08.06.2022

Maniema: mehr als eine Million Moskitonetze zur Verteilung an die Bevölkerung

Der Gesundheitsminister der Provinz Maniema, Dr. Junior Kibungi, gab am Dienstag, den 7. Juni, die Verteilung von mehr als einer Million mit Insektiziden behandelter Moskitonetze bekannt. Er machte diese Ankündigung während einer Pressekonferenz in Kindu, der Hauptstadt der Provinz von von Maniema. Diese Kampagne, die sich an mehr als 600 Familien richtet, beginnt diesen Mittwoch, den 8. Juni, sofern nichts Unvorhergesehenes passiert. „Diese Kampagne betrifft die gesamte Bevölkerung. In Bezug auf die Haushalte sind es 619.841 Haushalte, die wir voraussichtlich mit diesen Moskitonetzen ausstatten werden, und betreffend die verfügbaren Moskitonetze werden wir 1.934.932 Moskitonetze in der gesamten Provinz verteilen“, sagte Dr. Junior Kibungi. Der Gesundheitsminister der Provinz wies auch darauf hin, dass diese Verteilaktion Teil der Malariabekämpfung sei: „Wir wollen durch diese Verteilung, dass sich die Bevölkerung vor Sumpffieber schützen kann, was wir gemeinhin als Malaria bezeichnen“. Eine Möglichkeit für die Gesundheitsabteilung der Provinz Maniema, die Zahl der Todesfälle durch Malaria zu reduzieren. Für Dr. Junior Kibungi hat diese Moskitonetz-Verteilungskampagne wirtschaftliche und entwicklungspolitische Auswirkungen. „Eine gesunde Bevölkerung wird produzieren und sich entwickeln“, fügte er bekräftigend hinzu (www.radiookapi.net).

Kinshasa: Der Gefreite Albert Kunyuku, dekoriert von König Philippe von Belgien

Der letzte kongolesische Ex-Kämpfer des Zweiten Weltkriegs, Gefreiter Albert Kunyuku, 100 Jahre alt, wurde am Mittwoch, den 8. Juni, in Kinshasa von König Philippe zum „Befehlshaber des Ordens der Krone“ ernannt. Dies ist eine der höchsten Auszeichnungen des Königreichs Belgien.
Diese Auszeichnung fand in Anwesenheit des Staatsoberhauptes, Félix-Antoine Tshisekedi Tshilombo, statt. Vor dieser Zeremonie hatte sich der König der Belgier am Veteranendenkmal versammelt. Seine Anwesenheit sollte das Andenken an die kongolesischen Soldaten der Force Publique ehren, die während der beiden Weltkriege im Namen Belgiens starben.

Dankbarkeit
Gefreiter Albert Kunyuku hatte diese Krönung immer von der ehemaligen Kolonialmacht Belgien gefordert, die kongolesische Soldaten, die im Weltkrieg gekämpft hatten, nie verliehen hatte. „Am Ende des Krieges bekamen wir einen Monat Ruhe, danach kehrten wir in den Kongo zurück. Die Belgier begrüßten uns bei unserer Rückkehr, aber sie kümmerten sich nicht um uns. Die anderen [die Weißen] haben bis jetzt Kriegsprämien erhalten, aber nicht wir“, beschwerte sich der Veteran im vergangenen Mai während einer Sendung auf Radio Okapi. Unteroffizier Albert Kunyuku war im Alter von 18 Jahren zwangsrekrutiert worden. 1943 gehörte er zu den Elementen der öffentlichen Truppe, die während des 2. Weltkriegs unter dem Befehl des britischen Generals Montgomery nach Algier und dann nach Burma entsandt wurde, um gegen Japan, China und Korea zu kämpfen. 2015 erhielt er eine von Russland anlässlich des 70. Jahrestages des Sieges im Großen Krieg verliehene Medaille (www.radiookapi.net)

Demokratische Republik Kongo: König Philippe von Belgien bekräftigt sein „Bedauern“ für die „Wunden der Vergangenheit“

Der zweite Tag des Besuchs von König Philipp von Belgien in Kinshasa hatte eine starke Gedenkkonnotation. Bei seinem Besuch in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) besuchte der König der Belgier das neue Nationalmuseum in Kinshasa. Während der Veranstaltung wurde in Anwesenheit von Präsident Tshisekedi eine sehr seltene Maske an die Demokratische Republik Kongo zurückgegeben. Dann hielten die beiden Führer Reden, in denen die koloniale Vergangenheit und die wirtschaftliche Zukunft offen angesprochen wurden.

Am zweiten Tag seines Aufenthalts in der Demokratischen Republik Kongo bekräftigte König Philipp von Belgien am Mittwoch in Kinshasa sein „tiefstes Bedauern für die Verletzungen“, die dem ehemaligen Belgisch-Kongo während der Kolonialzeit zugefügt wurden, am zweiten Tag eines intensiven Besuchs in der Demokratischen Republik Kongo in Erinnerung an die Vergangenheit und die heikle Arbeit der Versöhnung zwischen den beiden Ländern. „Das Kolonialregime basierte auf Ausbeutung und Herrschaft. Dieses Regime war das eines ungleichen Verhältnisses, das an sich nicht zu rechtfertigen war, und von Bevormundung, Diskriminierung und Rassismus geprägt war. Es führte zu Erpressungen und Demütigungen“, erklärte der Souverän feierlich in einer Rede, die er auf der Esplanade des Parlaments hielt. “Anlässlich meiner ersten Reise in den Kongo (…) möchte ich vor dem kongolesischen Volk und denjenigen, die noch heute darunter leiden, mein tiefstes Bedauern für diese Wunden der Vergangenheit bekräftigen”, fügt er hinzu. Keine Ausreden also, sondern der öffentliche Ausdruck des „Bedauerns“, das er bereits vor zwei Jahren anlässlich des 60. Jahrestages der Unabhängigkeit in einem Brief an Präsident Félix Tshisekedi schriftlich zum Ausdruck gebracht hatte. Es war damals eine historische Premiere. Manche Kongolesen wollen in dieser Auseinandersetzung mit der kolonialen Vergangenheit den Beginn einer „neuen Partnerschaft“ sehen, andere fordern immer noch Entschuldigungen und Wiedergutmachungen für das erlittene Leid und die „Plünderung“ des Reichtums der DR Kongo. Präsident Tshisekedi begrüßt dies: „Ein weiterer bemerkenswerter Fortschritt, und nicht zuletzt das von Eurer Majestät zum Ausdruck gebrachte Bedauern über die perversen Auswirkungen der Kolonialisierung, die das kongolesische kollektive Gedächtnis im Gedächtnis behält und zu ihrem fairen Wert schätzt“.

Zufriedene gewählte Vertreter, andere enttäuscht
Die Rede endet. Die Zeremonie ist vorbei. Das belgische Königspaar und das kongolesische Präsidentenpaar genießen einen Rundgang auf der Esplanade des Parlaments. Ein paar Meter entfernt, auf dem Podium, kommentieren die Abgeordneten bereits die Rede des Königs der Belgier, beobachtet unser Korrespondent in Kinshasa, Patient Ligodi. Für den Abgeordneten Daniel Mbau Sukisa muss man umblättern: „Wichtig ist, nach vorne zu schauen. Die Demokratische Republik Kongo hat viele Herausforderungen. Wir brauchen vernünftige Unterstützung von unseren Partnern, einschließlich Belgien, um die bedrohte territoriale Integrität der Demokratischen Republik Kongo gewährleisten zu können“. Die Abgeordnete Geneviève Inagosi ihrerseits ist nicht zufrieden. Sie erwartete Besseres von König Philippe. „Wir haben auf die Reparatur gewartet. Ich denke, das Geld aus dem Kongo hat auch Belgien aufgebaut. Logischerweise warten wir darauf, dass Belgien Vermögenswerte für den Wiederaufbau der Demokratischen Republik Kongo bereitstellt. Beim Bedauern innezuhalten und zu sagen, dass wir die Seite umblättern, ist einfach. Es tut mir leid. Ich dachte, er hätte besser als diese Rede“. Im Gefolge des Königs der Belgier zähmt man. „Schritt für Schritt, alles hat seine Zeit“, sagte ein Mitglied der königlichen Delegation. Der Abgeordnete Guy Mafuta ist optimistisch, er zieht es vor, weiter zu schauen und hofft, dass das vom belgischen Souverän zum Ausdruck gebrachte Bedauern die Tür für einen Neuanfang in den Beziehungen zwischen Belgien und der Demokratischen Republik Kongo öffnen wird. „Das ist schon ein Schritt. Die Worte Vergebung, Anerkennung, Rückgabe oder Wiedergutmachung müssen unser Handeln von heute an leiten. Es ist ein Anfang. Wir glauben, dass sie sich weiterentwickeln werden. Das Wichtigste ist die Zukunft, insbesondere die wirtschaftliche Zusammenarbeit“.

Tshisekedis Appell an belgische Unternehmen
Gerade um Wirtschaft und Zukunft ging es in den Reden des Königs und des gastgebenden Präsidenten.. Der Kongo bleibt unser wichtigster Partner in Afrika, betonte König Philippe. Anschließend lobte er das immense wirtschaftliche Potenzial der Demokratischen Republik Kongo: „Die Möglichkeiten der Demokratischen Republik Kongo sind immens: eine außergewöhnliche Biodiversität mit Primärwäldern, die so wichtig für die CO2-Bindung sind, die Ressourcen ihres Untergrunds, ein riesiger Flusskomplex, der in der Lage ist, das möglicherweise größte Wasserkraftnetz der Welt zu versorgen und so die Produktion sauberer Energie für die gesamte Region zu ermöglichen“. Der kongolesische Staatschef seinerseits begrüßte die Wiederaufnahme des Handels und der Zusammenarbeit in den Sektoren Diamanten, Energie und Hafen. Aber er forderte die belgischen Investoren auf, das Tempo zu beschleunigen: „Dies ist eine Gelegenheit für mich, einen lebhaften Aufruf an belgische Unternehmen zu richten, die am kongolesischen Markt interessiert sind, um den Austausch zu verwirklichen, den ich mit den Vertretern ihres Unternehmens während des ersten Besuchs nach Belgien hatte“. Félix Tshisekedi schlug dann vor, die Projekte zu identifizieren, die diese erneuerte belgisch-kongolesische Zusammenarbeit verwirklichen werden. „Die Wahrung der territorialen Integrität des Kongo ist ein wichtiges Anliegen, das wir teilen […] Diese Situation [im Osten] kann nicht länger andauern … Sie können auf die Unterstützung Belgiens in internationalen Gremien für jede Initiative zählen, die auf die Stabilität und harmonische Entwicklung des Afrikas der Großen Seen abzielt. Die schrittweise Wiederaufnahme unserer militärischen Zusammenarbeit ist Teil derselben Logik“. König Philippe sicherte der Demokratischen Republik Kongo auch seine Unterstützung angesichts der heute wiederaufflammenden Gewalt im Osten des Landes zu.

Die Kakungu-Maske kehrte in den Kongo zurück
Vor diesen Reden, die mit Gesängen und Tänzen im Nationalmuseum von Kinshasa begrüßt wurden, unterstrich König Philippe den außergewöhnlichen Wert der kongolesischen Maske, die von den belgischen Sammlungen in die kongolesischen Sammlungen übergehen wird. „Herr Präsident, die Kakungu-Maske wurde von den Sukus in Schutz- und Heilungsritualen verwendet. Es ist ein Kunstobjekt, das im Kongo vom Bildhauer Ngoy hergestellt und vor mehr als siebzig Jahren von einem Forscher des Tervuren-Museums gesammelt wurde. Dieses Werk von großer Schönheit ist Gegenstand einer unbefristeten Leihgabe des Königlichen Museums für Zentralafrika in Tervuren an das Nationalmuseum von Kinshasa. Es ist eine Freude, Ihnen diese Maske offiziell überreichen zu können. Ich lade Sie ein, es mit mir zu enthüllen“, sagte er unter Applaus. Die 1,30 Meter große polychrome Holz- und Pflanzenfasermaske erscheint nun in der Vitrine. Sie bleibt das Symbol des ehrgeizigen Prozesses der Rückgabe kongolesischer Kunstwerke von Belgien an den Kongo.

Ich habe die Belgier um nichts gebeten“
Am Mittwoch zuvor besuchten Philippe von Belgien und seine Frau Mathilde das Veteranendenkmal von Kinshasa und zeichneten einen Veteranen der belgischen Armee des Zweiten Weltkriegs aus. Es war der Veteran Albert Kunyuku, hundert Jahre alt und mit intakten Erinnerungen, der ausgezeichnet wurde. „Wir waren in Asien, in Burma. Am Ende des Krieges waren wir befreit worden, jeder für sein jeweiliges Land bestimmt. Wir haben nichts zurückgebracht. Keine Erinnerung. Wir hatten für diesen Krieg kein Kopfgeld erhalten. Wir führen weiterhin ein unglückliches Leben. Aber was konnten wir Gutes erwarten? Ich habe die Belgier um nichts gebeten. Das sind sie, die aus Belgien kommen. Ich habe um nichts gebeten. Sie haben mir die Medaille gebracht. Wenn sie mich mit einem guten Herzen auszeichnen, danke ich Gott“, bezeugte der ehemalige Soldat (www.rfi.fr)

DR Kongo: „Schmerzhafte Teile unserer Geschichte werden bedauert“ (Alexander de Croo)

Der belgische Premierminister, Alexander de Croo, drückte am Dienstag, den 7. Juni, sein Bedauern über die schmerzhaften Teile der gemeinsamen Geschichte zwischen der Demokratischen Republik Kongo und seinem Land aus. Diese Aussage machte er in Kinshasa nach einem Treffen mit seinem kongolesischen Amtskollegen, Jean-Michel Sama Lukonde. Der belgische Regierungschef drückte auch den Wunsch der belgischen Wirtschaftsakteure aus, in der Demokratischen Republik Kongo zu investieren. Belgien möchte auch ein privilegierter Partner der Demokratischen Republik Kongo bei der Erhaltung der Wälder sein. „Belgien will ganz klar ein Partner sein. Es wird zum Beispiel weniger Auswirkungen auf den Wald haben, den Sie in Ihrem Land haben. Ein Wald, der in Bezug auf den Klimawandel Auswirkungen auf die ganze Welt hat“, versicherte Alexander Croo. Der belgische Premierminister erkannte auch das Potenzial der Demokratischen Republik Kongo. „Es gibt viele belgische Wirtschaftsakteure, die an Investitionen interessiert sind und natürlich mehr Details zum Geschäftsklima und zum Steuerklima haben möchten“, fügte er hinzu (www.radiookapi.net)

Demokratische Republik Kongo-Belgien: „Heute brauchen unsere Völker mehr, um sich näher zu kommen, als sich misstrauisch zu beäugen“ (Felix Tshisekedi)

„Heute braucht unser [belgisch-kongolesisches] Volk mehr, um sich näher zu kommen, als sich feindselig zu mustern“, erklärte der kongolesische Präsident, Felix Tshisekedi, während der Pressekonferenz, die er gemeinsam mit dem belgischen Premierminister, Alexander De Croo, am Mittwoch, den 8. Juni, im Palais de la Nation in Kinshasa abhielt. Félix Tshisekedi sagte, es sei wichtig für Belgien und die Demokratische Republik Kongo, sich nicht länger auf die sie verbindende koloniale Vergangenheit zu konzentrieren, sondern in die Zukunft zu blicken. „Unsere Diskussionen haben nicht dazu gedient, in der Vergangenheit zu verweilen, wir wollen in die Zukunft blicken. Die Vergangenheit ist sowohl ruhmreich als auch traurig, das werden wir sagen, aber das Ziel hier ist es, etwas Neues und vor allem Endgültiges aufzubauen, das für unsere beiden Länder konstruktiv ist“, sagte er. Und die Zukunft für den kongolesischen Präsidenten liegt insbesondere im Kampf gegen den Klimawandel und die Herausforderungen, die sie den Nationen der Welt auferlegen. Félix Tshisekedi erinnerte auch daran, dass das Königreich von Belgien in diesem Bereich die Demokratische Republik Kongo bei einem Umweltprogramm im Wald von Yangambi (Tshopo) unterstützt. Unter den anderen Punkten, die von den beiden Staatsmännern während dieses Austauschs mit der Presse angesprochen wurden, ist die Sicherheitsfrage im Osten der Demokratischen Republik Kongo. Der belgische Premierminister, Alexander De Croo, seinerseits betonte die Notwendigkeit, dass die Demokratische Republik Kongo und Belgien gemeinsam die Zukunft gestalten. Er listete auch einige Bereiche der Zusammenarbeit für die beiden Länder auf: In Bezug auf die jüngsten Spannungen zwischen der Demokratischen Republik Kongo und ihrem Nachbarn Ruanda sagte er: „Sie haben das Recht, von Ihren Nachbarn zu verlangen, dass Ihr Territorium respektiert wird, und Sie haben das Recht, jeden Ihrer Nachbarn aufzufordern, die notwendigen Schritte zu unternehmen, um eine Situation der Unsicherheit in Ihrem Land zu verhindern. Das sind Grundregeln“ (www.radiookapi.net)

Nord-Kivu: Die Leiterin der MONUSCOAußenstelle begrüßt die Friedensbotschaften der Gemeinden

Die Leiterin der MONUSCO-Außenstelle in Goma, Laila Bourhil, begrüßte am Montag, den 6. Juni, die Friedensbotschaften von sechs Gemeinden in Nord-Kivu. Ihre Zufriedenheit äußerte sie am Ende eines von der UN-Mission organisierten Pressekaffees in Goma, der Provinzhauptstadt von Nord-Kivu. „Es war eine Botschaft von Herzen, ein versöhnlicher Aufruf zu Beschwichtigung, Zusammenhalt, Frieden, den wir offensichtlich unterstützen“, sagte Frau Laila Bourhil. Durch diese Aktivität wollte MONUSCO insbesondere das Bewusstsein der Vertreter dieser Gemeinschaften für die seit der Wiederaufnahme der Kämpfe zwischen den FARDC und der M23 beobachteten Spannungen schärfen. Die UN-Mission bedauert, dass seit mehreren Wochen Botschaften über Fremdenfeindlichkeit und Hass in der Bevölkerung verbreitet werden, und bestimmte Gemeinschaften sagen, sie seien bedroht. Für Laila Bourhil markiert die Friedensbotschaft dieser Gemeindevorsteher einen Schritt zur Wiederherstellung des Friedens und im Kampf gegen Hassreden in diesem Teil des Landes. Anschließend bekräftigte sie die Entschlossenheit der MONUSCO, diesen Friedensprozess zu unterstützen. „Angesichts der Investitionen, die sie zur Entwicklung dieser Pressemitteilung getätigt haben, kann ich bestätigen, dass wir die Gemeinschaften, Mitglieder der Zivilgesellschaft, die Regierung und jeden Akteur, der mobilisiert, der an dieser Friedensbotschaft und an der Festigung des Friedens in diesem Land teilnimmt, weiterhin begleiten werden“, schloss die Leiterin des MONUSCO-Büros in Goma (www.radiookapi.net)

Nord-Kivu: Ruhepause zwischen FARDC und M23 an der Frontlinie in Jomba

An diesem Mittwoch, den 8. Mai, wird an der Frontlinie zwischen FARDC und M23 in der Jomba-Region im Rutshuru-Territorium (Nord-Kivu) eine Ruhepause beobachtet. Quellen vor Ort berichten, dass es den ganzen Dienstag, den 7. Juni, zu Zusammenstößen zwischen den FARDC und dieser Rebellengruppe auf den Hügeln von Chanzu und Runyonyi, mehr als 70 km nordöstlich von Goma, kam. Die nationale Armee behält ihre Position bei Muhati trotz des Angriffs von M23 und ihren RDF-Verbündeten am gestrigen Dienstag auf diese Position, wie Quellen innerhalb der Armee darauf hinweisen. Übereinstimmende Quellen bestätigen, dass die M23 auch ihre Positionen von Chanzu und Runyonyi trotz der Bombardierungen der Regierungskräfte beibehält. Im Moment werden diese Informationen von militärischen Quellen weder bestätigt noch dementiert. Es ist drei Tage her, dass die Kämpfe zwischen den beiden Kriegführenden im Gebiet von Rutshuru (Nord-Kivu) wieder aufgenommen wurden. Diese Wiederaufnahme der Kämpfe wurde nach einigen Tagen Waffenstillstand beobachtet (www.radiookapi.net)