährten sprach. Eine Beschwerde, auf die der amtierende Büroleiter von MONUSCO, Josiah Obat, sagte, er habe sie sich zu Herzen genommen und betont, dass “Mechanismen eingerichtet wurden, um darauf zu reagieren”. “Wir haben die Abteilung für Justizunterstützung. Sie arbeitet mit dem Justizsystem zusammen, um die Akten voranzubringen. Denn wenn viele Akten herumliegen und Menschen ohne Gerichtsverfahren in Gefängnissen bleiben, ist dies eine Verletzung der Rechte. Und wir arbeiten hier mit den Behörden zusammen, damit wir die Akten weiterleiten können”, antwortete er. Josiah Obat bat diese Frauen auch, weiter zu hoffen und sagte: “Die Hoffnung, inhaftiert zu sein, bedeutet nicht das Ende der Welt”. Das nationale Thema des Tages lautet “Kongolesen und Kongolesen, lasst uns aufstehen, um Frauen zu verteidigen” (www.radiookapi.net)

Süd-Kivu: Frauen aus den Hochländern von Uvira und Fizi verpflichten sich, Frieden zu predigen

Frauen aus verschiedenen Gemeinden im Hochland von Uvira und Fizi verpflichten sich, in ihren jeweiligen Gemeinden Frieden zu predigen. Diese Verpflichtung wurde am Freitag, den 6. März, in Bukavu am Ende der zweitägigen Arbeit eingegangen, die von der Gender-Abteilung von MONUSCO/Sud-Kivu im Olame-Zentrum für sie organisiert wurde. Der größte Teil der Arbeit konzentrierte sich auf die Einbeziehung von Frauen in die Lösung und Bewältigung von Konflikten in der Gemeinschaft www.radiookapi.net)

DR Kongo: UNHCR beauftragt, Binnenvertriebene in Beni zu unterstützen (Liz Ahua)

Das Hohe Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) hat das Mandat erhalten, Binnenvertriebene aus der Stadt Beni in Nord-Kivu zu unterstützen, sagte seine Vertreterin in der Demokratischen Republik Kongo, Liz Ahua, am Samstag, den 7. März. “Wir haben die Agentur auf der Ebene des Hauptquartiers angerufen und sie haben uns die Ressourcen zur Unterstützung der Bevölkerung zur Verfügung gestellt. Sie gaben uns auch die Genehmigung, denn im Allgemeinen ist der Hauptarbeitsbereich des Hohen Flüchtlingskommissariats der Vereinten Nationen der Umgang mit Flüchtlingen, aber heute wird das Feld auch erweitert, um beim Schutz und bei der Unterkunft zu helfen und und auch Grundbedürfnisse für die Vertriebenen zu leisten”, erklärte Liz Ahua nach einem Treffen mit dem Bürgermeister der Stadt Beni. In den letzten Wochen gab es eine Vertreibung der Bevölkerung, die vor ADF-Angriffen floh. Laut offiziellen Quellen beträgt die Zahl der Binnenvertriebenen in der Region Beni derzeit rund 100.000, einige davon aus der Provinz Ituri. Laut Liz Ahua wird das UNHCR auch seine Präsenz in der Region Beni von einer Person auf zehn erhöhen. “Wir haben gerade unser Büro vergrößert, in der Vergangenheit hatten wir eine Person hier und jetzt haben wir ein Dutzend, weil wir dort sind, um mit der Vertriebenenbevölkerung zu arbeiten, die in diesem Teil des Landes von Tag zu Tag zunimmt”, fügte sie hinzu. Sie sagte, UNHCR arbeite Hand in Hand mit den Behörden, um “dorthin zu gelangen, wo die Bedürfnisse sind”. “Wir befinden uns in einem riesigen Gebiet, aber weil wir Hand in Hand mit den Behörden arbeiten, wissen wir, dass wir heute nach Oicha gehen können, um mit dem dortigen Administrator zusammenzuarbeiten”, teilte Liz Ahua mit (www.radiookapi.net)

Butembo: MONUSCO hilft Kindern, die durch Krieg und Ebola verwaist sind

Anlässlich der Feier des internationalen Frauenrechtstages unterstützte eine MONUSCO-Delegation am Sonntag, den 8. März, vierundsechzig Kinder aus dem Kyahala-Waisenhaus in der Gemeinde Bulengera in Butembo (Nord-Kivu) ), die Opfer der Massaker und Ebola sind. Sie erhielten Lebensmittel- und Non-Food-Spenden. Eine Geste, die ein Lächeln auf die Lippen der Begünstigten und des Vertreters des städtischen Sozialamtes zog, die an dieser Aktivität teilnahmen. Foli Somado, Interim-Büroleiter von MONUSCO in Butembo, trägt ein Baby von etwa einem Jahr in den Armen und sagt, dass die UN-Mission von Zeit zu Zeit ihr Bestes geben wird, um diesen Kindern zu helfen. Marie Jeanne Lamah, Leiterin des Frauennetzwerks der Polizei der Vereinten Nationen in Butembo, weist darauf hin, dass der Zweck dieser Geste darin besteht, diesen Kindern zu beweisen, dass sie andere Mütter auf der ganzen Welt haben. Dorcas Mbambu, Koordinatorin des Mitgefühls für bedürftige Kinder (CED), sagt, dass die meisten dieser Waisenkinder von den Körpern ihrer ermordeten Eltern getrennt wurden. „Kleine Kinder werden am Ort der Massaker von den Leichen getrennt. Einige werden vom Roten Kreuz zu uns gebracht, andere von der kongolesischen Nationalpolizei”, teilte sie mit (www.radiookapi.net)

Tanganyika: Frauen und Mädchen in der Wissensschule mit der NGO PROVAH

Finanzielle Kompetenz für Frauen und Mädchen stand auf der Speisekarte eines Schulungsworkshops der lokalen NGO PROVAH in Kalemie mit dem Ziel, weibliche Begünstigte dazu zu bewegen, sich für die sozioökonomische Erholung des Rückkehrumfelds einzusetzen. Kakudji Kisimba, eine Frau über 30 Jahre, behauptet, in dieser Ausbildung im Kredit- und Sparmanagement erste Erfahrungen mit Krediten und Ersparnissen gemacht zu haben: “Mit Einsparungen habe ich gute Fortschritte gemacht. Ich habe sparen gelernt, die Kinder sind ohne Probleme zur Schule gegangen. Zugegeben, mein Mann hat keinen Job. Ich habe die Familie ernährt. Und alles ist gut gelaufen”. Die lokale NGO PROVAH (Förderung menschlicher Werte) richtet sich an 190 Frauen und 43 junge Männer in diesem Projekt. “Die Frau muss sich mit den primären Bedürfnissen befähigt fühlen, um sie zuerst alleine erfüllen zu können”, sagte Divine Kilufya, eines der PROVAH-Mitglieder. Der neuen Tätigkeit von PROVAH gingen zwei Schulungen zu Menschenrechten voraus, insbesondere zu Frauenrechten, Führung und Unternehmertum von Frauen (www.radiookapi.met)