03.03.2020

DR Kongo: UN “sehr besorgt” um Heuschrecken

Das Vorhandensein von Heuschrecken in der östlichen Demokratischen Republik Kongo wurde den Behörden am 19. Februar gemeldet. Letzte Woche besuchten Vertreter der Regierung und der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) das Land, um die Situation zu bewerten. Ihrem Bericht zufolge wurde noch kein Angriff auf die Ernte gefunden. Aber die Situation bleibt “sehr besorgniserregend”.

Nach Angaben von Regierungs- und FAO-Experten sind fünf der neun Chefferien im Aru-Gebiet von Heuschrecken betroffen, oder mehr als 3.700 Quadratkilometer der 6.700 im Gebiet. Das Insekt – bekannt für seine Umweltschäden – ist auch auf dem Gebiet von Mahagi präsent. Seine Ankunft auf kongolesischem Gebiet geht auf den 18. Februar zurück, nach starkem Regen und Wind aus dem benachbarten Uganda. Kulturen bleiben vorerst verschont. Aber die Situation bleibt sehr besorgniserregend, sagen Experten. Wie Aristide Ongone Obame, der FAO-Vertreter in der Demokratischen Republik Kongo, erklärt, beginnt die Samenzeit Mitte März und die Bildung großer Heuschreckenschwärme könnte die Ernte zerstören. Die zu bewältigenden Herausforderungen bleiben daher zahlreich, unterstreicht der Bericht und erinnert daran, dass dies eine Krise von internationalem Ausmaß ist. In den letzten Monaten wurden 9 andere afrikanische Länder von der Heuschreckenpest heimgesucht: Äthiopien, Somalia, Eritrea, Tansania, Uganda, Kenia, Dschibuti, Sudan und Südsudan. Und während dieser Zeit wird in Kinshasa die Reaktion organisiert. Für Dienstagnachmittag ist ein Treffen zwischen den Behörden und der FAO geplant. Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Heuschrecken sollten berücksichtigt werden. Das Budget für diese Operationen sollte ebenfalls bewertet werden. “Ich appelliere an die Partner – ob technische oder finanzielle -, der Demokratischen Republik Kongo zu Hilfe zu kommen, damit die in der Provinz Ituri bereits bestehenden Krisen nicht durch eine zusätzliche Krise ergänzt werden”, setzt Aristine Ongone Obame, FAO-Vertreterin in der Demokratischen Republik Kongo, fort (www.rfi.fr)

DR Kongo: Der Tod des Chefs des militärischen Geheimdienstes sorgt für Kontroversen

General Delphin Kahimbi, Chef des militärischen Geheimdienstes, wurde letzten Freitag in seiner Wohnung tot aufgefunden. In den letzten Tagen wurde er mehrfach verdächtigt, Verbindungen zu bewaffneten Gruppen herzustellen und eine Destabilisierung zu versuchen. Er war in den letzten Tagen mehrmals vorgeladen worden, um für diese Anschuldigungen zu antworten.

Zum Zeitpunkt seines Todes befand sich General Delphin Kahimbi unter Hausarrest in seinem Haus unter der Verantwortung der Militärstaatsanwaltschaft. Eine Untersuchung wurde eingeleitet. In Erwartung des Ergebnisses hat sein Tod innerhalb der Regierungskoalition Kontroversen ausgelöst. Der nationale Abgeordnete der FCC (Front Commun pour le Congo), Félix Kabange Numbi, beschuldigt die Soldaten des Zivilhauses des Staatsoberhauptes, die angeblich in der Residenz von General Delphin Kahimbi gesehen wurden. “Was genau geschah, als er durch – ich meine – Elemente entwaffnet wurde, die in der Obhut des Zivilhauses des Staatsoberhauptes begangen wurden? Weil wir erkennen, dass, nachdem seine Wache entwaffnet worden war, wurde ihm eine weitere Wache bestellt, und in derselben Nacht ereignete sich ein mysteriöser Tod”, sagte Félix Kabange Numbi.

“Man soll auf die Schlussfolgerungen der Untersuchung warten”

Verdächtige Aussage, erwidert Jean-Marc Kabund. Für den ersten Vizepräsidenten der Nationalversammlung, gleichzeitig Interimspräsident der Union für Demokratie und sozialen Fortschritt (UDPS), der Präsidentschaftspartei, will die FCC das Lager von Präsident Félix-Antoine Tshisekedi belasten. “Denn wenn man über das Zivilhaus spricht, indiziert man das Staatsoberhaupt. Diese absurde Haltung, auch eine lächerliche, muss aufhören. Andernfalls wird der Eindruck entstehen, dass die FCC die Armee weiterhin politisiert und noch weiter geht, um den Anschein zu erwecken, dass sie die höheren Offiziere der Armee immer noch im Würgegriff hat”. Der Präsident des nationalen Überwachungsrats für Vereinbarungen (CNSA), Joseph Olengankoy, ruft zur Zurückhaltung auf. Er erinnert auch daran, dass die Armee unpolitisch ist. “Wir warten auf die Ergebnisse der Untersuchung”, sagte er (www.rfi.fr)

DR Kongo: Präsident Tshisekedi kündigt die Wiederaufnahme der Beziehungen zu Israel an

Félix Tshisekedi, Präsident der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo), kündigte am Sonntagabend, den 1. März, die Wiederaufnahme der hochrangigen diplomatischen Beziehungen seines Landes zu Israel an. Die Einrichtung einer “Wirtschaftsabteilung” der Botschaft ist auch in Jerusalem vorgesehen.

Die Ankündigung dieser Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen der Demokratischen Republik Kongo zu Israel erfolgte in Washington vor dem israelisch-amerikanischen Ausschuss für öffentliche Angelegenheiten (Aipac), der von Sonntag bis Dienstag, den 3. März, seine wichtigste Jahreskonferenz abhält. Nach mehr als zwanzig Jahren ohne hochrangige Vertretung in Israel gibt Félix Tshisekedi bekannt, dass er in den kommenden Tagen einen Botschafter in Tel Aviv ernennen wird. Derzeit wird die Botschaft der Demokratischen Republik Kongo von einem einfachen Geschäftsträger geleitet. Der kongolesische Präsident kündigt auch die Schaffung einer “Wirtschaftsabteilung” an, deren Ziel es ist, die Beziehungen zu Israel insbesondere in den Bereichen “Landwirtschaft sowie Wissenschaft und Technologie” zu stärken. Während seiner Rede vor der mächtigen pro-israelischen Lobby Aipac in den USA stellte Félix Tshisekedi klar, dass die Botschaft der Demokratischen Republik Kongo in Tel Aviv bleibt, dass er jedoch kein Problem damit hat, diese neue Wirtschaftsabteilung in Jerusalem zu gründen. Er fügt hinzu, dass er den Friedensplan von Präsident Donald Trump unterstützt, der von der Palästinensischen Autonomiebehörde abgelehnt wurde. Laut einem Spezialisten sollen diese Ankündigungen Donald Trump und den Vereinigten Staaten gefallen, die Félix Tshisekedi seit seiner Wahl unterstützt haben und deren Unterstützung er sucht, um sich von Joseph Kabila zu emanzipieren. Die Rede des Präsidenten wurde in der Demokratischen Republik Kongo von denjenigen schlecht aufgenommen, die seinem Vorgänger nahe standen: “Die Demokratische Republik Kongo kann Palästina nicht ignorieren”, kommentierte beispielsweise auf Twitter ein enger Mitarbeiter von Joseph Kabila, Jean-Pierre Kambila. Die Rede von Präsident Tshisekedi wurde auch von einem großen Teil der Öffentlichkeit kritisiert, der darum bat, die palästinensische Sache nicht zu vergessen. “Jerusalem ist aufgrund seiner Geschichte ein Ort, der sowohl den Juden als auch den Arabern und Christen gehört. Es als Hauptstadt Israels zu betrachten, bedeutet, die Privatisierung nur durch die Juden zu akzeptieren”, reagierte die Bürgerbewegung Kampf um Veränderung (Lucha). Die kongolesischen Internetnutzer hofften ihrerseits, dass Félix Tshisekedi nicht vergisst, “im Anschluss daran” einen Hohen Vertreter für den palästinensischen Staat zu ernennen (www.rfi.fr)

DR Kongo: “Maulwürfe” versuchen laut Alain Atundu, die FCC-CACH-Koalition zu torpedieren

Einige kongolesische Landsleute sind “Maulwürfe oder die 5. Kolonne” und bemühen sich, die Koalition zwischen der Gemeinsamen Front für Kongo (FCC) und Cap pour le Changement (CACH) zu torpedieren, beklagte André-Alain Atundu Liongo, Kommunikator der FCC. In einem Austausch am Dienstag, den 3. März, mit der Presse schätzte er, dass diese Menschen einen Plan haben, der darauf abzielt, durch die Auflösung des Parlaments und die Organisation von Neuwahlen ein außergewöhnliches Übergangsregime zu etablieren. “Einige Maulwürfe blasen in diese Richtung und beflügeln die Fantasie, indem sie die Auflösung des Parlaments befürworten, d.h., die Organisation von Neuwahlen, unabhängig von der Folge und finanzieller Verfügbarkeit”, denunzierte Alain Atundu. Er schlug auch vor, ein FCC-CACH-Treffen zu organisieren, um die Aktion der Koalition nach einem Jahr an der Macht zu bewerten. “Wäre es im Interesse der Koalition nicht sinnvoll, an einen Tag der Reflexion über FCC-CACH zu denken, um unsere gemeinsamen Fortschritte bei der Regierungsführung des Landes zu bewerten”?, fragt er sich. Atundu Liongo schätzt auch die vorläufige Festnahme von FCC-Persönlichkeiten nicht: “Die Strategie der Provokation oder besser der politischen Belästigung, die durch die Verhaftung der emblematischen Zielpersönlichkeiten der FCC umgesetzt wird, sollte dazu führen, dass der Koalitionsvertrag gelöst wird, um den politischen Bruch des FCC-CACH durch ein künstliches, aber tödliches Missverständnis zu rechtfertigen”. Der frühere Leiter des Nationalen Geheimdienstes (ANR), Kalev Mutomb, wurde am Mittwoch, den 12. Februar, am Flughafen N’djili in Kinshasa von Agenten der Generaldirektion der Migration (DGM) festgenommen, während er von einer Reise zurückkam. Er wurde in die ANR-Einrichtungen gebracht. Nach einigen Quellen wurde der von Herrn Kalev gehaltene Diplomatenpass beschlagnahmt. Vor einigen Wochen wurden bestimmte Mitglieder der FCC von DGM-Agenten am Flughafen N’djili festgenommen, weil sie Diplomatenpässe besitzen, ohne Qualität zu haben, diese zu besitzen (www.radiookapi.net)