03.12.2020

Zwei neue Fälle von Coronavirus in Kasaï-Central

In Kasaï-Central werden zwei neue Fälle von Coronavirus gemeldet. Nach Angaben des Gesundheitsministers der Provinz handelt es sich um zwei Krankenschwestern aus Kananga, von denen eine Kontakt zu einer Person aus Kinshasa hatte, die sich in der Stadt aufhielt. “Ich bestätige die beiden neuen Fälle von Coronavirus in Kasaï-Central. Sie sind zwei Krankenschwestern. Zunächst wurden sie hier lokal entdeckt. Dann nahm man die gleichen Proben und schickte sie nach Kinshasa. Das INRB (Nationales Institut für biomedizinische Forschung, Anmerkung der Radiookapi-Redaktion) hat dies bestätigt”, erklärt Félicien Tshisekedi Buakale. Der Minister bekräftigt, dass sich die beiden Menschen in ihren Häusern isoliert haben, in denen sie verfolgt werden: “Als sich herausstellte, dass sie positiv waren, wurden sie bereits isoliert. Sie sind zuhause. Und dort werden sie behandelt”. In Bezug auf die Kontamination der beiden Personen sagte Herr Tshisekedi, dass sie “mit einer Person [Anmerkung der Redaktion von Radio Okapi] in Kontakt gekommen seien, die aus Kinshasa stammte”. Laut Félicien Tshisekedi Buakale wurden Personen getestet, die mit den beiden Patienten in Kontakt standen, insbesondere Familienmitglieder. Sie sind keine Träger des Virus, versichert der Minister. Diese beiden Neuinfektionen erhöhen die Zahl der Coronavirus-Fälle, die seit der Meldung der Epidemie in der Demokratischen Republik Kongo in Kassai Central registriert wurden, auf drei. Der Minister kündigt in den kommenden Tagen ein Treffen zwischen den Provinzbehörden und der Gesundheitsabteilung der Provinz sowie den Gesundheitsinspektionsteams der Provinz in Kananga an (www.radiookapi.net)

Kwango: 227 mutmaßliche Fälle von Chikungunya wurden in der Kenge-Gesundheitszone gemeldet

In einem Interview mit Radio Okapi am Mittwoch, den 2. Dezember, sagte der Chefarzt der Kenge-Gesundheitszone, Dr. Léon Makambu, dass in seiner Kenge-Gesundheitszone seit 3 Wochen fast 227 Verdachtsfällen der Chikungunya-Viruserkrankung registriert wurden. Dr. Léon Makambu weist darauf hin, dass die Diagnose bis dahin immer vorläufig oder wahrscheinlich ist, da die parasitäre und paraklinische Ursache noch nicht bekannt ist. “Wir vermuten Chikungunya, dies ist unsere mutmaßliche Diagnose. Seit der 45. epidemiologischen Woche sind bereits 227 Fälle aufgetreten. Heute habe ich nur für den Gesundheitsbereich des CBCO bereits eine Liste von 37 Patienten, von denen zehn im Krankenhaus und die anderen zu Hause sind”, sagte Dr. Léon Makambu, Chef-Arzt der Kenge-Gesundheitszone. Er fordert daher die zuständigen Behörden auf, Mittel auf allen Ebenen zur Verfügung zu stellen, um eine eindeutige Diagnose der Krankheit zu ermöglichen und sie ordnungsgemäß zu bekämpfen: “Wir recherchieren, man hat die Proben an das INRB geschickt, aber man hat noch keine Ergebnisse. Zumindest jeden Tag, jeden Tag haben wir die Fälle. Wir machen das Probabilistische, es ist eine vorläufige Diagnose für uns, weil wir die wahre Ursache aus parasitologischer Sicht nicht identifiziert haben”. Ihm zufolge werden diese Mittel auch dazu beitragen, in das Innere des Gebiets und in abgelegene Gesundheitsgebiete abzusteigen, in denen diese Pathologie ebenfalls weit verbreitet ist (www.radiookapi.net)

Maniema: Die Provinzliga der Menschen mit Behinderungen plädiert für die richtige Pflege

Die Provinzliga der Menschen mit Behinderungen in Maniema plädiert für die richtige Pflege. Dieses Plädoyer wurde von ihrem Koordinator an diesem Donnerstag, den 3. Dezember, anlässlich der Feier des Welttags der Menschen mit Behinderungen ins Leben gerufen. Laut dem Koordinator dieser Liga, Stanis Kanamuli Kita, fand der Tag in diesem Jahr in den Provinzen, aus Mangel an Mitteln und der Coronavirus-Krankheit, in Meditation statt.
Letzterer fordert die Provinzabgeordneten auf, Menschen mit Behinderungen ihr eigenes Instrument zur Verfügung zu stellen, indem sie das vom Abgeordneten Rashidi Mponga initiierte Edikt zur Förderung, zum Schutz und zur Teilhabe von Menschen mit Behinderungen und indigenen Völkern von Maniema verabschieden (www.radiookapi.net)

Tshopo: UNICEF stellt COVID-19-Antwortmaterialien im Wert von 33.000 US-Dollar zur Verfügung

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) hat den Provinzbehörden am Mittwoch, den 2. Dezember, eine Ausrüstung im Wert von rund 33.000 US-Dollar übergeben. Diese Spende für die Gesundheitsabteilung der Provinz Tshopo ist Teil des Kampfes gegen COVID-19. Um den Kampf gegen COVID-19 zu festigen, übergab die Leiterin des UNICEF-Büros, Bibiane Ambongo, dem Gesundheitsminister der Provinz eine große Menge an Geräten, insbesondere manuelle Beatmungsgeräte, Sauerstoffkonzentratoren und einen tragbaren Elektrokardiographen. “Abgesehen von diesem Material unterstützt UNICEF das Gesundheitsministerium seit langem in diesem Kampf mit viel Material für die Sensibilisierung und Schulung des Personals, die Schulung der Gemeinde und auch dieses letzte Mal sind wir im Bau unseres Pflegezentrums. Es gibt auch eine Finanzierung von UNICEF”, antwortete der Gesundheitsminister der Provinz, Joachim Ondendakemi. Diese Spende von UNICEF kam am Ende einer Advocacy-Sitzung für Leiter öffentlicher und religiöser Institutionen, um zu demselben Zweck Weckkomitees einzurichten. An dieser ersten Sensibilisierungssitzung nahmen rund fünfzig Leiter öffentlicher und religiöser Institutionen teil. Sie wurden über die Entwicklung der Coronavirus-Krankheit sowie über die Notwendigkeit der Einrichtung von Beratungsausschüssen informiert. “Die Idee ist, dass wir die Einhaltung von Barrieremaßnahmen innerhalb der Gemeinde stärken können, da aktuelle Informationen zeigen, dass die Lockerung der Barrieremaßnahmen die Wurzel der zweiten Welle der COVIC-19-Epidemie in der Welt ist”, sagte Dr. Adelard Lofungula, Leiter des Hygienebüros der Gesundheitsabteilung der Provinz (www.radiookapi.net)

UNHCR übergibt den Triage-Hangar Covid-19 an das Flüchtlingslager Mole

Das zentralafrikanische Flüchtlingslager in Mole in der Nähe der Stadt Zongo (Süd-Ubangi) verfügt über einen Triage-Hangar Covid-19. Die Übergabezeremonie für dieses Bauwerk fand am Dienstag, den 1. Dezember, in Anwesenheit von Vertretern der Partner-NGO des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR) statt. Dieser Hangar wird übergeben, um die Bevölkerung dieses Lagers vor der Covid-19-Pandemie zu schützen. Laut Dr. Fiston Ndombe von der Agentur für wirtschaftliche und soziale Entwicklung (ADS), die den Gesundheitssektor des Lagers verwaltet, beträgt die Kapazität dieses Hangars 20 Personen. Ein Gemeindestaffel und eine Krankenschwester untersuchen alle Kranken, die im Gesundheitszentrum des Lagers ankommen. Wenn eine Person hustet, wird sie beiseite gelegt und zu einem bestimmten Boxen gebracht. Wenn sie ein epidemiologisches Zeichen aufweist, wird sie untersucht und unter Quarantäne gestellt. Wenn sich der Fall als verdächtig herausstellt, wird sie in das Isolationszentrum gebracht, bevor sie in das Behandlungszentrum in Zongo gebracht wird, erklärt der Arzt. Das zentralafrikanische Flüchtlingslager hat noch keinen einzigen Fall von Coronavirus registriert. Das Mole Camp liegt 35 Kilometer von der Stadt Zongo in Süd-Ubangi entfernt. Es beherbergt jetzt fast 15.000 zentralafrikanische Flüchtlinge (www.radiookapi.net)

DR Kongo: NGO Ärzte ohne Grenzen stoppt die Hilfe für zwei Zentren in Süd-Kivu

Médecins Sans Frontières unterbricht ihre Hilfe für zwei Gesundheitszentren in Kimbi und Baraka in Süd-Kivu. Eine Entscheidung, die nach einem ersten Rückzug eines großen Teils des Personals der NGO im Gebiet von Fizi in derselben Provinz im Juli 2020 getroffen wurde.

Die humanitären Helfer waren das Ziel mehrerer gewalttätiger Zwischenfälle im Jahr 2020. Sie können ihre Mission nicht mehr erfüllen, erklärt Ellen van der Velden, Betriebsleiterin von MSF: “Ärzte ohne Grenzen hat seit langer Zeit mehrere Gesundheitseinrichtungen, aber in den letzten Jahren, insbesondere in diesem Jahr, war man von mehreren Sicherheitsvorfällen auf dem Gebiet der Fizi betroffen. Darüber hinaus nimmt die Anzahl anderer Vorfälle mit verschiedenen NGO enorm zu. Und natürlich ist die Bevölkerung in diesem Gebiet am gezieltesten, aber humanitäre Helfer bleiben nicht verschont”.
Zu viele Risiken
Die Managerin findet diese Entscheidung schwierig, hat aber keine Wahl mehr: “Es ist also eine Entscheidung, die mit großen Schwierigkeiten getroffen wurde, aber es ist uns nicht mehr möglich, Teams so zu schicken, wie wir es seit Jahren getan haben, weil das Risiko eines vierten Vorfalls zu groß ist. Dann hofft man natürlich, neue Wege zu finden, um Menschen zu behandeln. Deshalb fordern wir alle Parteien auf, die Zivilbevölkerung zu schützen und den humanitären Zugang zu respektieren” (www.rfi.fr.)

Unsicherheit in Nord-Kivu: Die NGO EPER / Schweiz stellt ihre Aktivitäten in Bwito ein

Die internationale NGO Entraide Protestante (EPER) / Schweiz gab am Mittwoch, den 2. Dezember, die Einstellung ihrer Aktivitäten in der Bwito-Chefferie, Rutshuru-Territorium (Nord-Kivu), bekannt. Laut dem offiziellen Delegierten des Gouverneurs in Nyanzale, Françis Bakundakabo, folgt dieser Abzug der EPER / Schweiz dem Raub eines Agenten dieser Organisation durch mutmaßliche Milizsoldaten der Nyatura / CMC-Gruppe in der vergangenen Woche. Diese Situation beunruhigt die Verwaltungsbehörden, die sagen, sie fürchten die unglücklichen Folgen dieser Abkehr für das Leben der begünstigten Bevölkerung. Die Entscheidung von EPER-Schweiz, ihre Aktivitäten einzustellen, ist eine Folge der Unsicherheit in dieser Zone. In der vergangenen Woche wurde beispielsweise ein Agent dieser internationalen Organisation Opfer eines Raubüberfalls von bewaffneten Männern, die angeblich seine rechte Hand mit einer Machete abgeschnitten hatten. Das Opfer kehrte von seinem Arbeitsplatz in Katwe zurück und kehrte nach Angaben des in Nyanzale delegierten Beamten, Françis Bakundakabo, in sein Haus in Nyanzale zurück. Der Vorfall ereignete sich in Mushweshwe, in der Bwalanda- Nyanzale-Teilstrecke, gegen 17 Uhr Ortszeit. Das Opfer wird derzeit im Rutshuru-Krankenhaus medizinisch behandelt, wo sein Zustand sicher ist, sagte der Verwaltungschef. Françis Bakundakabo ist besorgt über diese Situation, die sich auf die begünstigten Bevölkerungsgruppen in dieser Region auswirken könnte. Ihm zufolge könnte diese Unsicherheit andere Helfer entmutigen und sie davon abhalten, den lokalen Gemeinschaften Hilfe zu leisten. Er bekräftigt die Forderung des Staatsoberhauptes an bewaffnete Gruppen, ihre Waffen niederzulegen und sich an der Entwicklung zu beteiligen. Die NGO EPER / Schweiz arbeitet seit mehr als einem Jahr in der Bwito-Chefferie für die Instandhaltung landwirtschaftlicher Zubringerstraßen. Dazu gehört der Abschnitt Nyanzale-Ngoroba-Katolo in Richtung Kibirizi (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Ärzte ohne Grenzen untersucht vergewaltigte Gefangene im Lubumbashi-Gefängnis

In der Demokratischen Republik Kongo organisiert die ONG Médecins sans frontières (MSF) ab dem 3. Dezember Konsultationen für die vergewaltigten Gefangenen im Kasapa-Gefängnis in Lubumbashi. Am 25., 26. und 27. September wurden während der Unruhen im Gefängnis rund 50 von ihnen von anderen Gefangenen vergewaltigt worden.

Seitdem wurden Berichten zufolge einige freigelassen oder an Gesundheitszentren gebracht, aber viele sind immer noch dort und wurden nicht behandelt. Dies versucht die NGO zu korrigieren, indem sie eine provisorische Klinik einrichtet. “Wir haben Frauen im Gefängnis getroffen”, erklärt Dr. Salha Issoufou, Missionsleiterin von Ärzte ohne Grenzen. “30 von ihnen geben an, von 5, 10 oder sogar 20 Häftlingen vergewaltigt worden zu sein. Unter diesen Frauen gibt es zwei Teenager-Mädchen, die schwanger wurden. Wir haben geplant, die gynäkologischen Konsultationen und die damit verbundenen paraklinischen Untersuchungen zu beginnen. Und wenn die Frauen krank sind, müssen wir uns um sie kümmern. Diejenigen, die nicht krank sind, sollte man besser bei ihnen die Prävention durchführen, insbesondere gegen Hepatitis B”.
Eine Sanierung des Gefängnisses

Ärzte ohne Grenzen fordert auch die Sanierung des Gefängnisses und insbesondere der Trennmauer zwischen Männern und Frauen sowie der Gesundheitsstruktur. Alle Pavillons waren von den Randalierern in Brand gesteckt worden. “Die Situation ist kritisch und kann jederzeit eskalieren, da sich diese Frauen und Männer heute praktisch im demselben Hof befinden. Früher gab es eine Trennmauer, jetzt leben sie zusammen. Mit dem Zusammenleben und der Nähe besteht das Risiko, dass sie weiterhin von diesen Angreifern vergewaltigt werden”, fügt Dr. Salha Issoufou hinzu (www.rfi.fr)

DR Kongo: Warum diese übermäßige Sterblichkeit unter Lehrern an der Universität von Kinshasa?

Neununddreißig Professoren der Universität von Kinshasa, der größten des Landes, sind seit Januar gestorben. Laut der Vereinigung der UNIKIN-Professoren gehören Krankheit, schlechte medizinische Versorgung und schwierige Arbeitsbedingungen zu den Ursachen. Dies ist das erste Mal seit einem Jahr, dass die Universität diese Zahlen erreicht hat. In Kinshasa ist die Situation im akademischen Bereich besorgniserregend.

Im Gegensatz zu dem, was einige als Gründe angeführt haben, ist das Coronavirus nicht die einzige Ursache für diese übermäßige Mortalität. Laut der Vereinigung der Professoren der Universität von Kinshasa sind möglicherweise sechs an Covid-19 gestorben. Die meisten von ihnen starben, während der Covid-19-Beschränkung der Stadt Kinshasa. Einige Kranke konnten nicht ins Ausland reisen, da die Grenzen für etwa vier Monate geschlossen waren. Die Lehrer beschweren sich auch über das Versäumnis der Regierung, die medizinische Versorgung zu bezahlen. Darüber hinaus besteht die Struktur, die als gegenseitige Krankenkasse fungierte und gelegentlich die Arzneimittelrechnungen erstattete, nicht mehr. Es gibt auch die schwierigen Arbeitsbedingungen für diese Lehrer, die größtenteils über 60 Jahre alt sind. Allein an der Universität von Kinshasa gibt es rund 1.100 Professoren für eine Studentenbevölkerung von fast 30.000. Hinzu kommt, dass viele von ihnen an mehreren anderen Universitäten des Landes lehren. Im September wurden sie von Félix Tshisekedi empfangen. Das Staatsoberhaupt hatte versprochen, sich zu engagieren, um Lösungen zu finden. Die Lehrer warten immer noch (www.rfi.fr)

Ituri: Tod von 20 vertriebenen Menschen in einem Monat infolge bewaffneter Kämpfe in Djugu

Zwanzig Binnenvertriebene, darunter auch Kinder, starben innerhalb eines Monats am Vertriebenenstandort von Kotoni im Gebiet Djugu (Ituri). Der Leiter dieses Sektors von Walendu Tatsi, Joël Mande, sagte es am Donnerstag, den 3. Dezember, zu Radio Okapi. Ihm zufolge ist diese Situation auf die schwierigen Lebensbedingungen dieser Vertriebenen zurückzuführen, denen es an Unterstützung mangelt. Diese Opfer flohen vor Zusammenstößen zwischen den Streitkräften der Demokratischen Republik Kongo (FARDC) und CODECO-Milizionären in den Dörfern Zumbe, Kambutso und Ezekere. Im Oktober verließen diese Menschen ihre Häuser und flohen vor den Stalking-Operationen gegen URDPC / CODECO-Milizsoldaten in der Region. Fast viertausend Haushalte waren somit verstreut. Viele von ihnen verbringen die Nacht unter dem Sternenhimmel ohne humanitäre Hilfe. Laut Joël Mande, dem Sektorchef von Walendu Tatsi, fehlt der Zugang zu Gesundheitsversorgung und Nahrungsmittelunterstützung fast vollständig. Er sagt, vierzehn Kinder seien an akuter Unterernährung und Medikamentenmangel gestorben. Zu dieser Bilanz kommen jedoch auch vier Frauen hinzu, die aus den gleichen Gründen gestorben sind. Zwei Männer, die versucht haben, Essen von ihren Feldern zu bekommen, werden bisher vermisst. Zusätzlich zu diesem Leiden werden mehrere Fälle schwerwiegender Menschenrechtsverletzungen registriert, darunter Fälle von sexuellem Missbrauch von Minderjährigen. Der Sektorchef von Walendu Tatsi bittet um dringende Hilfe, um die Not dieser Bürger zu lindern, die nicht mehr wissen, wohin sie sich wenden sollen (www.radiookapi.net)