05.06.2020

Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo: Equateur ebenfalls betroffen

Equateur ist die neue Provinz, die von der Coronavirus-Pandemie betroffen ist, wie aus dem Bulletin des multisektoralen Sekretariats über die Reaktion auf Covid-19 in der Demokratischen Republik Kongo hervorgeht. Dies bringt die Anzahl der betroffenen Provinzen auf 11. Seit dem Beginn der am 10. März 2020 gemeldeten Epidemie betrug die kumulierte Anzahl der Fälle 3.764, darunter 3.763 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall. Insgesamt gab es 81 Todesfälle (80 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall) und 512 geheilte Menschen.

365 Verdachtsfälle nach Untersuchungen entdeckt;

120 neue bestätigte Fälle, darunter 86 in Kinshasa, 26 in Süd-Kivu, 5 in Nord-Kivu und 2 in Kongo Central und 1 in Equateur;

415 getestete Proben;

17 neue Menschen geheilt freigelassen;

3 neue Todesfälle aus bestätigten Fällen;

2.638 Patienten in guter Entwicklung.

* Die elf betroffenen Provinzen:  Kinshasa: 3.392 Fälle;  Kongo Central: 210 Fälle; Süd-Kivu: 67 Fälle; Nord-Kivu: 53 Fälle; Haut-Katanga: 33 Fälle; Ituri: 2 Fälle; Kwilu: 2 Fälle; Kwango: 1 Fall; Haut-Lomami: 1 Fall; Tshopo: 1 Fall; Equateur: 1 Fall (www.radiookapi.net)

Mbandaka: Studenten sensibilisieren für COVID-19 und Ebola 

Studenten der Fakultät für Umweltwissenschaften der Universität von Mbandaka, Provinz Equateur, informierten Händler auf Hafenmärkten und in Pygmäengemeinden über die COVID-19-Pandemie und die Ebola-Epidemie. Die Aktivität wurde anlässlich der Feier des Weltumwelttags am Freitag, den 5. Juni, organisiert. Bei dieser Gelegenheit verteilten die Studenten einige Handwaschmittel und Masken an die Bevölkerung. Für den Werbeleiter, Bavon Mpoti, muss Prävention unabdingbar sein, da “die aktuelle Gesundheitskrise einen ökologischen Zusammenhang hat”. Die Studenten forderten die Bevölkerung außerdem auf, nach den Eindämmungsmaßnahmen eine Lösung für die Nahrungsmittelkrise zu finden. Die indigenen Pygmäenvölker haben sich ihrerseits verpflichtet, Barrieregesten zu respektieren und sich vor toten Tieren im Wald in Acht zu nehmen (www.radiookapi.net)

Coronavirus in Bukavu: das Gebiet, das von der Eingrenzung der Gemeinde Ibanda betroffen ist

Die dreitägige Beschränkung der Stadtgemeinde Ibanda (in Bukavu) hatte bemerkenswerte wirtschaftliche Folgen. Nach Angaben der Wirtschaftsteilnehmer ging der Fallout über die Grenzen der begrenzten Gemeinde hinaus und erstreckte sich auf den zentralen Markt von Kadutu, wo einige Verkäufer sich weigerten, die vom Rathaus während der Konfinierung erhobenen täglichen Steuern zu zahlen. Diese Wirtschaftsteilnehmer behaupten, dass die wirtschaftlichen Aktivitäten enorm unter der von der Provinzleitung angekündigten Eindämmungsmaßnahme zur Begrenzung der Ausbreitung des Coronavirus gelitten haben. Die drei Tage kommerzieller Inaktivität in der Gemeinde Ibanda wirkten sich negativ auf den Wirtschaftssektor aus, nicht nur in der begrenzten Gemeinde, sondern auch in den Nachbargemeinden Kadutu und Bagira. Mehrere Einwohner von Bukavu begrüßten die Wiederaufnahme der Aktivitäten am Donnerstag, den 4. Juni. Importeure von Zucker, Damenbekleidung und mehreren anderen Produkten verkauften während der drei Tage nichts. Auch wenn die Beschränkung nur die Gemeinde Ibanda betraf, litten die beiden anderen Stadtgemeinden unter den wirtschaftlichen Auswirkungen dieser Maßnahme. Laut Christian Wisoba, Interim Manager des Zentralmarkts von Kadutu, sind mehrere Auslageflächen, Geschäfte und Depots leer geblieben. Der Leiter einer Agentur, die die Stadt Bukavu in Luftflotten bedient, Aboubacar Satco, gibt an, dass der Luftverkehrssektor, der seit der Schließung von Grenzen und Flughäfen infolge von COVID-19 nicht mehr funktioniert, die Auswirkungen der Eindämmung nicht gespürt hat (www.radiookapi.net)

Kampf gegen Covid-19: Chatbot des Gesundheitsministeriums dem Reaktionsbeirat vorgelegt

Der Chatbot des Gesundheitsministeriums wurde am Freitag, den 5. Juni, von der ANICIIS-Koordination dem Beirat für Pandemie-Reaktion von Covid-19 vorgestellt. Dieses Komitee ist eine Unterstützungsstruktur für das Technische Sekretariat des multisektoralen Pandemie-Kontrollkomitees Covid-19. Dieser auf der WhatsApp-Plattform gestartete Chatbot soll Gerüchten und Fehlinformationen über die Coronavirus-Pandemie entgegenwirken. Der Service wurde nach der Arbeit entwickelt, die sich aus der Zusammenarbeit von Facebook mit der Agentur für klinische Technik, Informations- und Gesundheitsinformatik (ANICIIS) des Gesundheitsministeriums und seinem technischen Partner Kinshasa Digital ergibt. Der Gesundheitsminister hat kürzlich über seine ANICIIS-Agentur einen proaktiven Prozess zur Identifizierung und Einführung wirksamer digitaler Instrumente zur Reaktion auf die Covid-19-Pandemie eingeleitet. Dazu gehören der Start einer offiziellen Website zur Coronavirus-Pandemie und die Einrichtung eines Kontrollraums für die Analyse von Metadaten von Mobilfunkbetreibern. Praktische Ratschläge zum Schutz vor der Pandemie, Antworten auf häufig gestellte Fragen der Öffentlichkeit, Anweisungen zur Überprüfung der Fakten und zur Beendigung von Gerüchten sowie praktische Ratschläge für Reisende sind in diesem Bot enthalten. Das Gesundheitsministerium hat der Öffentlichkeit Experten, darunter Ärzte und Kommunikatoren, zur Verfügung gestellt, die direkt auf die Anliegen der Bevölkerung reagieren. Um diesen Dienst zu nutzen, können WhatsApp-Benutzer die Nummer +243 844 434 444 in ihren Telefonkontakten speichern und dann ein beliebiges Wort in einer WhatsApp-Nachricht senden, um die Konversation zu starten. An dieser Zeremonie nahmen mehrere Persönlichkeiten und Vertreter von Organisationen, Akteuren und Partnern des Gesundheitsministeriums teil (www.radiookapi.net)

DR Kongo, 2. Land der Welt mit der größten Anzahl von Binnenvertriebenen

Die Demokratische Republik Kongo (DR Kongo) ist derzeit nach Syrien das zweitgrößte Land der Welt mit der größten Anzahl von Binnenvertriebenen.

Laut Ärzte ohne Grenzen (MSF) ist die Situation auf das Wiederaufleben der Gewalt in der Provinz Ituri zurückzuführen, die zu einer neuen Welle der Vertreibung geführt hat. “Am 2. Mai wurden in der Gegend von Wadda mehr als 200 Häuser niedergebrannt. Das von uns unterstützte Gesundheitszentrum wurde dort geplündert. Mindestens vier weitere Gesundheitseinrichtungen wurden im Mai angegriffen”, berichtete Alex Wade, Missionsleiter für Ärzte ohne Grenzen in Ituri. Der jüngste Angriff in der Drodro-Region fand am 17. Mai statt, und die Mannschaften von Ärzte ohne Grenzen kamen, um die örtlichen Gesundheitshelfer bei der Notfallversorgung von Frauen und Kindern mit Verletzungen zu unterstützen, deren Verletzungen durch Waffen und Macheten verursacht wurden. Das jüngste Opfer des Angriffs ist ein 15 Monate alter Junge, der sich auf dem Rücken seiner Mutter befand, als diese getötet wurde. “Die Kugel ging durch das Bein des Säuglings und tötete seine Mutter. Er konnte nur von Nachbarn ins Krankenhaus gebracht werden, weil seine Eltern während des Angriffs sofort starben, ebenso wie drei seiner Schwestern und drei seiner Brüder. Nur sein älterer Bruder konnte in den Busch fliehen und überlebte”, sagte Diop El Haji, Ärzte ohne Grenzen. Zivilisten sind die Hauptopfer dieser Konfrontationen zwischen Milizen, nationalen Streitkräften und anderen bewaffneten Gruppen. Ärzte ohne Grenzen erlebt eine dramatische Situation für die am stärksten gefährdeten Personen, die unter der ständigen Gefahr leben, gezielt angegriffen zu werden. “Diese Gewalt ist systematisch. Gesundheitszentren und Dörfer werden zerstört, um diejenigen zu entmutigen, die auf eine Rückkehr hoffen. Da unser Zugang zu bestimmten Gebieten nicht garantiert ist, bemühen sich unsere Teams, die lokale und vertriebene Bevölkerung medizinisch zu versorgen”, fuhr Alex Wade fort. In einer Region, die von jahrzehntelangen Konflikten in der Gemeinschaft erschüttert ist, behindert permanente Unsicherheit die Bewegungen der Bevölkerung und erschwert die der humanitären Helfer. “Die Menschen haben Angst, in Gesundheitszentren zu gehen, sei es in den Dörfern oder an Empfangsorten. Sie leben im Busch und wir mussten mobile Kliniken einrichten, um sie dort erreichen zu können”, erklärte Benjamin Courlet, Feldkoordinator für Ärzte ohne Grenzen in Bunia. Ärzte ohne Grenzen fordert schließlich nationale und internationale Akteure auf, ihre Präsenz in Ituri unter den Hunderttausenden von Flüchtlingen an Orten zu erhöhen, an denen humanitäre Mindeststandards bei weitem nicht erreicht werden, zwischen unhygienischen Bedingungen und Überfüllung (www.radiookapi.net)

Nord-Kivu: 6 Tote während eines “Matata” -Einfalls in Kabingu

Sechs Menschen wurden getötet und drei weitere wurden bei einem Einfall nicht identifizierter bewaffneter Männer in der Nacht von Donnerstag auf Freitag, den 5. Juni, in Kabingu in der Mufuni / Shanga-Gruppierung, fast 50 km von der Kreisstadt von Masisi Territorium (Nord Kivu) entfernt, schwer verletzt. Der delegierte Beamte des Gouverneurs in Ngungu, Théophile Ntihaboze, schreibt diesen Einfall den Kämpfern des selbsternannten Generals Matata zu. Letzterer, der sich bereits der Armee ergeben hatte, floh kürzlich erneut aus dem Übergabezentrum von Mubambiro, um in den Busch zurückzukehren. Der Vorfall ereignete sich gegen 19:30 Uhr Ortszeit (17:00 Uhr UT), als nicht identifizierte bewaffnete Männer den Bergbau-Steinbruch in Kabingu überfielen und die Bagger aus nächster Nähe abfeuerten. Sechs Menschen starben an Ort und Stelle und drei weitere wurden schwer verletzt. Sie werden zur Behandlung in eine medizinische Struktur eingeliefert, bestätigt der delegierte Beamte des Gouverneurs in Ngungu, der heute Morgen dorthin gegangen ist. Théophile Ntihaboze glaubt, dass dieser Vorfall, der zweite seiner Art in diesem Unternehmen, mit der allmählichen Rückkehr von Kombattanten der bewaffneten Gruppe GAV (Groupe Armé des Volontaires: Bewaffnete Gruppe von Freiwilligen) von Matata Souleman in der Region in den letzten Wochen verbunden sein würde. “Im letzten Monat haben wir weitere vier Todesfälle durch nicht identifizierte Männer registriert. Und dies ist die zweite Untat, bei der insgesamt 10 Menschen ums Leben kommen. Wir glauben, dass diese Unsicherheit mit dieser Bewegung von Menschen zusammenhängt, die sagen, dass sie in Mubambiro schlecht beaufsichtigt sind und nacheinander nach Kabingu kommen”, hat er erklärt. Dieser Verwaltungschef, der sagt, er sei besorgt über die erneute Unsicherheit in diesem Bereich, plädiert für eine gute Betreuung der Kombattanten auf dem Gelände von Mubambiro. Er glaubt, dass die Entfernung dieser Kämpfer aus der Provinz eine der Lösungen für die Unsicherheit in der Region Masisi wäre (www.radiookapi.net)

Ituri: 7 CODECO-Milizsoldaten bei Zusammenstößen mit FARDC in Djugu getötet

Sieben Milizsoldaten der bewaffneten CODECO-Gruppe wurden am Donnerstag, den 4. Juni, im Dorf Bodza in der Bahema-Baguru-Chefferie auf dem Territorium von Djugu bei Zusammenstößen zwischen den FARDC und dieser Miliz getötet, berichten die Sicherheitsquellen. Sie fügen hinzu, dass diese bewaffneten Männer, mehr als hundert, am Berg Gbodza versammelt waren, um nahe gelegene Orte anzugreifen. Mehr als vierhundert CODECO-Milizsoldaten hatten sich seit einigen Tagen auf dem Berg Gbodza in der Nähe von Kobu im Walendu Djatsi-Sektor niedergelassen. Sicherheitsquellen zufolge planten diese bewaffneten Männer die Angriffe in mehreren Dörfern, die kürzlich von den FARDC zurückerobert wurden. Dazu gehören Mwanga, Lipri, Ngongo und ihre Umgebung. Diese Milizsoldaten wurden von den FARDC entdeckt, die die Offensive startete. Lokale Quellen sagten, die Kämpfe zwischen den beiden Seiten hätten fast drei Stunden gedauert. Diese bewaffneten Männer waren an mehreren Orten in der Nähe der Kampfzonen verstreut, darunter Nyarade, Ritsi und Lipri auf dem Gebiet von Djugu. Regierungskräfte jagen sie weiterhin, um sie aus dem Weg zu räumen und die Bevölkerung der Region und ihr Eigentum zu sichern, sagte der Sprecher der Armee in Ituri, Oberleutnant Jules Ngongo. Ihm zufolge finden in mehreren Gebieten von Djugu und Mahagi Militäreinsätze statt, und die allgemeine Bilanz liegt noch nicht vor (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Fast 1.300 Zivilisten in 8 Monaten getötet (UN)

In den vergangenen acht Monaten wurden in verschiedenen Konflikten zwischen bewaffneten Gruppen und Sicherheitskräften in der Demokratischen Republik Kongo fast 1.300 Zivilisten getötet, teilte die Hohe Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte, Michelle Bachelet, in einer Erklärung am Freitag, den 5. Juni, mit. Sie erklärte, dass einige der Vorfälle Massaker und andere Missbräuchen und Verstößen implizieren, die Verbrechen gegen die Menschlichkeit oder Kriegsverbrechen darstellen könnten. Bewaffnete Gruppen haben “Gräueltaten und Massaker begangen, und die Sicherheitskräfte waren auch für schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen in diesen Provinzen sowie in anderen Teilen des Landes verantwortlich”, heißt es in der UN-Erklärung. “Ich bin bestürzt über die Zunahme brutaler Angriffe bewaffneter Gruppen auf unschuldige Zivilisten und über die Reaktion von Militär und Polizei, die ebenfalls schwere Verstöße begangen haben, darunter Mord und sexuelle Gewalt”, hat Frau Bachelet erklärt. “Dies sind nicht nur Fehlverhalten, sondern sie brechen auch das Vertrauen zwischen dem Volk und den zivilen und militärischen Behörden”, fügte sie hinzu. Zumal die Zahl der Opfer vor Ort in den letzten Wochen stark zugenommen hat, während sich Konflikte in drei östlichen Provinzen – Ituri, Nord-Kivu und Süd-Kivu – ausbreiteten, “mit katastrophalen Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung”. In der Provinz Ituri beispielsweise sind die Angriffe und die Art der von bewaffneten Gruppen begangenen Gewalt zunehmend “qualvoll geworden, insbesondere durch sexuelle Gewalt, Enthauptung und Verstümmlung von Leichen gekennzeichnet”.

Mehr als eine halbe Million Menschen wurden in neun Monaten durch Gewalt in Nord-Kivu und Süd-Kivu vertrieben

Nach Angaben des Gemeinsamen Menschenrechtsbüros der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo (BCNUDH) wurden zwischen dem 1. Oktober 2019 und dem 31. Mai 2020 mindestens 530 Zivilisten von bewaffneten Gruppen in Ituri getötet, darunter 375 seit dem Höhepunkt des Gewalt im März. Berichten zufolge haben die Streitkräfte der Demokratischen Republik Kongo (FARDC) und die kongolesische Nationalpolizei (PNC) im gleichen Zeitraum 17 Zivilisten getötet. Die wichtigste bewaffnete Gruppe bleibt jedoch CODECO. Diese Gruppe setzt sich hauptsächlich aus Kämpfern der Lendu-Gemeinde zusammen und verfolgt seit 2017 “eine Strategie der Massaker an Anwohnern, hauptsächlich Hema, aber auch Alur”, um die natürlichen Ressourcen in der Region zu kontrollieren. “Bisher haben die Zielgruppen zu ihrer Ehre nicht reagiert”, sagte Bachelet. “Ohne Schutz durch wirksame Sicherheits- und Verteidigungskräfte besteht jedoch ein ernstes Risiko, dass sich die Gemeinden gezwungen fühlen, Bürgerwehr zu bilden, was höchstwahrscheinlich eine ohnehin schon schlimme Situation verschärfen würde”. ADF-Kombattanten waren ihrerseits für 77 zivile Todesfälle im benachbarten Ituri verantwortlich. Bis zum 31. Mai 2020 soll dieselbe Gruppe in Nord-Kivu mindestens 514 Zivilisten mit Macheten, Äxten und schweren Waffen getötet und Kinder entführt haben. “Die Verteidigungs- und Sicherheitskräfte waren auch stark an der außergerichtlichen Hinrichtung von 59 Zivilisten durch die FARDC und der PNC von 24 anderen beteiligt”, so die Dienste von Frau Bachelet, die hinzufügten, dass mehr als 400.000 Menschen in Nord-Kivu vertrieben wurden. Im benachbarten Süd-Kivu wurden mehr als 110.000 Menschen, hauptsächlich Frauen und Kinder, durch die Gewalt vertrieben, die “durch Hassreden angeheizt wird, die über die Medien, soziale Netzwerke und während öffentlicher Äußerungen verbreitet werden”. Angesichts solcher Verbrechen lädt die UN-Menschenrechtschefin Kinshasa ein, Sicherheitskräfte in Konfliktgebieten einzusetzen, “um sicherzustellen, dass sie die Zivilbevölkerung schützen, anstatt sie anzugreifen”. “Der Schutz der Zivilbevölkerung liegt in der Verantwortung des Staates, und wenn der Staat eine Lücke hinterlässt, neigen andere Akteure dazu, diese zu füllen. In der Demokratischen Republik Kongo zeigen die Erfahrungen der Vergangenheit, dass dies katastrophale Folgen haben kann”, sagte sie (UNO Info via www.radiookapi.net)