08.07.2020

Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo: 256 neue Personen wurden geheilt

Zweihundertsechsundfünfzig neue Menschen werden vom Coronavirus geheilt, berichtet das tägliche Bulletin des Reaktionsteams vom 7. Juli 2020. Laut diesem Dokument werden 150 Patienten in Kongo Central, 35 in Nord Kivu, 26 in Haut-Katanga, 22 in Süd-Kivu, 21 in Kinshasa, 1 in Haut-Lomami und 1 in Kwilu geheilt. 77 neue Fälle wurden bestätigt, darunter 47 in Kinshasa, 27 in Nord-Kivu, 2 in Haut-Uélé und 1 in Lualaba, fügte das Bulletin des Reaktionsteams hinzu. 919 Proben wurden getestet und ein neuer Tod in den bestätigten Fällen und 349 Verdachtsfälle nach Untersuchungen festgestellt. Seit dem Beginn der am 10. März 2020 gemeldeten Epidemie betrug die kumulierte Anzahl der Fälle 7.737, darunter 7.736 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall. Insgesamt gab es 184 Todesfälle (183 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall) und 3.492 Menschen erholten sich. Die 14 betroffenen Provinzen: Kinshasa, 6.631 Fälle; Kongo-Central, 337 Fälle; Haut-Katanga, 260 Fälle; Süd Kivu, 254 Fälle; Nord Kivu, 164 Fälle; Lualaba, 50 Fälle; Tshopo, 13 Fälle; Haut-Uélé, 13 Fälle; Kwilu, 4 Fälle; Ituri, 3 Fälle; Süd-Ubangi, 3 Fälle; Equateur, 2 Fälle; Haut-Lomami, 1 Fall; Kwango, 1 Fall (www.radiookapi.net)

Coronavirus in Haut-Katanga: 3 Tage Ausgangsbeschränkung in den Städten Lubumbashi, Likasi, Kasumbalesa und Kipushi

Der Sicherheitsrat der Provinz beschloss auf seiner Sitzung am Dienstag, den 7. Juli, ab Donnerstag, dem 9. Juli, 72-stundige Ausgangsbeschränkung in den Städten Lubumbashi, Likasi, Kasumbalesa und in der Bergbaustadt Kipushi. Ziel ist es, die Kontakte der kontaminierten Menschen zu suchen. Der Beginn der Eindämmung fällt mit dem von der UDPS geplanten Datum zusammen, um ihren Marsch zu organisieren, um die Billigung von Ronsard Malonda durch die Nationalversammlung als Präsident der CENI (Unabhängigen Nationalwahlkommission) abzulehnen. Die UDPS bleibt beharrlich und signalisiert, dass sie ihren Kalender beibehält. Nach Angaben des Bürgermeisters hat Haut-Katanga derzeit mehr als 250 bestätigte Fälle von Coronavirus. Die Provinzbehörden haben beschlossen, drei Tage die Städten einzudämmen, die bereits von dieser Krankheit betroffen sind. Während dieser Zeit ist jeder aufgerufen, zu Hause zu bleiben. Mit Ausnahme der Presse, des medizinischen Personals, der Bergbaubetreiber und anderer Personen, denen ein vom Innenministerium der Provinz ausgestellter Pass ausgestellt wird. Diese Zeit wird vom Reaktionsteam verwendet, um Kontakte zu Personen zu finden, die bereits infiziert sind (www.radiookapi.net)

Tshopo: Ärzte marschieren, um die Risikoprämie zu fordern

Ärzte, die nicht von der Risikoprämie profitierten, organisierten am Mittwoch, den 8. Juli, einen friedlichen Marsch in einigen Einkaufsmeilen in der Stadt Kisangani in der Provinz Tshopo. Unmittelbar nach diesem Marsch hinterlegten sie Kopien eines an das Staatsoberhaupt gerichteten Memorandums im Rathaus, in der Provinzversammlung und am Sitz der Provinzregierung. In diesem Dokument verlangen sie, dass ihre Namen auf die Gehaltslisten der Ärzte eingetragen werden, die diese Prämie erhalten. Laut lokalen Quellen gibt es ungefähr dreißig, diese Ärzten, die nicht von der Risikoprämie profitieren. In weißer Bluse gekleidet und Masken tragend, trugen einige von ihnen Banner und Plakate mit der Aufschrift: “Wir Ärzte von Tshopo fordern die Zahlung der Risikoprämie”. Dieser Marsch, der von der Polizei beaufsichtigt wurde, begann in der Gesundheitsabteilung der Provinz, im medizinischen Hochplateau, um den Sitz der Provinzregierung über das Rathaus und die Provinzversammlung zu erreichen, wo sie eine Kopie des an das Staatsoberhaupt gerichteten Memorandums hinterlegten. Sie missbilligen die Berücksichtigung, der sie seitens der Regierung unterliegen, die sie nach ihren eigenen Schriften der Verachtung der Bevölkerung und dem Leben im Betteln aussetzt. “Diese Art zu handeln untergräbt den Adel der Ärzteschaft”, spezifizieren sie. Sie begrüßen zwar die bereits unternommenen Schritte, die zur Programmierung von mehr als 7000 Ärzten für die Gehaltsabrechnung geführt haben, verstehen jedoch nicht, warum es langsam zu materialisieren ist. Ärzte, die protestierten, sagten, dass ihre vom ersten Quartal 2020 bis zum zweiten Quartal 2021 angekündigte Ausrichtung braucht noch Zeit, um sich zu materialisieren. Sie fordern das Staatsoberhaupt auf, den Premierminister anzuweisen, sein Engagement zu respektieren, indem er die 81 Ärzte, die die Prämie im Tshopo nicht erhalten, auf die Lohnlisten setzt (www.radiookapi.net)

Beni: friedlicher Marsch der Ärzte, um die Risikoprämie zu fordern

Mindestens 20 Ärzte aus staatlichen Gesundheitsstrukturen in der Stadt und auf dem Territorium von Beni demonstrierten am Mittwoch, den 8. Juli, friedlich in Beni. In einem an das Staatsoberhaupt gerichteten und an den Bürgermeister der Stadt gerichteten Memorandum fordern diese Ärzte die Zahlung ihrer Risikoprämie gemäß den kürzlich vom Gesundheitsministerium veröffentlichten Listen. Laut Doktor Christian Mbale, einem der Demonstranten, drohen diese Ärzte zu streiken, wenn sie keine Antwort auf ihre Forderung haben. “Im August 2018 gab es die Ebola-Virus-Epidemie, mit der dieselben Ärzte konfrontiert waren, und einige von ihnen starben, andere waren immer noch kontaminiert und heilten mit schwerwiegenden Folgen”, hat er fortgesetzt. Die Covid-19-Pandemie in unserem Land hat die Region Beni nicht verschont, sagen die Ärzte. “Obwohl die Maßnahmen der Regierung zur Eindämmung der Bevölkerung ergriffen wurden, stehen die Ärzte im Kampf gegen diese Pandemie mit allen Risiken immer noch an vorderster Front”. Ärzte in Beni Stadt und auf Territorium ohne Risikoprämie oder Gehalt bemühen sich um die persönliche Beteiligung des Staatsoberhauptes an der Zahlung von Risikoprämien gemäß den kürzlich vom Gesundheitsministerium veröffentlichten Listen. Sie sagen, wenn nichts unternommen wird, könnten sie in einen Trockenstreik treten, das heißt Krankenhäuser ohne Ärzte und Sitzblockade im Rathaus und im Büro des Verwalters des Territoriums von Beni (www.radiookapi.net)

Angolanische Grenzschutzbeamte verhaften kongolesische Bauern in Kasai, bevor sie sie freilassen

Angolanische Grenzschutzbeamte verhafteten am Montag kongolesische Bauern, die auf ihren Feldern in der Stadt Kamatungulu in der Provinz Kasai arbeiteten. Zivilgesellschaftliche Quellen in Kamako, etwa zehn Kilometer entfernt, die es heute Morgen Radio Okapi mitteilen, sagen, dass die angolanischen Strafverfolgungsbeamten diese Personen mehrere Stunden lang auf angolanischem Gebiet festhielten, bevor sie am späten Nachmittag in die Demokratische Republik Kongo zurückkehren konnten. “In Kamatungulu gab es Polizisten, die allgemein als ‘Schakal’ bezeichnet werden, das heißt, die angolanischen Grenzschutzbeamten, die auf die Felder unserer kongolesischen Landsleute auf der Kamatungulu-Farm kamen. Sie nahmen 8 Personen mit und brachten sie nach Angola”, sagt Christian Mabedi, Leiter des NGO-Büros für technische Unterstützung für Entwicklungsinitiativen in Kamako. Ihm zufolge glaubten sich die angolanischen Sicherheitskräfte auf ihrem Territorium und glaubten, die Kongolesen hätten die Grenze illegal überschritten. “Und doch, bemerkt Mabedi, war es nicht in Angola. Als sie sie nahmen, stellten sie fest, dass es sich um kongolesischen Boden handelte, und brachten sie zu uns nach Hause zurück”. Christian Mabedi ist formell: Die Kamatungulu-Farm liegt gut auf kongolesischem Gebiet. Er bemerkt sogar, dass der Ort, an dem die Kongolesen festgenommen wurden, weit von der Grenze entfernt liegt. Kamatungulu ist eine Farm, auf der mehrere Familien das Land bewirtschaften. Herr Mabedi enthüllt sogar, dass in der jüngeren Vergangenheit aus Angola vertriebene Personen dort im Rahmen eines von einer internationalen Organisation finanzierten Projekts gearbeitet haben. Auf Seiten der Kasai-Behörden keine offizielle Reaktion. Der Innenminister der Provinz, Deller Kawino, bestätigte dennoch die Verhaftung der 8 Personen. Aber er sagt, er kenne die Gründe für den Vorfall nicht. Nach unseren Informationen sind 2 Kinder unter den Festgenommenen. Der Vorfall ereignete sich am Tag nach dem Tod eines angolanischen Soldaten, der von einem kongolesischen Soldaten in Tshitundu, etwa 40 km von Kamatungulu in Kamonia entfernt, getötet wurde. Christian Mabedi schließt die Möglichkeit von Repressalien durch angolanische Strafverfolgungsbeamte aus. Vorfälle wie in Kamatungulu sind in diesem Sektor häufig, in dem die Grenzlinien nicht immer erkennbar sind (www.radiookapi.net)

DR Kongo: In Kinshasa geht die Begrenzung aller politischen Demonstrationen schief

Der Gouverneur der Hauptstadt Kinshasa beschränkte diesen Dienstag alle politischen Demonstrationen der Unterstützung oder des Protests. Als Grund wird der mit Covid-19 verbundene Gesundheitszustand angegeben, der das Sammeln von mehr als 20 Personen verbietet. Grund, die Organisatoren dieser Demonstrationen nicht davon zu überzeugen, gegen die Vorschläge für eine Justizreform oder die Ernennung von Ronsard Malonda zum Leiter der Wahlkommission zu protestieren oder sie zu unterstützen.

Der Gouverneur von Kinshasa, Gentiny Ngobila, kommt aus der Pro-Kabila-Koalition und weigert sich, den Aufruf zur Demonstration seiner Partei, der PPRD, zur Kenntnis zu nehmen, die gerade eine “Reihe von Märschen” zur Unterstützung von “Institutionen der Republik” und die “Errungenschaften des friedlichen Wechsels” im Land angekündigt hatte. Ebenfalls im Namen des Gesundheitszustands kündigte der Gouverneur am Dienstag den Vertretern der Opposition und der UDPS die gleiche Entscheidung an. Die oppositionelle Lamuka-Koalition kündigte ihren Marsch für den 13. Juli an. Eine Initiative, die sie aufrechterhält, sagt Francis Kalombo, einer ihrer Delegierten: “Wir werden marschieren, es sei denn, Ronsard Malonda wird gebeten aufzugeben, und die Abgeordneten Aubin Minaku und Sakata werden gebeten, ihre Gesetzentwürfe dauerhaft zurückzuziehen. Andernfalls werden wir marschieren, bis wir Erfolg habe”. Die UDPS von Félix Tshisekedi hatte vor, diesen Donnerstag, den 9. Juli, zu demonstrieren, und erhält auch seinen Marsch aufrecht. Für ihren amtierenden Generalsekretär, Augustin Kabuya, gilt der vom Gouverneur erwähnte Grund für das Verbot, dessen Partei innerhalb der Regierungskoalition verbündet ist, nicht: “Noch am 30. Juni 2020 hatte ich den Premierminister, den Präsidenten des Senats, die Präsidentin der Nationalversammlung und andere Animatoren der Institutionen während einer Demonstration von mehr als 500 Personen gesehen, die der Einweihung eines Krankenhauses gewidmet war. Sind diese Leute mehr etwas Besonderes als wir? Man schwenkt diesen Ausnahmezustand, um die Malonda-Billigung zu erzwingen. Es ist ein Argument, das nicht standhält. Jeder von uns wird für sein Handeln verantwortlich sein”. Auch wenn sich die PPRD noch nicht offiziell geäußert hat, sind mehrere ihrer Führungskräfte für die Aufrechterhaltung der Märsche. Der erste sollte an diesem Mittwoch stattfinden. In den letzten Tagen waren auch im Rest des Landes Kundgebungen geplant. Während die Demonstrationen am Dienstag in Beni, Kalemie, Lubumbashi oder sogar Kananga gut liefen, war der Marsch, der heute auf Aufruf von La LUCHA und Filimbi gestartet wurde, heute Morgen in Goma in Nord-Kivu schnell vorbei. Die Demonstration wurde von der Polizei aufgelöst. Laut LUCHA wurden rund 100 Teilnehmer aus ihren Bewegungen, aber auch aus der UDPS und Lamuka in Haft genommen. Diese Bürgerbewegung prangert die Brutalität der Polizeireaktion an, während der Bürgermeister der Stadt informiert wurde. Der für Inneres und Sicherheit zuständige stellvertretende Ministerpräsident scheint die Entscheidung des Gouverneurs nicht zu billigen. Gilbert Kankonde aus den Reihen der UDPS lud die Organisatoren der Märsche zu einem Treffen am Mittwoch in seinem Kabinett zu einem Austausch ein (www.rfi.fr)