02.07.2020

Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo: 532 neu geheilte Menschen wurden freigelassen

532 Menschen haben sich vom Coronavirus erholt, heißt es in dem täglichen Bericht des Covid-19-Reaktionsteams in der Demokratischen Republik Kongo vom 1. Juli. Dies führt zu einer Heilung von 2.317 von insgesamt 7.189 Fällen, was einer Heilungsrate von 32,2% seit Beginn des Ausbruchs der Epidemie entspricht. Insgesamt gab es 176 Todesfälle (175 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall), was einer Todesrate von 2,44% entspricht. In der Demokratischen Republik Kongo wurden 67 neue bestätigte Fälle registriert, darunter 49 in Kinshasa, 7 in Kongo Central, 4 in Süd Kivu, 3 in Nord Kivu, 2 in Haut-Uélé und 2 in Lualaba. 143 vermutete Fälle wurden nach Untersuchung entdeckt, 662 Proben getestet, 1 neuer Tod aus bestätigten Fällen, von denen kein Tod in der Gemeinschaft registriert wurde, und ein Tod in Kinshasa in den Uni-Kliniken von Kinshasa. Die 14 betroffenen Provinzen: Kinshasa, 6.323 Fälle; Kongo-Central, 325 Fälle; Haut-Katanga, 222 Fälle; Süd Kivu: 145 Fälle; Nord Kivu, 115 Fälle; Lualaba, 22 Fälle; Tshopo, 12 Fälle; Haut-Uélé, 11 Fälle; Kwilu, 4 Fälle; Süd-Ubangi: 3 Fälle; Equateur, 2 Fälle; Ituri, 2 Fälle; Haut-Lomami, 1 Fall; Kwango, 1 Fall (www.radiookapi.net)

Kananga-COVID19: “Gemeinsam für die Republik” übergibt einer Gesundheitszone Masken und Blitzthermos

Die (politische) Partei “Gemeinsam für die Republik” stiftete am Mittwoch, den 1. Juli, in der Lukonga-Gesundheitszone in Kananga eine Reihe von Handwaschgeräten, Thermoblitzen und Masken als Teil der Prävention gegen das Coronavirus. Für mich, Albert Nkashama, Mitglied dieser politischen Partei, ist dieses Geschenk Ausdruck der nationalen Solidarität ihres Führers Moïse Katumbi. “Präsident Moïse Katumbi ist sensibel für die Gesundheitskrise, die unser Land weiterhin erschüttert. Er war besorgt über die Gesundheit seiner Landsleute und hielt es für angebracht, der Lukonga-Gesundheitszone ein wichtiges Set aus Masken, Handwaschmaschinen und Thermosblitzen zu geben”, erklärt Albert Nkashama. Die Masken sind hauptsächlich für Gesundheitsdienstleister gedacht. “Er dachte zuerst an Gesundheitsdienstleister, weil sie bei der Ausübung ihres Dienstes am exponiertesten sind. Dieser Akt von Präsident Katumbi ist Ausdruck nationaler Solidarität, die die Kongolesen charakterisieren muss”, fügte Albert Nkashama hinzu. Der Chefarzt der Gesundheitszone Lukonga freut sich über dieses Material. Frau Dr. Sylvie Lukadi präzisiert, dass dies 10 Flash-Thermoskannen, 10 Handwaschgeräte und 1.800 Masken sind (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Ein neu gestaltetes Schulkalenderprojekt wurde entwickelt (Minister)

Der Minister für Primar-, Sekundär- und technische Bildung (EPST), Willy Bakonga, gab den Senatoren am Mittwoch, den 1. Juli, bekannt, dass ein Entwurf für einen Stundenplan erstellt wurde. Auf die Bedenken der Senatoren reagierte er auf der Grundlage der mündlichen Frage mit einer Debatte, die die Senatorin Isabelle Kabamba an ihn gerichtet hat, informiert der Twitter-Account des Senats. “Es wird kein weißes Jahr geben. Ein neu gestaltetes Schulkalenderprojekt wurde entwickelt. Das EPST-Ministerium hat die notwendigen technischen Vorkehrungen getroffen, damit der Unterricht wieder aufgenommen wird, sobald die Entscheidung vom Staatsoberhaupt getroffen wird”, informierte Willy Bakonga. Ihm zufolge wird sich die Wiederaufnahme der Aktivitäten für das Schuljahr 2020-2021 leicht verzögern. Aber er versichert: “Die Anzahl der Schultage und andere Aktivitäten werden eingehalten”. Der EPST-Minister stellt außerdem fest, dass die Schüler 30 Tage benötigen, um die für dieses Schuljahr geplanten Fächer zu absolvieren. “Die Dauer des Schuljahres beträgt mindestens 180 Tage und höchstens 220 Tage. Das am 2. September 2019 begonnene Schuljahr 2019-2020 sollte am 2. Juli 2020 enden. Das Staatsoberhaupt schloss die Schulen jedoch am 19. März 2020, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Die Schüler haben 150 Unterrichtstage von den erforderlichen mindestens 180 Tagen gesammelt. Wir haben nur noch 30 Unterrichtstage, einschließlich Prüfungsperioden, für das Schuljahr 2019-2020, das geschlossen werden soll”, sagte Bakonga. Mit dem technischen Sekretariat für die Reaktion auf das Coronavirus plant das Ministerium, die Schüler wieder zu öffnen, um das Schuljahr abzuschließen, hat der Minister für EPST darauf hingewiesen (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Ronsard Malonda neuer Präsident von CENI

In der Demokratischen Republik Kongo hat die Nationalversammlung, am Donnerstag, den 2. Juli, die Ernennung von Ronsard Malonda zum Leiter der unabhängigen nationalen Wahlkommission ratifiziert und damit Corneille Naanga ersetzt, der am Ende seiner Amtszeit steht. Ronsard Malonda wird als nominierter Kandidat religiöser Konfessionen vorgestellt, was vom Generalsekretär von CENCO, der Bischofskonferenz der Demokratischen Republik Kongo, abgeschmettert wird. Für Pater Donatien Nshole hat die katholische Kirche, die Mehrheit in der Demokratischen Republik Kongo, bereits ihre Weigerung zum Ausdruck gebracht, Ronsard Malonda als Leiter des CENI zu sehen.

Die Kandidatur von Ronsard Malonda wurde am Donnerstag nach einem Treffen der religiösen Konfessionen am Tag zuvor ratifiziert, um den Nachfolger von Corneille Naanga zu bestimmen. Der ehemalige nationale Exekutivsekretär von CENI, die betroffene Person, wurde unter Bedingungen per Plebiszit gewählt, die vom Generalsekretär von CENCO angeprangert wurden. Laut Pater Donatien Nshole war die Abstimmung von Unregelmäßigkeiten geprägt, und die katholische Kirche wird diese Wahl niemals akzeptieren. Hoffentlich wird das Staatsoberhaupt diesem irregulären Ansatz nicht Glauben schenken, fügt Pater Nshole hinzu. Sowohl die katholische als auch die protestantische Kirche hatten sich bereits gegen Ronsard Malondas Kandidatur ausgesprochen, weil er Mitglied des scheidenden Teams war, das nach diesen beiden Glaubensgemeinschaften von Anti-Werten geprägt war. Für einige NGOs wie ASADHO und ACAJ ist diese Wahl Betrug, der bekämpft werden muss. Vor dem Plenum der Nationalversammlung am Donnerstag gaben die Wiederbelebungskirchen, die Kimbanguisten und die orthodoxe Kirche eine gemeinsame Erklärung als Antwort auf die Predigt von Kardinal Fridolin Ambogo vom 30. Juni ab. An diesem Tag hatte der Prälat das Volk aufgefordert, “aufzustehen, um alle Willensregungen zu blockieren, die als einziges Ziel nur den Schutz der Partisaneninteressen zum Ziel haben …”. Für diese Minderheitenbewegungen “brauche die Demokratische Republik Kongo weder Märtyrer noch eine Aufstandsbewegung”. Die Ernennung von Ronsard Malonda zum Leiter des CENI muss von Präsident Tshisekedi ratifiziert werden, um wirksam zu sein. Noch in der Demokratischen Republik Kongo werden die drei von den Abgeordneten Garry Sakata und Aubin Minaku initiierten Legislativvorschläge zur Justizreform während dieser Parlamentssitzung nicht mehr behandelt. Ihre Prüfung wurde am Donnerstag auf die September-Sitzung verschoben. Diese Texte, die von den Abgeordneten der Gemeinsamen Front für den Kongo (FCC von Joseph Kabila) getragen wurden, lösten einen Aufschrei seitens des Lagers von Präsident Tshisekedi aus. Die Opposition und die Zivilgesellschaft lehnten sie ebenfalls ab und beschuldigten sie, die Unterordnung der Richter unter den Justizminister einzuführen (www.rfi.fr)

Geschäftsmann Dan Gertler in die Demokratische Republik Kongo verwickelt: Beschwerde wurde eingereicht (Anwalt)

Nach den Vorwürfen von Global Witness und PPLAAF, die gestern auf RFI-Antenne erwähnt wurden und den israelischen Geschäftsmann Dan Gertler verwickeln, reagiert sein Anwalt.

Dan Gertler, bekannt als “der Freund von Präsident Kabila”, wurde von den beiden NGOs beschuldigt, ein Netzwerk von Tarnfirmen aufgebaut und weiterhin zu niedrigen Preisen Bergbaugenehmigungen in der Demokratischen Republik erworben zu haben. In ihrem Bericht mit dem Titel “Sanktionen, ganz unauffällig” implizieren die beiden NGOs eine Bank, Afriland, eine Tochtergesellschaft einer kamerunischen Bank, die Einzahlungen in zweistelliger Millionenhöhe in bar auf Konten von Personen, die Dan Gertler nahestehen, akzeptiert hätte. Rechtsanwalt Eric Moutet ist der Anwalt von Dan Gertler, aber auch der betreffenden Bank. Er versicherte, dass Dokumente manipuliert worden seien und dass eine entsprechende Beschwerde eingereicht worden sei. “In Frankreich, in Paris, wurde eine Beschwerde gegen Global Witness und gegen die PPLAAF wegen der Art eingereicht, wie die Beweise in dieser Akte gesammelt wurden”, erklärt Rechtsanwalt Moutet Sonia Rolley vom Afrika-Dienst von RFI. Dies geschah im Auftrag der Afriland Bank, da hier die Akten gestohlen wurden. Wir haben eine ganze Reihe von Beweisen dafür, dass die gestohlenen Dateien manipuliert wurden, und wir haben einige sehr spezifische Dinge in diesem Punkt. Wir haben auch Dokumente, die die sehr betrügerische Art und Weise belegen, in der bestimmte Zeugnisse erhalten wurden. Es wird also eine Untersuchung eröffnet, und es ist absolut notwendig, Licht in die Arbeitsweise dieser NGOs zu bringen”. Rechtsanwalt Moutet versichert außerdem, dass sein Mandant, Dan Gertler, nicht versucht hat, die amerikanischen Sanktionen zu umgehen, und weist darauf hin, dass Global Witness und PPLAAF ihn nicht offiziell eines Verbrechens beschuldigt haben (www.rfi.fr)

Butembo: allmähliche Rückkehr von Vertriebenen aus Kirumba

Einige Binnenvertriebene, die bei Gastfamilien in der ländlichen Gemeinde Kirumba südlich von Lubero wohnten, sind in ihre Dörfer zurückgekehrt. aus Mangel an Unterstützung für sie. Die lokale Zivilgesellschaft, die Radio Okapi am Donnerstag, den 2. Juli, es mitteilte, sagte, die Vertriebenen seien ohne alles in Kirumba angekommen. Laut Kambere Bonane, Präsident der Zivilgesellschaft in dieser Gemeinde, leben diese Einwohner nur von der Landwirtschaft in ihren jeweiligen Dörfern, darunter Kimaka, Mbughavinywa, Luhanga, Bunyatenge und Kasiki. Sie sind daher gezwungen, auf ihren Feldern Lebensmittel zu ernten, um das Überleben ihrer Familien zu sichern. Letzte Woche kam es in den oben genannten Dörfern zu Zusammenstößen zwischen den Mai-Mai-Gruppen des selbsternannten Generals Kabido und dem NDC Rénové von Guidon. Letzterer hat die Kontrolle über diese Dörfer wiedererlangt, fügt dieselbe Quelle hinzu, die auch sagte, dass den Vertriebenen, die vor den Kämpfen geflohen sind, bislang keine Unterstützung gewährt wurde. Muhindo Lule Mathieu, der Bürgermeister von Kirumba, der von Radio Okapi kontaktiert wurde, bestätigt die allmähliche Rückkehr dieser Opfer des Aktionen bewaffneter Gruppen auf dem Gebiet von Lubero in ihren Herkunftsgebieten. Ihm zufolge glauben diese Leute, dass eine kleine Flaute in die Gegend zurückgekehrt ist. Nach diesen Zusammenstößen hatte die ländliche Gemeinde Kirumba innerhalb einer Woche mehr als tausend vertriebene Haushalte aufgenommen (www.radiookapi.net)

Ituri: Bewaffnete Gruppen haben in 6 Monaten mehr als 1.700 Menschen getötet (Zivilgesellschaft)

Eintausendsiebenhundertsiebenundsiebzig Menschen sind bereits seit Anfang 2020 in Ituri gestorben, nachdem bewaffnete Gruppen, darunter die CODECO-Miliz, Gewalt ausgeübt hatten. Diese Zahlen sind im Koordinierungsbericht der lokalen Zivilgesellschaft enthalten, der am 30. Juni 2020 in Bunia in der Presse veröffentlicht wurde. Laut dem Bericht der Zivilgesellschaft von Ituri vergeht kein Tag, an dem die bewaffneten Gruppen CODECO, ADF, FPIC und Mai-Mai Misshandlungen gegen die Bevölkerung begehen. 14.517 Häuser, darunter 140 Schuleinrichtungen, wurden von bewaffneten Männern in Brand gesteckt. Dem Bericht zufolge flohen mehr als 3 Millionen Menschen vor den verschiedenen Angriffen dieser Milizen. Laut dem Koordinator dieser Struktur handelt es sich um eine vorläufige Bewertung, da einige Bereiche aufgrund des Aktivismus bewaffneter Gruppen weiterhin nicht zugänglich sind, um Daten zu sammeln. Sie bittet den Präsidenten der Republik, Felix Tshisekedi, sein Versprechen zu erfüllen, das er im Juli 2019 während seines Besuchs in Ituri gegeben hatte. Das Staatsoberhaupt hatte versprochen, diese Provinz zu befrieden, von der ein großer Teil von verschiedenen Milizen kontrolliert wird. Die Zivilgesellschaft von Ituri setzt sich auch für die Nahrungsmittelhilfe für Vertriebene ein, die in der gesamten Provinz verstreut sind und in Elend leben (www.radiookapi.net)