06.01.2022

Nord-Kivu: 2021 mehr als 1.000 Geisteskranke in Butembo behandelt

Eintausendachtundsiebzig psychisch kranke Patienten wurden 2021 im psychosozialen Unterstützungszentrum von Salama in Butembo in Nord-Kivu behandelt, sagte der Psychologe, Kambale Tamuwite, am Donnerstag, den 6. Januar 2022. Seiner Meinung nach sind die Folgen des Traumas im Zusammenhang mit den Massakern in der Region Beni die Ursache für diese sehr hohe Zahl psychisch kranker Menschen in der Stadt. “Im Jahr 2021 haben wir 1078 Geisteskranke betreut. Wir haben es geschafft, 773 zu stabilisieren, die jetzt frei ihren Geschäften nachgehen”, sagte der Psychologe, Kambale Tamuwite. Er fordert daher die Befriedung der Region, um das Leid der Bevölkerung zu begrenzen. “Die Auswirkungen der Massaker in der Region von Beni hallen auf der Gemeindeebene wider, mit den sehr traumatischen Situationen, die die Menschen durchmachen. Viele haben die Bilder ihrer enthaupteten Verwandten gesehen, wir haben Menschen gesehen, die der Entführung entkommen sind, viele, die ihre Felder mit der Unsicherheit flohen, die sich weiter verschlimmert, andere, die auch in Butembo lebten, aber abhängig von dieser bereits unsicheren Umgebung, mit den Verbrennung von Gütern und Lastwagen durch die ADF, dies erhöht die Zahl der psychisch Kranken”, so der Psychologe Kambale Tamuwite weiter. Er wies darauf hin, dass viele Menschen, die es schwer finden, traumatische Situationen zu verstehen und zu überwinden, jetzt dazu neigen, dem Drogenkonsum zu frönen, was die Zahl der psychisch Kranken in unserer Gemeinde erhöht (www.radiookapinet)

Belgien: Kongo-Kommission sagt, sie sei bereit, über Entschädigungen für Opfer der Kolonisation zu debattieren

Der kongolesische Expertenausschuss, der den Bericht zum Thema Kolonisationsopfer erarbeiten soll, hat am Mittwoch dem belgischen Parlament seinen Text zur möglichen Entschädigung der Opfer der belgischen Kolonisation im Kongo vorgelegt, erfährt POLITICO.CD. Dieser Bericht von Experten zur kolonialen Vergangenheit Belgiens überlässt es jedoch den Parlamentariern, die Mitglieder der Kongo-Kommission sind, seine Konturen zu bestimmen. Nach Angaben der ACP (der kongolesischen Presseagentur) ist dieses 689-seitige Dokument, das auf der Website der belgischen Kammer veröffentlicht wurde, in drei Teile gegliedert, die drei Themen und Expertengruppen, darunter vier kongolesischen Wissenschaftlern, entsprechen, nämlich der Geschichte der Kolonisation, der Erinnerungsarbeit und Reparationen sowie dem Einfluss der Kolonisation auf den Rassismus in der belgischen Gesellschaft. Der erste Teil, weist die dieselbe Quelle darauf hin, wurde vom Historiker Matthieu Zana Etambala von der Universität Kinshasa und drei belgischen Professoren verfasst, während der zweite von drei belgischen Experten und der letzte von der Rechtsanwältin Laure Uwesi und der Kunsthistorikerin, Anne Wetsi Mpoma, verfasst wurde, beide kongolesischer Herkunft. Nach Informationen derselben Quelle soll der Bericht bestimmte Fragen klären und die verschiedenen Optionen aufzeigen, die sich den Mitgliedern der Sonderkommission “Wahrheit und Versöhnung” präsentierten, die im Juni 2020 vom belgischen Bundesparlament eingesetzt wurde, um die Rolle Belgiens im Kongo, Ruanda und Burundi während der Kolonialisierung und deren Folgen zu untersuchen. Im Expertentext ist die Reparationsfrage die heikelste dieses ganzen Prozesses. Der Bericht geht insbesondere davon aus, dass Opfern kolonialer Missetaten in Belgien, Kongo, Ruanda und Burundi eine finanzielle Entschädigung gewährt werden könnte. Kongolesische Experten fordern daher Belgien auf, ein Verfahren zur Gewährung von Reparationen an Afro-Nachkommen mit Erstattung bestimmter medizinischer und therapeutischer Leistungen einzuleiten, ohne jedoch die Höhe zu benennen. Wird dieser Empfehlung zur Wiedergutmachung gefolgt, ist es wahrscheinlich, dass einige Unternehmen, die in den Kolonien Geld verdient haben, zu einem Beitrag aufgefordert werden. Die Kolonialwirtschaft, die auf der Ausbeutung von Kautschuk, Mineralien, Baumwolle, Palmöl und Elfenbein beruhte, ermöglichte den Vermögensaufbau in Belgien, während die Kongolesen unter Zwangsarbeit, Armut und Hunger litten. Der Bericht weist somit auf die Rolle mehrerer Unternehmen in der ehemaligen Kolonie hin. Laut ACP eine wirklich minimalistische Einschätzung, so ein befragter Beobachter, der seinerseits der Meinung ist, dass, wenn von Reparaturen gesprochen werden muss, diese ausschließlich für lokale Gemeinschaften bestimmt sein müssen, deren Vorfahren Gewalt und Schäden verschiedener Art erlitten haben. Dies ist auch der Standpunkt, der laut ACP in den Schlussfolgerungen der anderen Redakteurin der kongolesischen Diaspora, Laure Uwesi, zum Ausdruck kommt. “Wir sollten angesichts der moralischen Verantwortung Belgiens die Zahlung einer finanziellen Kolonialschuld erwägen und in Absprache mit allen Spielern über die Modalitäten entscheiden”, schreibt die Anwältin, ebenfalls Mitglied von Jambo e.V., in dem von ihr verfassten Teil. Es sei darauf hingewiesen, dass dieser Bericht der kongolesischen Experten in den kommenden Wochen den Abgeordneten für weitere Debatten und Anhörungen vorgelegt wird, bevor eine endgültige Entscheidung zu diesem Thema der Opfer der belgischen Kolonialisierung im Kongo getroffen wird (politico.cd)

Demokratische Republik Kongo: 800 Fälle von Menschenrechtsverletzungen im November 2021 registriert

Die Demokratische Republik Kongo (DR Kongo) verzeichnete im November 2021 im ganzen Land 810 Menschenrechtsverletzungen und -missbräuche. Diese Zahl stellt mit 498 Verstößen einen starken Anstieg um 61 % gegenüber Oktober dar, weist der am Mittwoch, 5. Januar 2022, veröffentlichte Bericht des Gemeinsamen Büros der Vereinten Nationen für Menschenrechte (UNJHRO) darauf hin. Das UNJHRO behauptet in seinem Bericht, dass ein Großteil der Menschenrechtsverletzungen, 61 %, auf die bewaffneten Gruppen Nyatura, ADF, FDLR in Nord-Kivu und CODECO in Ituri zurückzuführen seien, diese Zahl hat sich damit mehr als verdoppelt. Während staatliche Agenten, die FARDC, die Polizei und der Nationale Geheimdienst (ANR) für 39 % der dokumentierten Verstöße verantwortlich sind, darunter die außergerichtliche Tötung von mindestens 40 Menschen. Ein weiteres Detail: Rund 94 % der in diesem Zeitraum dokumentierten Verstöße wurden in den Provinzen Nord-Kivu, Süd-Kivu, Ituri und Tanganjika begangen. Von allen Konfliktparteien haben die FARDC-Soldaten die meisten Verstöße begangen; während unter den bewaffneten Gruppen die Nyatura-Kämpfer die meisten dokumentierten Angriffe verübt haben. Die meisten Menschenrechtsverletzungen und -missbräuche wurden in der Provinz Nord-Kivu verzeichnet, gefolgt von Tanganjika. Im selben Monat November sind 70 erwachsene weibliche Opfer von Fällen konfliktbedingter sexueller Gewalt betroffen. Darüber hinaus dokumentierte das UNJHRO 40 Verletzungen der Menschenrechte und Grundfreiheiten im Zusammenhang mit dem demokratischen Raum. Das Gemeinsame Büro hat mindestens 20 Aktivitäten zum Aufbau von Kapazitäten für staatliche und nichtstaatliche Akteure im Bereich Menschenrechte organisiert oder daran teilgenommen, manchmal gemeinsam mit anderen Sektionen von MONUSCO und externen Partnern. An diesen Aktivitäten nahmen mindestens 1.165 Personen teil, darunter 166 Frauen (www.radiookapi.net)

Lodja: Ehefrauen von Polizisten und Soldaten interpellieren Felix Tshisekedi zu ihren Lebensbedingungen

Die Ehefrauen des in Lodja (Sankuru) stationierten Militärs und der Polizei befragten Präsident Félix Tshisekedi am Mittwoch (5. Januar) zur Verbesserung der sozialen Lage ihrer Ehemänner. Die Präsidentin der Ehefrauen der Polizisten von Lodja glaubt, dass die Bezahlung der Polizisten es ihnen nicht erlaubt, ihre Kinder zu erziehen und ein würdevolles Leben zu führen: “Wir leiden. Das Erste: Unsere Kinder sterben aus Mangel an Möglichkeiten. Unsere Ehemänner werden mit einem Saldo von 160.000 kongolesischen Franken (80 USD) bezahlt. Ich habe zehn Kinder, die Diebe geworden sind, weil ich sie nicht zur Schule schicken kann. Wie schicken wir unsere Kinder mit 160.000 Franken zur Schule? Wir sind Mieter. Wir leiden und unsere Ehemänner sind nicht vorzeigbar. Es fehlt ihnen an guten Outfits, sie haben keine Ränge. Unsere Kinder haben Hunger. 160.000 kongolesische Franken, das reicht nicht einmal für eine Woche aus”. Auch eine Soldatenfrau bestätigte diese allgemeine Beschwerde: “Wir leiden, Papa, sogar ein Kleid zum Anziehen zu haben. Wir haben nicht das Geld zum Handeln. Wir bekommen ein mageres Gehalt und mit diesem Gehalt bezahlen wir die Ausbildung der Kinder, die medizinische Versorgung und die Miete. Entwickle diese Provinz, Dad. Wir wollen, dass unsere gewählten Vertreter vereint sind”. Der Präsident der Republik traf am Mittwoch, 5. Januar, in Lodja in der Provinz von Sankuru ein. In seiner Ansprache an die Bevölkerung anlässlich einer Kundgebung im Lumumba-Stadion in Lodja sagte der Staatschef, er sei schockiert über den Mangel an Infrastruktur, der in allen Provinzen im Gegensatz zur Hauptstadt Kinshasa schreit. Er glaubt, dass das Entwicklungsprogramm der 145 Territorien die Entwicklung von unten ankurbeln wird (www.radiookapi.net)

Uvira: Militär Frauen verlangen die Überreste ihrer an den Fronten getöteten Ehemänner

Fast 100 Frauen und Kinder, die als Familien von FARDC-Soldaten identifiziert wurden, gingen am Mittwoch, den 5. Januar, auf die Straße, um die Straße Bukavu – Uvira zu verbarrikadieren. Die Demonstranten forderten die sterblichen Überreste ihrer Ehemänner und Väter, die kürzlich auf den Mittel- und Hochebenen von Uvira und Fizi (Süd-Kivu) getötet wurden. Öffentliche Demonstrationen, die morgens begannen, endeten nachmittags, und die Barrikaden, die diese Frauen und Kinder beim Vorbeigehen errichteten, wurden nach polizeilichen und militärischen Interventionen entfernt. Der Polizeikommissar des Distrikts von Uvira, Oberst Simon Omana Mpoyi Penemususa, gibt zu, über die Wiederaufnahme des Verkehrs auf dieser Nationalstraße ausgehandelt zu haben, auf der Dutzende von Fahrzeugen blockiert waren. Tatsächlich hatten die Militärfrauen und ihre Kinder seit dem frühen Morgen in Rügenge Baumstämme und große Steine und verbrannte Reifen auf die Straße gelegt. Zur Ablenkung begab sich eine weitere Gruppe von Frauen zum MONUSCO-Büro in Kavimvira. Eine weitere Gruppe von Militärfrauen, die von Bewohnern der Nachbarschaft unterstützt wurde, griff mit Steinwürfen einen MONUSCO-Konvoi an, der nach Rutemba im Norden der Stadt fahren wollte. Die Bilanz der Demonstration verweist auf “einige Verletzungen beim Überlauf, aber keine größeren Zwischenfälle” bei den Demonstranten. Letztere trafen nach Angaben von Oberst Simon Omana Mpoyi mit dem Kommando der Operationszone Sokola 2 Süd Süd zusammen. Neben den sterblichen Überresten ihrer Männer und Väter, die während der Zusammenstöße gefallen sind, “und die im Busch verrotten, ohne begraben zu werden”, sagen diese Frauen der FARDC-Soldaten, dass sie nach dem Tod von ihren Ehemännern keinen Wehrsold erhalten. Der Sprecher der Demonstranten forderte den für Operationen und Geheimdienst im Operationssektor Süd-Süd zuständigen FARDC-Kommandanten, General Joseph Banza Kabulo, auf, bei der Hilfeleistung von Soldaten, die an der Angriffslinie verletzt wurden, keine Diskriminierung zuzulassen. General Kabulo hat versprochen, all diese Forderungen an die Militärhierarchie in Kinshasa weiterzuleiten (www.radiookapi.net)