02.06.2021

COVID-19: Die Demokratische Republik Kongo befindet sich in der dritten Welle (Reaktionskomitee)

Die Demokratische Republik Kongo befindet sich in der dritten Covid-19-Welle, sagte am Mittwoch, den 2. Juni, der Leiter der Kommission für die medizinische Versorgung von Patienten im Technischen Ausschuss für die Reaktion auf Covid-19, Prof. Jean-Marie Kayembe. “Wir befinden uns im Moment im dritten, wenn wir die steigende Zahl der Neuinfektionen bemerken, aber auch die Sättigung der Zentren zur Versorgung von Covid-19-Patienten”, erklärte Prof. Kayembe im Interview mit at Radio Okapi. Ursache sei ihm zufolge die Lockerung der Einhaltung von Barrieremaßnahmen. “Wie viele Handwaschstellen und Thermoblitze gibt es noch, um die Temperatur in Institutionen, Städten oder Betrieben zu kontrollieren? Reden wir nicht von physischer Distanzierung, das Tragen der Maske wird vernachlässigt”, bedauert Professor Jean-Marie Kayembe. Er weist darauf hin, dass auch die Vielfalt indischer, brasilianischer, südafrikanischer und britischer Varianten auf kongolesischem Boden zunimmt. Laut dem Bulletin des technischen Sekretariats für Reaktion gegen Covid-19 vom 1. Juni wurden 118 neue bestätigte Fälle registriert, darunter 105 in Kinshasa, 11 in Nord-Kivu und 2 in Haut-Uélé. Keine neuen Todesfälle unter bestätigten Fällen; Keine neue Person hat die Covid-19-Behandlungszentren (CTCo) geheilt verlassen, noch unter denen, die zu Hause verfolgt wurden (Gesundheitszonen) (www.radiookapi.net)

Demokratische Republik Kongo: Vertriebene Kinder aus Goma zur Integration von Schulen in Bukavu aufgerufen (EPST)

Eltern von vertriebenen Schülern aus der Stadt Goma in Nord-Kivu werden aufgerufen, ihre Kinder in Schulen einzuschreiben, die den Standorten in Bukavu in Süd-Kivu am nächsten liegen. Jean Pierre Yoy Bokete, Leiter der Bildungsprovinz Süd-Kivu 1, hat diesen Aufruf am Dienstag, den 2. Juni, gestartet. Er richtete sich an Angehörige aus Goma, die in Bukavu, Kabare, Kalehe, Idjwi und Walungu vertrieben wurden. Die Bildung vertriebener Kinder von Goma in Bukavu ist eine Priorität für die Provinzabteilung für Primar-, Sekundar- und technische Bildung (EPST) in der Bildungsprovinz Süd-Kivu 1, sagt Jean Pierre Yoy Bokete. Er besteht darauf, dass alles kostenlos sein wird, und zwar in allen öffentlichen und privaten Bildungsnetzwerken: “An die Eltern von Schülern aus Familien, die aus Goma gekommen sind, um ihre Kinder in den Schulen in ihrer Nähe einzuschreiben, an die Hochschulleitungen, um diese Schüler uneingeschränkt willkommen zu heißen und einzuschreiben”. Doch Eltern aus Goma wundern sich über die Verwirklichung der Maßnahme: “Dieser Aufruf ist eine gute Idee, aber es gibt kleine Einschränkungen. Schulstufe zuerst, die Kinder sind zahlreich, sie kommen aus verschiedenen Schulen, Grund-, Primar- und Sekundarstufe sind nicht gleich”. Einer der Schulverantwortlichen, der den Namen seiner Einrichtung nicht nennen wollte, bezweifelt, dass eine solche Maßnahme in Privatschulen, die von den Elterngeldern leben, erfolgreich sein könnte. “Sie wissen, dass in Privatschulen die Eltern die Paten sind. Wenn also von den Eltern nichts kommt, ist es schwierig, vertriebene Kinder aufzunehmen”, sagt er (www.radiookapi.net)

Nyiragongo-Ausbruch: Nothilfe für Vertriebene aus Goma kommt in Sake an

Zehn Tage nach dem Ausbruch von Nyiragongo scheinen sich die seismischen Aktivitäten in Goma zu beruhigen, aber der Befehl des Gouverneurs, die Stadt zu evakuieren, bleibt in Kraft. Während einige Vertriebene in ihre Heimat zurückkehren, bleibt die Mehrheit der Provinzhauptstadt fern. Sie sind nach Schätzungen der Vereinten Nationen 514.000 Vertriebene, darunter etwa 60.000 in Sake, westlich der Provinzhauptstadt. Sake, wo endlich Nothilfe eintrifft. In Sake wird derzeit humanitäre Nothilfe für rund 60.000 Vertriebene aus Goma organisiert. Sie haben jetzt Zugang zu Trinkwasserstellen. Der erste Lebensmittelkonvoi des Welternährungsprogramms sei am Sonntag angekommen, aber in unzureichender Menge, sagte De Paul Bakulu, Freiwilliger der kongolesischen NGO La LUCHA. Auf der Essensseite wurde es besser. Denn am Anfang gab es keine, nur ein paar Pfund Mehl, ein paar Löffel Öl. Aber beim Thema Wasser hat Ärzte ohne Grenzen ausreichend mobilisiert. Es werden Toiletten gebaut. Aber die große Herausforderung bleibt beim Essen. Die Verteilung dieser Nahrungsmittelhilfe ist umso schwieriger, als die Begünstigten bei ihrer Ankunft in Sake nicht identifiziert wurden. De Paul Bakulu weist auf die Verantwortung der kongolesischen Behörden hin. Normalerweise sollte die Regierung bei all dem – Evakuierung, Empfang und Überwachung – die führende Rolle spielen, aber die kongolesische Regierung scheint zu schlafen, sie ist fast abwesend”. Eine weitere Herausforderung für die Vertriebenen ist die Unsicherheit. Sie erlitten innerhalb von zwei Tagen zwei Messerattacken von Plünderern, einer in Sake, der andere nicht weit entfernt in Mubambiro (www.rfi.fr)

DR Kongo: Nyiragongo, ein faszinierender und gefährlicher Vulkan

Seit zehn Tagen ist er für die Abwanderung Hunderttausender Einwohner aus der kongolesischen Stadt Goma in der Demokratischen Republik Kongo verantwortlich. Afrikas gefährlichster Vulkan Nyiragongo bedroht erneut diese Stadt im Osten des Landes. Dieser Vulkan im großen ostafrikanischen Riff fasziniert Wissenschaftler weiterhin und stellt eine ständige Bedrohung für die Menschen in der Region dar.

Nyiragongo fasziniert Vulkanologen seit sich einer von ihnen, der berühmte Haroun Tazieff, sich Ende der 1950er Jahre für ihn interessierte, der anlässlich des Ausbruchs einen weiteren Vulkan, Kituro, der sich ebenfalls auch in den Bergen von Virunga befindet, in der Demokratischen Republik Kongo, besucht hatte. Aber schon damals faszinierten die Nyiragongo Haroun Tazieff. Er vertraute sich Jahre später, 1963, an und erklärte: “Jede Nacht, wenn er in den Himmel schaute, sah er über der schwarzen Silhouette des Nyiragongo ein kontinuierliches Leuchten, und dass sich am Grund dieses Vulkans etwas Unbekanntes befand. Dieses Leuchten hatte zwanzig Jahre zuvor begonnen und wir wussten nicht, woran es lag”. Und nachdem Haroun Tazieff sich dem Krater nähern konnte, weißt man jetzt, worauf dieses Leuchten zurückzuführen ist. “Er hat einen mit Lava gefüllten Krater, man sieht Blasen aufsteigen, es knistert”, erklärt die Vulkanologin Valérie Cayol, Forscherin am CNRS (Nationalen wissenschaftlichen Forschungszentrum) und Autorin mehrerer Artikel über Nyiragongo. Sie stellt auch fest: “Es gibt nur wenige Orte auf der Welt, an denen Lava in Kratern liegt”.

“Eine einzigartige Lava”
Lava ist in Nyiragongo nicht nur dauerhaft, sondern auch ihre Konsistenz ist etwas ganz Besonderes, sagt Dario Tedesco, Professor für Vulkanologie an der Kampanien-Universität in Italien. Dieser sehr berühmte Vulkanologe ist derzeit in Goma und beschreibt eine extrem flüssige und sehr dünnflüssige Lava. “Es gibt keine ähnliche Lava anderswo auf dem Planeten, es ist eine einzigartige Lava”. Diese Fließfähigkeit “ermöglicht es, außergewöhnliche Geschwindigkeiten zu erreichen: bis zu 100 km / pro Stunden, wenn sie Hang hinunter rast, was seine Gefährlichkeit erklärt”. Auch die Aussage eines Fotografen hilft, die Aktivität und Gewalt von Nyiragongo besser zu verstehen. Dieser Fotograf, Olivier Grunewald, ist Franzose. Er ist auch Regisseur und Autor des Dokumentarfilms “Nyiragongo, Reise zum Mittelpunkt der Erde”. Er ist einer der wenigen Fotografen, die sich auf ausbrechende Vulkane spezialisiert haben. Im Jahr 2010 konnte er während einer wissenschaftlichen Expedition sehr nahe kommen, bis zu 1 m vom Krater des Vulkans. Er wurde von “einer mehrere Kilometer hohen Lavasäule im Gleichgewichtszustand” getroffen. Ihm zufolge spricht man fälschlicherweise von der Eruption des Nyiragongo-Vulkans, “weil es sich um eine permanente Eruption handelt, wobei dieses Lavasee-Phänomen als eruptive Aktivität angesehen wird”.

Kein Hinweis, um die Warnung zu geben
Und genau aus dieser “permanenten Eruption” erwächst das eigentliche Problem für die Bevölkerung. Davon ist auch der Vulkanologe Dario Tedesco überzeugt. Er weist darauf hin, dass dieser Nyiragongo-Vulkan am 22. Mai und in den Tagen davor keinen Hinweis auf die Alarmierung gegeben habe. “Brüche, thermische Anomalien ermöglichen es normalerweise, auf einem erloschenen Vulkan im Voraus zu sehen, dass er ausbricht. Hier sind sie nicht sichtbar, weil sie schon lange da sind”. Der vorherige Ausbruch des Nyiragongo ereignete sich im Januar 2002. Dabei kamen mehr als 100 Menschen ums Leben. Seitdem hat die Gefahr eine andere Dimension angenommen: Die Bevölkerung hat sich mehr als verdoppelt, wie Valérie Cayol feststellt, “2002 waren es 500.000 Menschen in Goma, jetzt sind es mehr als eine Million”. Die instabile politische Lage in der Region Nord-Kivu erklärt diese Vertreibung der Bevölkerung in die Stadt. “Sie haben in Goma Zuflucht gesucht und das erhöht das Risiko”. Bei dieser Überfüllung braucht es nur einen, selbst einen kleinen, Blow, damit die Dinge schief gehen. Dies war vor etwas mehr als zehn Tagen der Fall. Dario Tedesco stellt fest, dass es am 22. Mai “eine sehr kleine Eruption gab, die viel kleiner ist als die von 2002”. Es hätte weniger schwerwiegende Folgen gehabt, wenn es 2002 passiert wäre, denn “der wahre Grund für die aktuellen Schäden liegt darin, dass die Bevölkerung dem Vulkan sehr nahe gekommen ist”. Am frühen Morgen des 23. Mai stoppte die Lava glücklicherweise nur 300 Meter vor dem Stadtrand von Goma. Aber die Katastrophe betraf siebzehn umliegende Dörfer, tötete mindestens 32 und zerstörte Hunderte von Häusern (www.rfi.fr)

DR Kongo-Ituri: Absolutes Schweigen der kongolesischen Behörden nach den Massenmorden an Zivilisten in Boga und Tchabi

Es war eine tragische Szene, die den Monat Mai in Ituri krönte. Mindestens 57 Menschen starben in den Dörfern Boga und Tchabi (Irumu-Territorium) bei einem Angriff, der Kämpfern der Allied Democratic Forces (ADF) zugeschrieben wird. 24 Stunden nach der Tragödie herrscht absolutes Schweigen bei den Provinz- und Landesbehörden. “Über diese Situation konnte noch niemand sprechen. Was hier erstaunt”, vertraut eine lokale Verwaltungsquelle an. Der Angriff zielte auch auf einen Binnenvertriebenen-Standort in Rubingo ab, wo nach Angaben des humanitären Koordinators, McLachlan-Karr, 30 Menschen brutal niedergeschossen wurden, wobei insgesamt 55 Todesfälle zu verzeichnen waren. Eine militärische Quelle, die um Anonymität bat, erkennt den Ernst der Lage an. Sie gibt eine grauenhafte Zahl von 53 Todesopfern an. “Wir haben nur die materiellen Schäden und Menschenleben gesehen”, sagt sie. Hat das Militär Vorkehrungen getroffen, um das Gebiet und den Rest der Bevölkerung zu sichern? “Wir können nur auf Verstärkung warten, das ist unsere Pflicht”, antwortete der Militärverantwortliche. Bei dem Angriff wurden mehrere Häuser in Brand gesteckt, etwa 20 nach Angaben der Zivilgesellschaft. “Diese Angriffe sind inakzeptabel. Die Konfliktparteien müssen die Zivilbevölkerung schützen, und diese Verbrechen dürfen nicht ungestraft bleiben. Gemeinschaften, die bereits sehr verwundbar sind, müssen in der Lage sein, überall in Frieden zu leben und in Sicherheit in ihre Heimat zurückzukehren”, hat McLachlan-Karr darauf hingewiesen. Die Provinz Ituri ist seit dem 6. Mai in Belagerungszustand. Maßnahmen des Staatsoberhaupts zur Bekämpfung der anhaltenden Gewalt, auch in der Provinz Nord-Kivu (ACTUALITE.CD)

Ituri: 4 Standorte für Vertriebene aufgrund von Bedrohungen durch Einheimischen geräumt

Etwa zweitausend Familien, die sich in vier Binnenvertriebenen-Standorten in der Bahema Boga-Chefferie niedergelassen haben, haben seit Dienstag, den 1. Juni, den Platz in diesem Gebiet des Territoriums von Irumu in der Provinz Ituri geräumt. Nach Angaben des Vereins zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit von Flüchtlingen und Rückkehrern wurden in der Nacht zum Dienstag, den 1. Juni, elf Häuser dieser Menschen von unbekannten Bewohnern des Lagers in der Nähe der Boga-Chefferie in Brand gesteckt. Diese Bewohner werfen seinen Besatzern vor, Verbindungen zu den Tätern der Massaker vom Montag, den 31. Mai, zu haben. Bei zwei gleichzeitigen Angriffen wurden in Tchabi und Boga 55 Menschen von Unbekannten getötet. Dieselbe Organisation weist darauf hin, dass seit Montag nach dem tödlichen Angriff Spannungen in der Gegend beobachtet worden seien. Einige wütende junge Leute wollten sogar eine Stätte dieser Vertriebenen durchwühlen, um ihrer Müdigkeit Ausdruck zu verleihen, bevor sie von der Polizei überwältigt wurden. In der Nacht auf Dienstag, den 1. Juni, wurden die Straßen zum etwa zehn Kilometer entfernten Tchabi von Kindern und Frauen mit ihren Folgen in Richtung der Ortschaften Busio, Malibongo und Tchabi-Zentrum überflutet, wo sich ein Militärstützpunkt der MONUSCO befindet. Etwa zehntausend Menschen, die vor den Übergriffen der ADF-Rebellen in der benachbarten Tchabi-Chefferie geflohen waren, wurden in vier Binnenvertriebsstandorten untergebracht, darunter zwei in Kyabaganze und zwei weitere im Boga-Zentrums. Die Zivilgesellschaft von Boga erklärt ihrerseits, dass diese Vertriebenen nach der Sensibilisierung der lokalen Bevölkerung für das friedliche Zusammenleben nicht mehr bedroht waren (www.radiookapi.net)

UN verurteilt ADF-Angriffe auf Flüchtlingslager in Boga und Tchiabi

Der UN-Generalsekretär verurteilte am Mittwoch (2. Juni) die Angriffe mutmaßlicher Mitglieder der bewaffneten Gruppe der Alliierten Demokratischen Kräfte (ADF) im Osten der Demokratischen Republik Kongo am vergangenen Sonntag. In einer am Dienstag, den 2. Juni, veröffentlichten Presseerklärung stellte António Guterres klar, dass die Angriffe auf Lager für Binnenvertriebene in der Nähe der Städte Boga auf dem Territorium von Irumu (Provinz Ituri) und von Tchiabi in Nord-Kivu Provinz die Tötung von mindestens 55 Zivilisten und viele weitere verursacht haben. Der UN-Chef fordert die kongolesischen Behörden auf, diese Vorfälle zu untersuchen und die Verantwortlichen vor Gericht zu stellen. “Der Generalsekretär bekräftigt, dass die Vereinten Nationen durch ihre Sondervertreterin in der Demokratischen Republik Kongo die Regierung und das Volk des Kongo weiterhin bei ihren Bemühungen um Frieden und Stabilität im Osten des Landes unterstützen werden”, fügt der UN-Generalsekretär hinzu. “Eine schnelle Eingreiftruppe der Mission der Vereinten Nationen im Land, MONUSCO, wurde in die betroffenen Gebiete entsandt, während Friedenstruppen den Verwundeten geholfen haben, auch bei medizinischen Evakuierungen”, sagte sein Sprecher, Stéphane Dujarric (www.radiookapi.net)

Bunia: Kriminelle festgenommen und Waffen während der Patrouillen von der Polizei sichergestellt

Die kongolesische Nationalpolizei (PNC) hat fünf mutmaßliche Banditen gefasst und fünfzehn Waffen des Typs AK 47 beschlagnahmt. Dies ist das Ergebnis verschiedener Patrouillen in Bunia, der Hauptstadt der Provinz Ituri, um den “Belagerungszustand” zu materialisieren. Die Verhaftung dieser mutmaßlichen bewaffneten Diebe, die der Provinzregierung am Dienstag, den 1. Juni, vorgestellt wurden, ist das Ergebnis gemischter Patrouillen, die seit der Ankündigung des Belagerungszustands zur Wiederherstellung des Friedens in Ituri durchgeführt wurden. Nach Angaben des stellvertretenden Abteilungsleiters der Polizei, Ngoy Sengelwa Seguin, sind diese Kriminellen in mehreren Fällen von Tötungen von Zivilisten in der Stadt impliziert, darunter der eines Devisenhändlers, der im vergangenen Mai in der Innenstadt erschossen wurde. Er signalisiert, dass in den Wohnungen von Zivilisten Munition gefunden wurde. Er fordert die Zivilbevölkerung auf, jegliche Zusammenarbeit mit bewaffneten Banditen einzustellen und stattdessen die Strafverfolgungsbehörden bei der Bewältigung der Unsicherheit zu unterstützen. General Johnny Nkashama, der Militärgouverneur von Ituri, verspricht seinerseits den Henkern, die die Entscheidung des Staatschefs zur Wiederherstellung des Friedens in Ituri mit Füßen treten, beispielhafte Sanktionen. Bei verschiedenen Einbrüchen in Bunia wurden innerhalb von zwei Wochen mindestens 4 Menschen getötet (www.radiookapi.net)

Mord an Floribert Chebeya und Fidèle Bazana in der Demokratischen Republik Kongo: John Numbi offiziell zum Deserteur erklärt

Die Angehörigen von Floribert Chebeya und Fidèle Bazana gedachten an diesem Dienstag, den 1. Juni, dem 11. Jahrestag der Ermordung der beiden Menschenrechtsaktivisten nach einer Vorladung der Polizei. Am nächsten Tag, den 2. Juni, wurde die Leiche des ersteren gefunden; die des zweiten wurde es bis heute noch nicht. Nach Enthüllungen über unsere Antenne reichte die Organisation Die Stimme der Stimmlosen (Voix des Sans Voix) am Dienstag, den 1. Juni, ein Memorandum an die Präsidentschaft der Republik ein, in dem sie um ein neues Verfahren bat. Der Hauptverdächtige, General Numbi, wurde gerade von der Armee zum Deserteur erklärt. Der Weg ist nun frei für ein Gerichtsverfahren.

In ihrem Memorandum an Félix Antoine Tshisekedi fordert die NGO Die Stimme der Stimmlosen die Beteiligung des Staatschefs an der Wiederaufnahme des Chebeya-Prozesses. “Die Menschenrechtsorganisationen warten wirklich auf ein bestimmtes Datum, das von der Militärjustiz festgelegt werden muss, um ein Verfahren einzuleiten, damit Floribert Chebeya und Fidèle Bazana Gerechtigkeit getan wird”, betont der Exekutivdirektor der Stimme der Stimmlosen , Rostin Manketa. Der FARDC-Generalstaatsanwalt, General Lucien René Likulia, hat angekündigt, dass dieser Fall vor Ende der Woche dem Obersten Militärgericht vorgelegt wird. Gleichzeitig wurde an diesem Dienstag der 4-Sterne-General, John Numbi, mit dem Floribert Chebeya am Tag seiner Ermordung einen Termin hatte, offiziell zum Deserteur erklärt. Dieser letzte Schritt ebnet den Weg für ein Gerichtsverfahren gegen diesen flüchtigen Offizier. In Kinshasa wurden zum elften Jahrestag des Verschwindens von Floribert Chebeya und Fidèle Bazana mehrere Demonstrationen organisiert: ein Marsch zum Friedhof von Mbeseke-Futi Nouvelle Cité, nicht weit von Mitendi, dem Bezirk, in dem die leblose Leiche von Floribert Chebeya am Morgen des 2. Juni 2010 gefunden worden war; eine Pressekonferenz und die Vorführung des dem Fall gewidmeten Films “Staatsverbrechen” vor einer Dankmesse in der katholischen Pfarrei Notre Dame de Fatima.

Würde Paul Mwilambwe erwägen, in die Demokratische Republik Kongo zurückzukehren, wenn der Prozess wieder aufgenommen wird?
“Hier haben sich die Dinge am meisten bewegt. John Numbi ist nicht mehr mit der Macht gekrönt, die er einst hatte. Kürzlich wurde ein Haftbefehl gegen ihn erlassen, und wenn man jetzt zu einem vollständigen Prozess geht, ist das eine große Hoffnung, denn es ist sehr unangenehm, mit einem Damoklesschwert wie diesem auf dem Kopf zu leben. Paul Mwilambwe wird anwesend sein und seinen Teil der Wahrheit überbringen können” (www.rfi.fr)

Demokratische Republik Kongo: Zivilgesellschaft in Süd-Kivu mobilisiert infolge der kontroversen Äußerungen von Paul Kagame

Die Zivilgesellschaft in Süd-Kivu fordert eine Entschuldigung vom ruandischen Präsidenten, Paul Kagame, nachdem er sich bei seinem Besuch in Paris vor zwei Wochen zu RFI und France 24 geäußert hatte. Paul Kagame war der Ansicht, dass der Kartierungsbericht der Vereinten Nationen umstritten sei und andere Berichte zu dem Schluss gekommen seien, dass es in der Demokratischen Republik Kongo keine Verbrechen gebe. Worte, die die Zivilgesellschaft in Süd-Kivu schockierten, die am Dienstagmorgen einen Sitzstreik vor dem französischen Institut in Bukavu organisierte.

Schwarz gekleidet, mit gleichfarbigen Tüchern oder Tüten auf dem Kopf als Zeichen der Klage, zelten Hunderte von ihnen, um ihrer Botschaft Gehör zu verschaffen. Nabintu Fortune, ein Banner in der Hand, ist ein Überlebender eines Massakers in Kaziba vor über 20 Jahren. “Ich habe meinen Bruder mit seiner Frau verloren, ich habe meine kleine Schwester mit ihrem Mann und ihrem Baby verloren, ich habe meinen Onkel mit zwei Cousins ​​​​verloren, und sie alle wurden genau in Namushwaga, in Kaziba, in einem Massengrab begraben. Möge sich die internationale Gemeinschaft in dieser Angelegenheit engagieren, um die Täter der Verbrechen zu bestrafen”. Auf den Bannern stehen Botschaften wie: “Die in der Demokratischen Republik Kongo begangenen Verbrechen dürfen nicht ungestraft bleiben” oder”Debout, Mapping” (Steht auf, Mapping). Nach zwei Stunden wütender Sitzblockade liest der Präsident der Zivilgesellschaft von Süd-Kivu, Adrien Zawadi, diese Botschaft: “Die Zivilgesellschaft in Süd-Kivu fordert die Vereinten Nationen auf, ein Sondertribunal für die Demokratische Republik Kongo einzurichten. und den ruandischen Präsidenten, Oberbefehlshaber der ruandischen Streitkräfte, von denen einige mutmaßlich schwere Verbrechen im Kongo begangen haben, sich beim kongolesischen Volk zu entschuldigen und sich auf eine Anzeige vor Gericht vorzubereiten. Es liegt an Frankreich zu wissen, dass die in der Demokratischen Republik Kongo begangenen Verbrechen kein diplomatisches Abkommen sind, um den Schaden, den es in Ruanda verursacht hat, wiedergutzumachen”. Außerdem geißeln die Demonstranten die Verunglimpfung des Friedensnobelpreisträgers von 2018, Doktor Denis Mukwege, durch Paul Kagame und rufen die Nachbarländer der Demokratischen Republik Kongo auf, ihren Ansatz zu unterstützen (www.rfi.fr)