02.11.2020

DR Kongo: Covid-19-Tests sind jetzt bei Ankunft internationaler Flüge am Flughafen Ndjili obligatorisch

Alle Reisenden von internationalen Flüge werden jetzt Probenahmen für den Covid-19-Test beim Aussteigen am internationalen Flughafen Ndjili in Kinshasa unterlegen. In seinem am Freitag, den 30. Oktober, an Luftfahrtunternehmen in der Demokratischen Republik Kongo gesendeten Brief teilte der Generaldirektor der Zivilluftfahrtbehörde, Jean Tshiumba, mit, dass diese Maßnahme auf Ersuchen des Nationalen Instituts für biomedizinische Forschung ergriffen wurde (INRB). Bei der Landung am internationalen Flughafen N’Djili müssen Reisende ab Samstag, den 31. Oktober, einen Betrag von 45 US-Dollar bei der Ankunft und 30 US-Dollar bei der Ausreise aus dem Staatsgebiet zahlen (www.radiookapi.net)

Bukavu: Tag des Austausches über die Förderung und Verteidigung der Rechte des jungen Mädchens im Zusammenhang mit dem Coronavirus

Die Rechte des jungen Mädchens während und nach der Covid-19 standen im Mittelpunkt eines Austauschtages, der am Donnerstag, den 29. Oktober, in Bukavu von der amerikanischen NGO Catholic Relief Services (CRS) / Süd Kivu am Rande des Internationalen Tages des Mädchens organisiert, der jedes Jahr am 11. Oktober gefeiert wird. Das Thema, das an diesem Diskussionstag mit einigen Mädchen aus Bukavu entwickelt wurde, lautet: ”Mädchen haben Rechte. Lassen Sie uns sie während und nach Covid-19 verteidigen”. Laut der CRS-Gender-Spezialistin, Mamie Mufolo, waren die Mädchen während der Beschränkung aufgrund von Covid-19 am anfälligsten, und man musst ihre Aufsicht besonders im Auge behalten, damit ihre Rechte allen bekannt gemacht werden. Eine der Teilnehmerinnen dieser Aktivität, Chance Kayumba, sagt, dass dieser Austausch für sie von Vorteil war, weil sie gelernt hat, was die Rechte des jungen Mädchens wirklich sind und wie man sie während der Covid-19-Pandemie verteidigt. Diese Aktivität fand gleichzeitig in Bukavu und in drei Gebieten von Süd-Kivu statt, nämlich Kabare, Kalehe und Walungu (www.radiookapi.net)

Maï-Ndombe: Mehr als 400.000 Kinder werden in der zweiten Phase der Polioimpfung erwartet

Für die zweite Phase der Impfung gegen Polio in den 14 Gesundheitszonen dieser Provinz werden 408.166 Kinder im Alter von 0 bis 59 Monaten erwartet. Der Gesundheitsminister der Provinz, Jean-Claude Bola Mbomba, gab dies am Freitag, den 30. Oktober, in einem Interview bekannt, das er Radio Okapi gab. Er sagte, es gehe darum, Mai-Ndombe zu einer poliofreien Provinz zu machen. Diese zweite Phase der Reaktionskampagne begann am Donnerstag, den 29. Oktober. Sie endete am Sonntag, 1. November 2020. Für Dr. Jean-Claude Bola Mbomba Nteko hat die Gesundheit von Kindern Priorität und es geht darum, Mai-Ndombe zu einer poliofreien Provinz zu machen. Er erwähnte, dass sein Dienst verpflichtet sei, mit allen Partnern zusammenzuarbeiten, die die Provinzregierung unterstützen, um alle Zielkinder auch in den entlegensten Ecken der Provinz zu erreichen. In der ersten Phase dieser Kampagne, die vom 14. bis 17. Oktober in der gesamten Provinz stattfand, wurden 14 Fälle von akuter schlaffer Lähmung gemeldet, berichtete Jean-Claude Bola Mbomba (www.radiookapi.net)

Die Demokratische Republik Kongo veröffentlicht die vom IWF beantragten Bergbauverträge

Die verschiedenen vom Internationalen Währungsfonds geforderten Absichtserklärungen und Bergbauverträge wurden veröffentlicht. Sie betreffen 2 Unternehmen, Sokimo und Miba. Diese Verträge wurden unter dem Vorsitz von Felix Tshisekedi unterzeichnet. Ihre Veröffentlichung war eine Voraussetzung für die Aufnahme von Verhandlungen zur Unterzeichnung eines Dreijahresplans mit dem IWF. Was sagen diese Verträge aus?

Man spricht von vier Verträgen oder Absichtserklärungen. Es gibt drei mit Sokimo, der Société minière de Kilo-Moto, die in Ituri Gold abbaut, und eine mit Miba, der Firma, die im Kasai Diamanten abbaut. Eine Arbeitsgruppe der Extractive Industries Transparency Initiative (EITI) untersuchte Mitte September die ersten drei und identifizierte gemeinsame Mängel. Keine Einhaltung der Ausschreibungsverfahren oder des Vergaberechts. Die ausgewählten Partner erfüllen ihre Verpflichtungen nicht, insbesondere die finanziellen gegenüber kongolesischen Staatsunternehmen. Kein Zweifel, denn sie haben weder die finanziellen noch die technischen Kapazitäten. Welches ist auch eine Verletzung des Mining-Codes. Die Unterzeichner dieser Verträge – AJ Resources, Pianeta Mining und A§M International Developpement et Investment -, könnten Anteile an Joint Ventures oder an vielversprechenden Nutzungsgenehmigungen erhalten. Eine weitere Schwäche wurde festgestellt: Es gibt keine Machbarkeitsstudien zur Zertifizierung der Ressourcen. Dies erlaubt nicht genau zu wissen, was der kongolesische Staat anstreben könnte. Es sei darauf hingewiesen, dass andere Verträge auf der Website der EITI (Extractive Industries Transparency Initiative) veröffentlicht wurden, von denen sich acht auf das staatliche Bergbauunternehmen Gecamines beziehen. Zwischen Gecamines und Fleurette, der Gesellschaft von Joseph Kabilas Freund, Dan Gertler, besteht insbesondere ein Darlehensvertrag über 200 Millionen Euro. Dieser Vertrag wurde zwei Monate vor der Sanktionierung durch die USA des israelischen Geschäftsmann unterzeichnet. “Wir haben mehr als 145 Verträge zwischen privaten staatlichen Unternehmen und ihren privaten Partnern identifiziert, die nicht in der gesamten Republik veröffentlicht wurden. Und wir haben eine Advocacy-Kampagne gestartet, in der wir um die Veröffentlichung der neun sogenannten Prioritätsverträge gebeten haben, die Gécamines und seine privaten Partner binden. (…) Wir haben acht von neun Verträgen, die jetzt gemeinfrei sind. Wir begrüßen diesen Fortschritt und bitten das Management von Gécamines, den Vertrag vom 8. Mai 2013 zu veröffentlichen”, erklärte Freddy Kasongo (EITI, Extractive Industries Transparency Initiative), am Mikrofon von RFI-Reporterin Sonia Rolley (www.rfi.fr)

DR Kongo: Wird Martin Fayulu zu den von Félix Tshisekedi vorgeschlagenen Konsultationen gehen?

Die von Präsident Tshisekedi versprochenen Konsultationen werden voraussichtlich am Montag beginnen. In der Zwischenzeit war das kongolesische Staatsoberhaupt an diesem Samstagabend mit seinem Amtskollegen aus Brazzaville, Denis Sassou-Nguesso, der auch die Akteure in der Kongolese-Krise konsultiert. Er empfing insbesondere den ehemaligen Präsidentschaftskandidaten, Martin Fayulu, der bisher nicht öffentlich auf Initiative des kongolesischen Staatsoberhauptes gesprochen hat. Aber an diesem Samstagmorgen versammelten sich mehrere Dutzend seiner Unterstützer vor seinem Faden House Hotel in Kinshasa.

“Ob Fayulu zu den Konsultationen geht, ja oder nein? Nein ! Offiziell ist die Kundgebung spontan, aber das gesamte ECIDE-Personal, Martin Fayulus Partei, ist da. Auf der aktivistischen Seite müssen wir Slogans weitergeben. “LAMUKA steht nicht zum Verkauf. Zweiter Punkt: keine AMUKA-FCC- und CACH-Koalition. Dritter Punkt: Vorschlag, die Krise zu beenden oder nichts. Schließlich ist Felix = Kabila, 1 + 1 = 1. Wir sagen Nein zu Tshilombos Anruf”. Ein Kader von ECIDE verdeutlicht die Position. “Wir ermutigen ihn, einen Schritt in Richtung des gewählten Präsidenten Martin Fayulu zu machen, damit der Vorschlag zur Beendigung der Krise auf den Tisch gelegt wird. Dieser Vorschlag zur Beendigung der Krise, bei der institutionelle Reformen außerhalb der Institutionen Vorrang haben. Das heißt, wir müssen zusammenkommen, die Interessengruppen, um die guten Dienste einer neutralen Organisation zu finden, damit wir die Lösung für diese Krise finden können”. Der Krisenausstiegsplan von Martin Fayulu wurde erst vor einem Jahr vorgestellt und sah einen 18-monatigen Übergang mit CACH und der FCC an der Spitze des Landes vor. Nach diesem Plan sollte die oppositionelle LAMUKA-Koalition einen hohen nationalen institutionellen Reformrat leiten, der unter anderem für Wahlreformen zuständig ist (www.rfi.fr)

DR Kongo: Präsident Tshisekedi beginnt seine Konsultationen

Die von Präsident Tshisekedi angekündigten Konsultationen beginnen am Montag, den 2. November. Kurze Besprechungen, gegebenenfalls gefolgt von Memos-Repositories. Die von der Präsidentschaft erhoffte Dauer: rund zehn Tage. Ziel ist es, die Blockade von Institutionen zu beenden, die laut Felix Tshisekedi auf Meinungsverschiedenheiten mit seinem Partner Joseph Kabila und seiner Koalition, der FCC, zurückzuführen ist. Dieser erste Tag sollte weitgehend Wahlfragen gewidmet sein.

Dies ist einer der Streitpunkte zwischen CACH und der FCC: die Benennung der Mitglieder der Wahlkommission (CENI), die durchzuführenden Reformen und sogar die Wahl des zu unterstützenden Kandidaten im Hinblick auf die Präsidentschaftswahlen von 2023. Die Führer der scheidenden CENI sollten zu den ersten gehören, die konsultiert werden. Es wird auch Vertreter von Organisationen geben, die sich auf diese Themen spezialisiert haben, wie SYMOCEL oder AETA. Oder Vertreter religiöser Konfessionen wie der Kirche Christi im Kongo. Die Bischofskonferenz (CENCO), die sich jedoch stark mit diesen Fragen befasst, zieht es vor, später konsultiert zu werden. “Nach den Richtlinien”, kommentiert einer der Prälaten und erinnert daran, dass das Problem dennoch erst zwischen ihnen gelöst werden muss. Felix Tshisekedi hat Blockaden bei der FCC von Joseph Kabila angeprangert, und in seinem Gefolge versichert man, dass der kongolesische Präsident tatsächlich auf der Suche nach einer neuen Koalition sei. Er könne sogar schon am Dienstag mit Politikern zusammentreffen, versichert einer seiner Berater, während er erklärt, dass das Staatsoberhaupt unterschiedliche Standpunkte zu Schlüsselfragen hören will. Man kennt jedoch weder die Themen noch die Gäste, einige Teilnehmer beschweren sich bereits, wenn auf der Seite der Präsidentschaft das Ausmaß der Aufgabe hervorgehoben wird: In den nächsten zehn Tagen alle wichtigen Persönlichkeiten zusammenzubringen. Eine Akte, die Brazzaville zu beunruhigen scheint, wo Felix Tshisekedi an diesem Wochenende mit Präsident Denis Sassou-Nguesso zusammentraf.

Brazzaville-Diplomatie

Félix Tshisekedi kam am späten Samstagnachmittag in Oyo (Kongo-Brazzaville, A.d.R.) an und führte sofort Gespräche mit Präsident Denis Sassou-Nguesso. Die beiden Staatsoberhäupter trafen sich am Sonntag erneut. In einer am Abend in Brazzaville veröffentlichten Pressemitteilung fordert Präsident Sassou-Nguesso die politischen und zivilgesellschaftlichen Akteure in der Demokratischen Republik Kongo auf, alles zu tun, um demokratische Errungenschaften und den nationalen Zusammenhalt zu erhalten. Anspielung auf die nationalen Konsultationen, die diesen Montag beginnen. Die Reise des Präsidenten der Demokratischen Republik Kongo erfolgte am Tag nach einem kurzen Aufenthalt des Gegners Martin Fayulu in Brazzaville, der sich auch mit Präsident Sassou-Nguesso traf. Nach Ansicht mehrerer Beobachter wird die Brazzaville-Diplomatie verwendet, um Kinshasas Nachbarn an denselben Tisch zu bringen. Ziel ist es, die Spannung zu entschärfen, die innerhalb der Regierungskoalition eine Stufe höher gekommen ist. Die aktuelle Krise zwischen der FCC und CACH könnte zu irreparablen Problemen führen, erklärt ein Politiker, der sich an mehrere andere politische Krisen erinnert, von denen einige zur Destabilisierung des Landes geführt haben. Brazzaville befürchtet daher, auch die Hauptlast einer Störung zu tragen, die bei seinen Nachbarn, Auswirkungen haben würde, fügt dieser Politiker aus Kinshasa hinzu. In der Zwischenzeit sollte man bei Joseph Kabilas FCC diese Woche die Konsultationen fortsetzen. Das Gefolge des ehemaligen Staatsoberhauptes hatte an diesem Wochenende die Organisation eines Rückzug in der Mbuela Lodge angekündigt, an dessen Ende diese Plattform ihren Standpunkt zu diesen Konsultationen darlegen sollte. Dieser Rückzug wurde endgültig verschoben und konnte in den kommenden Tagen ohne weitere Einzelheiten stattfinden (www.rfi.fr)

Kisangani: Spendenaktion für die Errichtung eines Denkmals für Kriegsopfer

Die LOTUS-Gruppe, eine Menschenrechtsorganisation mit Sitz in Kisangani, hat seit Freitag (30. Oktober) eine Spendenaktion zur Errichtung eines Denkmals zum Gedenken an die Opfer der Kisangani-Kriege gestartet. Das gesammelte Geld wird auf ein zu diesem Zweck eröffnetes Konto bei der TMB Bank eingezahlt. In einer Pressekonferenz am Freitag in Kisangani sagte die LOTUS-Gruppe, dass sie nicht an der Verwaltung dieses Kontos beteiligt sein werde, geschweige denn an den Geldern, die dort untergebracht werden. Die verschiedenen in der Stadt Kisangani bekannten Kriege, insbesondere der als “sechs Tage” im Juni 2000 bekannte Krieg, haben den Tod von mehreren tausend Boyomais (Einwohner von Kisangani, A.d.R.) verursacht, erklärt die Gruppe LOTUS. Letztere lässt auch wissen, dass andere in einem längeren Trauma geblieben sind, ganz zu schweigen von den erheblichen materiellen Schäden, die in dieser Stadt verzeichnet wurden. Damit diese makabren Ereignisse nicht vergessen werden, begleitet und unterstützt die NGO die Opfer der Kisangani-Kriege. Lucien Mukonkole, stellvertretender Geschäftsführer der LOTUS-Gruppe, erklärt: “Heute vor zwanzig Jahren, als es Massaker gab, gab es Morde, es gibt sichtbare Spuren der Kriege, die in der Stadt Kisangani aufeinander folgten, aber es gibt kein einziges Element, das wirklich zeigt, dass solche Kriege stattgefunden hatte. Deshalb wollen wir in Erinnerung an unsere verstorbenen Landsleute ein Denkmal bauen, um uns an diese Menschen zu erinnern”. Die LOTUS-Gruppe ruft alle dazu auf, Solidarität zu zeigen, um dieses Projekt zu verwirklichen. Diese NGO ist die erste, die ihren Beitrag am Freitag auf dem für dieses Projekt eröffneten Konto gezahlt hat (www.radiookapi.net)

Buta: Die Wasserverteilungsbehörde (REGIDESO) kündigt die Wiederaufnahme der Wasserversorgung nach 26 Jahren Mangel an

Das fließende Wasser der Wasserverteilungsbehörde (REGIDESO) fließt ab Montag, den 2. Dezember, aus Wasserhähnen und Standrohren in der Stadt Buta (Bas-Uele), die 324 km nördlich von Kisangani liegt . Der Direktor von REGIDESO / Kisangani, der auf Mission in Buta war, gab es am vergangenen Samstag, einen Tag nach seinem Treffen mit dem Gouverneur der Provinz Bas-Uele, Valentin Senga, gegenüber Radio Okapi bekannt, um ihn über das Ende der zweijährigen technischen Arbeiten zu diesem Zweck zu informieren. Seit 26 Jahren versorgt REGIDESO die Einwohner der Stadt Buta nicht mehr mit Trinkwasser. Die Wasserhähne und Standrohre, die über verschiedene Stadtteile verteilt waren, waren trocken geworden. Diese Situation war auf die Zerstörung der Anlagen und des Wasserverteilungsnetzes in den Jahren 1997 während des AFDL-Krieges zurückzuführen. Der Provinzdirektor von REGIDESO / Kisangani, Ebaka Ice, versichert uns, dass die Wette gewonnen wurde und bereits Wasser aus den Wasserhähnen fließt: “Ich denke, wir haben das Projekt abgeschlossen, das wir vor zwei Jahren begonnen haben. Bereits das Projekt ist abgeschlossen, man nimmt das Zentrum bereits in Betrieb. Es gibt Tests, die wir jetzt machen. Ich denke, am Montag sind wir bereits fertig und Buta hat nach 26 Jahren Wasser. Es war eine Wette, die wir gestartet hatten. Wir haben respektiert. Ich glaube, dass die Generaldirektion ihrer Wette gerecht wurde”. In Bezug auf die Methoden zur Versorgung von REGIDESO mit fließendem Wasser sagte er, dass die Preise entsprechend den Betriebskosten festgelegt würden. Einige Gebühren werden jedoch nicht berücksichtigt, sie werden von seiner Firma getragen, sagte Ebaka Ice. Dies bedeutet zum Beispiel, dass ein Kanister mit 25 Litern Wasser zu 100 kongolesischen Franken verkauft wird (www.radiookapi.net)

Butembo: Für Virunga Park sind die von der NGO “Zero Impunity” erhobenen Vorwürfe der Unterschlagung diffamierend

Der Nationalpark von Virunga bezeichnet als diffamierend die Vorwürfe, die die NGO “Impunité zéro” gegen seine Verantwortlichen wegen Unterschlagung von mehr als 70.000.000 USD erhoben hat. In einer am Donnerstag, den 29. Oktober, veröffentlichten Erklärung sagte der Virunga-Nationalpark, er habe eine diffamierende Medienkampagne gesehen, in der die Parkverwaltung der Unterschlagung beschuldigt wurde. Der Park betont, dass “die Aussagen der Organisation ‘Impunité Zéro’ dem Park nie vorgelegt wurden und die Studien, die sie durchgeführt hätte, fanden nie statt. Aussagen, von denen die Verwaltung des Parks bis zur Veröffentlichung eines kürzlich erschienenen Presseartikels nichts wusste. Diese Behauptungen beruhen nicht auf einer nachprüfbaren Tatsache”. Dieser offensichtliche Verstoß gegen die elementaren Forschungsregeln, unterstreicht die Pressemitteilung, neigt dazu, eine absichtliche Schadensabsicht zu akkreditieren, bevor betont wird, dass sich die Verwaltung des Parks das Recht vorbehält, die Justizbehörden für eine ernsthafte Untersuchung anzurufen, um die zugrunde liegenden Motivationen für diese Diffamierungskampagne aufzudecken. Diese Reaktion folgt auf eine Erklärung der NGO “Impunité Zéro” gegenüber der Presse in Butembo vom Mittwoch, den 28. Oktober, in der sie den Managern des Virunga-Nationalparks vorwirft, mehr als siebzig Millionen US-Dollar (70.000.000 US-Dollar) unterschlagen zu haben, die zur Verwaltung des Parks und zur Unterstützung benachbarter Bevölkerungsgruppen bestimmt waren. Yannick Kaluila, Rechtsberater dieser Organisation, bestätigte, dass diese Mittel nicht mit Bedacht eingesetzt werden. Sie richten sich vielmehr an private Unternehmen, die von denselben Parkverwaltern zum Nachteil der staatlichen Aktiengesellschaft gegründet und verwaltet werden. Ihm zufolge sind dies Mittel, die von Spendern und externen Spendern für das ordnungsgemäße Funktionieren des Parks bereitgestellt werden: “Die zugewiesenen Mittel sind die Mittel für den Park, die für den Park, in diesem Fall für das Kongolesische Institut für Naturschutz (ICCN), aufgebracht wurden. Diese Mittel werden vom Hauptgeber bereitgestellt, der Europäischen Union, die Mittel an eine öffentliche Einrichtung, ICCN, vergibt. Und da es sich bei diesen Mitteln um öffentliche Mittel handelt, müssen auch ihre Ausgaben gemäß den Bestimmungen und Verfahren des öffentlichen Beschaffungswesens getätigt werden. Aber das, was passiert, ist, dass man das Geld nimmt, das man im Namen der lokalen Bevölkerung erhalten hat. Dieses Geld geht an private Unternehmen wie Virunga Energie usw.” (www.radiookapi.net)

Beni: Überprüfung des Lisasa-Angriffs, 21 Tote

Die Zahl der Opfer des ugandischen ADF-Rebellenangriffs auf das Dorf Lisasa in der Buliki-Gruppierung im Beni-Sektor Rwenzori stieg am Sonntag (1. November) und ging von 17 auf 21 getötete Zivilisten. Während zivilgesellschaftliche Akteure besorgt sind über die Leichtigkeit, mit der Sicherheitswarnungen behandelt werden, sprechen gewählte Vertreter in der Stadt und auf dem Territorium von Beni über die Folgen der Flucht aus dem Kangbayi-Gefängnis. Sie fordern daher die Provinz- und Militärbehörden auf, geeignete Maßnahmen zu ergreifen. Nach Angaben der Zivilgesellschaft in Lisasa ging die Zahl der von den ADF getöteten Zivilisten am vergangenen Freitag von 17 auf 21 Zivilisten. Sie beschuldigt die Strafverfolgungsbehörden der Leichtigkeit bei der Berücksichtigung von Sicherheitswarnungen. In der Zwischenzeit sprechen einige gewählte Vertreter bereits über die Folgen der Massenflucht von Insassen aus dem Kangbayi-Zentralgefängnis in Beni am 20. Oktober. Einer von ihnen, Saidi Balikwisha, der aus dem Gebiet von Beni gewählt wurde, erwähnte in einem Brief an diesem Samstag an die Provinz- und Militärbehörden: “Die Ermordung von Zivilisten in mehreren Dörfern der Buliki-Gruppierung in der Bashu-Chefferie, der Angriff bewaffneter Männer gegen die rote Mautstelle der Butembo-Butuhe-Achse und andere Formen der Unsicherheit auf dem Gebiet von Beni sind die direkten Folgen von Flucht aus dem Kangbayi-Gefängnis. Nach Möglichkeit müssen Ermittlungen eingeleitet und die Täter festgenommen werden”. Saidi Balikwisha sagt, er befürchte ein Wiederaufleben der Unsicherheit im südlichen Teil des Territoriums von Beni nach dem Angriff auf das Beni-Gefängnis in den Dörfern Lisasa, Pabuka, Kasanji, Kyanzimba … Diese Dörfer wurden letzte Nacht von mutmaßlichen ADF angegriffen, die mehrere Zivilisten getötet haben, darunter elf Leichen, die am Mittag gefunden wurden. Für ihn ist es daher an der Zeit, dass die Armee alles unternimmt, um zu verhindern, dass dieses Gebiet voller Unsicherheit ist. Angesichts der Tatsache, dass dieses Gebiet zu den Teilen des Territoriums von Beni gehört, in denen mehrere Zivilisten Schutz finden, die den Krieg im Norden und Nordosten der Demokratischen Republik Kongo fliehen (www.radiookapi.net)

Beni: schwierige Lebensbedingungen für Vertriebene aus Lisasa-Kalunguta

Die humanitäre Situation ist nach den verschiedenen Angriffen, die den ADF in mehreren Dörfern der Buliki-Gruppierung im südlichen Teil des Territoriums von Beni zugeschrieben werden, katastrophal. Laut Sektorchef von Rwenzori haben viele Vertriebene, die vor diesen Angriffen geflohen sind, Zuflucht bei Gastfamilien in Kalungunta, Butembo oder sogar Kabasha gefunden, und alle sind ohne Hilfe. So bittet er die humanitären Partner der Regierung, diesen Tausenden von Vertriebenen zu helfen. “Die Bevölkerung wurde massiv vertrieben. Die Bevölkerung verließ Kisimba, Lisasa, Pabuka, Mukondi und einige gingen nach Beni und andere nach Kabasha. Sie sind in Pflegefamilien, wie man immer gastfreundlich war”, sagte Bozi Sindiwako, Leiter des Rwenzori-Sektors. Ihm zufolge gab es auf der Mutwanga-Seite dennoch Interventionen von bestimmten Partnern, aber angesichts dieses massiven Zustroms war die Unterstützung nicht so ausreichend. “Deshalb bitten wir weiterhin humanitäre Helfer, damit das Thema immer noch eine der Prioritäten ist”, fuhr er fort. Zwischen Mittwoch und Samstag fanden im südlichen Teil des Territoriums von Beni mehrere Angriffe statt. Alle diese Angriffe wurden den ADF zugeschrieben. Mindestens 40 Menschen wurden getötet (www.radiookapi.net)